Was für zwei Spiele!

Was für zwei Spiele!

Veröffentlicht: 29. August 2011 in 1. FC Köln 11/12, FC Bayern München 11/12

Kaislerlautern vs. Bayern; 0-3; Spox-Nachbericht

Was für ein schönes Spiel. Durchdacht. Klar in allen Aktionen. Ein absolut verdienter Sieg gegen einen Gegner, der trotz allen Trommelns vor den 90 Minuten letztlich für zu leicht befunden werden musste. Und das zurecht. Aber von Anfang an: Robben nicht fit, dafür Alaba in der Start-11. Rafinha wieder nur auf der Bank, Boateng auf der ungeliebten RV-Position, dafür van Buyten innen. Tymo spielt erneut für Gustavo. Aber trotz aller Wechsel: Die Mannschaft funktioniert und überfällt in den ersten 10 Minuten den Gegner förmlich. Allein Lahms Blindheit, nach rechts auf Gomez abzulegen hatte es Lautern zu verdanken, dass es nicht nach wenigen Minuten - nach einem mehr als feinen Passspiel - bereits 0-1 stand. Doch dann führten zwei Elfmeter (beides klare Angelegenheiten) und ein tolles Dribbling von Müller, der dann Gomez vollstrecken ließ, zu einem ungefährdeten 0-3. Lautern hatte zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das Spiel, was der erneut guten Defensive zu verdanken war. Und ich bin mir sicher: Auch ohne die Elfer hätten wir gewonnen, an diesem Tag wären die Tore einfach anders gefallen. Echt gutes Spiel mit klaren Aktionen. Alabas Leistung war leider nur "ok", mehr aber auch nicht, aber gegen diesen Gegner reichte es. Wenn es dann später gegen Mannschaften wie Leverkusen oder Dortmund geht, wäre es schon schön, wenn Robben wieder dabei wäre.

Die Entscheidung, dass Gomez gar nicht erst zur N11 fährt und stattdessen seine muskulären Probleme auskuriert, ist übrigens völlig richtig. Gegen Österreich sollte auch der zweite Anzug genügen.

Hamburg vs. Köln; 3-4; Spox-Nachbericht

Was für ein Spiel, was für Emotionen. Die Partie wogte hin und her, keine Seite konnte sich sicher sein, zu gewinnen. Dann, kurz vor dem Ende, hatte man sich wohl auf ein Unentschieden geeinigt, bis Drobny dieser Mega-Patzer bei der Ecke unterlief und McKenna (der sonst nicht gerade torgefährlichste Kölner) den Ball im Netz unterbringen konnte. Das Spiel hat mal wieder gezeigt: Mit Willen ist alles machbar, mit Kampf vieles erzwingbar, mit einer besseren Defensive hätten wir diese Probleme nicht.