was ich mir zu Weihnachten wünsche

Was ich mir zum Fest der Feste wünsche? Nun, da gibt es vieles .... so viele Dinge, die ich dem Weihnachtsmann gar nicht alle zumuten möchte, dem armen Kerl, hat eh schon genug zu schleppen! Und dann alles in dieser kurzen Zeit austeilen! Was die Post bei der bundesdeutschen schneegetriebenen Wetterlage noch nicht einmal als Bruchteilchen in mehreren Tagen an den Adressaten liefert, muss der Bärtige in Rot in einer Nacht unter die Weihnachtsbäume, in die Strümpfe und auf die Gabentische dieser Welt bringen. Und die armen Rentiere! Als Kind dachte ich übrigens immer, es wären Rennnnn-Tiere, mit ganz vielen "n"s, das war mir logisch, denn immerhin müssen diese sanften Geschöpfe blitzschnell den Schlitten mit dem Dicken hintendrauf und den Päckchen um die Welt ziehen! So will ich es zumindest auch den Tieren ganz, ganz leicht machen, und wünsche mir etwas, was sehr gewichtig ist, aber nicht viele Gramm aufzuweisen hat. Ich wünsche mir Hoffnung. "Die Hoffnung stirbt zuletzt!" hat mich mein Schwiegervater neulich wieder einmal erinnert, und es ist ja auch nicht so, dass ich komplett verzweifelt wäre. Aber ich wünsche mir ja nicht nur Hoffnung für mich, hatte ich das noch gar nicht erwähnt, ich wünsche mir Hoffnung für uns alle. Zu viel? Egal, es ist Weihnachten, da muss Santa Claus nun durch. Hoffnung ist, so denke ich, das wirklich wichtigste Geschenk für 2011, was wir einander mitgeben können. Mutig sind die Menschen um mich herum alle. Mutig und fleißig und kreativ und liebevoll .... na ja, liebevoll geht so. Sollte ich vielleicht noch umschwenken, vom Geschenk der Hoffnung zum Geschenk der Liebe? Oder geht auch beides? Gibt es denn ohne die Hoffnung überhaupt Liebe? Oder ohne Liebe - zu mir selbst, zum Leben allgemein, zu den Menschen um mich herum, zu meiner Arbeit, meiner Berufung ... - tatsächlich Hoffnung? Aus dem Bauch heraus entschieden: ich wünsche mir nun doch allem voran erst einmal Liebe, natürlich auch hier wieder für uns alle. Dann müsste alles andere klar gehen, oder? Aus der Liebe zu sich selbst heraus, kann man andere quasi mitversorgen. Liebe unters Volk bringen, sozusagen. Liebevoll mit anderen umgehen. Liebe verschenken. Liebe verkünden. Liebe wirken lassen. Ja, Liebe ist gut. Und wenn einem die Liebe keine Hoffnung macht, tja, daran denke ich jetzt gar nicht. Ich wünsche von ganzem Herzen Frohe Weihnachten, eine Zeit voller Liebe, und aus diesem Geschenk heraus ein ganz wunderbares, hoffnungsvolles 2011.

wallpaper-1019588
Wechselgeld hilft Bedürftigen – Spendenaktion in Portugals Apotheken
wallpaper-1019588
Review: BOFURI Vol. 3 [Blu-ray]
wallpaper-1019588
OnePlus Nord N10 5G mit satten Rabatt am Amazon Prime Day
wallpaper-1019588
Was hilft gegen Zecken beim Hund?