WAS MICH WÜTEND MACHT: Offene Fragen zum Tod von Sebastian auf Amrum

WAS MICH WÜTEND MACHT: Offene Fragen zum Tod von Sebastian auf Amrum
DIE MELDUNG VOM 11.07.2012
Tod des zehnjährigen Wieners ist für die Polizei endgültig geklärt: Es war ein Unfall
Der tragische Unfall des kleinen Sebastian aus Wien am Strand der Nordseeinsel Amrum ist aufgeklärt. Nach den Ermittlungen der Polizei grub der Zehnjährige anfangs mit Schaufeln, später mit bloßen Händen direkt am Piratenschiff auf dem Strandspielplatz ein tiefes Loch von knapp einem Meter Durchmesser. „Dann kam es unvermittelt zum Einsturz der Grube. Zurück blieb nur eine unscheinbare Mulde“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei in Husum vom Dienstag.
Der kleine Junge sei sofort völlig handlungsunfähig gewesen. Er habe in kürzester Zeit das Bewusstsein verloren und sei erstickt. Als der Zehnjährige am Abend des 1. Juli vom Spielen nicht zurückkehrte, war zunächst auch ein Verbrechen vermutet worden. Seine Leiche wurde drei Tage später gefunden.
Der Junge soll auf See bestattet werden, sagte der Seelsorger Harm Henke in seiner Heimatgemeinde Baden bei Wien. Am kommenden Montag werde es um 17 Uhr eine Trauerfeier für das Kind in der evangelischen Kirche des Ortes geben. Die Urne werde zu einem späteren Zeitpunkt beigesetzt. An einer Trauerfeier auf Amrum am vergangenen Sonntag hatten zahlreiche Urlauber und Einheimische teilgenommen.
Nach Erkenntnissen der Ermittler waren Sebastian und seine Familie erst einen Tag vor dem Unglück auf der Urlaubsinsel angekommen. Den Sonntag über spielte der Zehnjährige mehrfach auf dem Wittdüner Strand an dem Klettergerüst – teilweise in Begleitung seiner Eltern und der Schwester. Am Nachmittag lieh er sich von anderen Kindern Schaufeln, um direkt neben dem Piratenschiff weiterzubuddeln.
„Um dieses Sandloch herum entstand durch die Aushebung ein ringförmiger Sandwall“, erklärte Polizeisprecherin Kristin Stielow. Als der Junge am Abend ein letztes Mal in sein Loch krabbelte, war er auf dem Spielplatz allein. Helfer fanden ihn drei Tage später unter einem Meter Sand begraben.
MEINE FRAGEN:
1. Wie kann ein Kinderpielplatz wie das "Piratenschiff" zur Todesfalle werden? Muss da nicht auch der Sand unter dem und um das Geruest weiträumig so gesichert werden, dass sich kein Kind zu Tode buddeln kann?
2.Werden Besucher der Insel über die möglichen Gefahren am Strand AUSREICHEND informiert?
3. Was unternimmt die Inselverwaltung, um in Zukunft ein solches schreckliches Unglück zu verhindern?
4. "Es war ein Unfall." Das klingt so lapidar. Am Ende war das Kind selbst schuld an seinem Erstickungstod? Einfache Erwachsenenwelt!
WAS MICH WÜTEND MACHT: Offene Fragen zum Tod von Sebastian auf Amrum

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte