Was geht 2012?

Ich möchte mich gar nicht in die Reihen derer einreihen, welche mit guten Vorsätzen für das neue Jahr nur so um sich werfen. Denn die Sache mit den Vorsätzen habe ich schon längst aufgegeben. Meistens kommt es ja doch anders, als man denkt.

Wünsche für das Jahr 2012 habe ich allerdings viele – realistische und unrealistische. Ganz vorne dran steht, dass ich mir wünsche, das Jahr gesundheitlich besser zu bewältigen, als das Letze. Vielleicht lässt es sich ja einrichten,  nicht alle 3 Monate auf dem OP-Tisch zu liegen? Das wäre ganz fein.

Weiterhin wünsche ich mir, dass wir es schaffen, dieses Jahr zweimal in den Urlaub zu fliegen, aber das wird vermutlich ein finanzieller Gewaltakt. Träumen darf man ja noch…In diesem Zug wünsch ich mir gleich noch mit, dass endlich einmal bitte, bitte, finanzielle Katastrophen, wie Insolvenz der Arbeitgeber (falls ich einen neuen finde), kaputte Waschmaschinen, usw. ausbleiben mögen.

Mehr Ruhe wünsche ich mir. Innere Ruhe wohlgemerkt. Abschalten können. Die Dinge sein lassen können, wie sie sind. Da arbeite ich dran, fällt mir aber nicht leicht.

Ist nicht so arg viel, oder? Vielleicht ist es machbar…

In diesem Sinne Euch Allen ein gutes Jahr 2012.


wallpaper-1019588
Ein zweites Kind…
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Savoy – See The Beauty In Your Drab Hometown
wallpaper-1019588
Dunkles, virtuos gespielt
wallpaper-1019588
Warum du Zeit für Familie und Freunde einplanen solltest
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Jarle Skavhellen – Pilots [EP]
wallpaper-1019588
Neue Erfahrung (8)
wallpaper-1019588
Magischer Wochenrückblick
wallpaper-1019588
S. Carey – Hundred Acres