Was die Seele stark macht

Für viele Menschen läuft das Leben ja nur dann rund und zufrieden, wenn die persönliche Wohlfühlskala nach oben geht: Höher, schneller, weiter. Dass das Leben aber aus Pendelbewegungen in beide Richtungen besteht, wird so gar nicht gerne wahrgenommen. Das darf nicht sein. Dabei sind es gerade die negativen Erfahrungen im Leben, die vielen kleinen und mittleren Rückschläge, die unsere Kapazität in der Reaktion erweitern, die uns stark machen.

Wieso stark machen?

Ganz einfach. Wir merken bei jeder kleinen Katastrophe und deren Überwindung, dass wir sie überwunden haben. Dass wir es geschafft haben, vielleicht mit einer neuen Reaktionsweise. Die Psychologie sagt dazu, dass wir unsere Resilienz erweitern, also die Möglichkeit unserer Handlungsoptionen auf ein Ereignis.

Wir lernen bei jeder Überwindung, dass wir weniger Angst vor solchen Eventualitäten haben müssen, dass wir daraus lernen und wachsen. Und es hilft uns noch mehr, wenn wir uns solche Ereignisse und unsere kleinen Meisterschaften aufschreiben, daraus vielleicht in Bezug auf unsere Erwartungen lernen und diese senken und uns vor allem immer wieder vor Augen führen:

Nichts ist perfekt. Auch und vielleicht gerade nicht wir als Menschen.


wallpaper-1019588
Ma’amoul
wallpaper-1019588
einfacher köstlicher Weihnachtskuchen: Zimtstern-Kuchen mit Streuseln – recipe for simple cinnamon christmas cake
wallpaper-1019588
Architekturführer Frankfurt 1970-1979
wallpaper-1019588
LAG Berlin-Brandenburg: Arbeitnehmer verweigert Tätigkeit im Home-Office – Kündigung unwirksam.
wallpaper-1019588
Real Madrid unterlag Mallorca mit 0:1
wallpaper-1019588
Ein wildes Bündner Wasser
wallpaper-1019588
ZDF-Herzkino, 20.15 Uhr: Inga Lindström: Ausgerechnet Söderholm
wallpaper-1019588
Apfelkuchen mit Ingwer