Warum Kreuzfahrten besser sind als ihr Ruf

Kreuzfahrten haben es wirklich nicht leicht. Ständig werden sie von allen Seiten schlecht gemacht, und Kreuzfahrer werden gerne gemeinsam mit All-inclusive-Urlaubern und Gruppenreisenden belächelt. Dabei sind die Vorurteile, die so viele über Kreuzfahrten haben, völlig überholt und kein bisschen wahr. Deshalb möchte ich ein für alle Mal mit dem schlechten Image, das Kreuzfahrten gerade bei jungen Reisenden haben, aufräumen. Kreuzfahrtgegner, wappnet Euch. Eure Argumente werden jetzt entkräftigt.Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog

Argument der Kreuzfahrtgegner: Kreuzfahrten buchen nur alte Leute.

Dieses wahrscheinlich nachhaltig durch die Fernsehserie Traumschiff geprägte Vorurteil hält sich nach wie vor sehr hartnäckig. Meine persönlichen Erfahrungen sehen völlig anders aus. Während unserer Kreuzfahrt auf die Bahamas im November 2014, und unserer Karibik-Kreuzfahrt im Februar 2015 war das Publikum sehr gemischt. Alles und jeder war vertreten: Familien mit Kindern, junge wie auch alte Alleinreisende, Hochzeitsgesellschaften, Junggesellinnenabschiede. Gerade auf der Bahamas-Kreuzfahrt waren die Mitreisenden im Durchschnitt sehr jung.

Mittlerweile gibt es Kreuzfahrten für absolut jede Zielgruppe – je nachdem, ob man Wert auf Party, Romantik, Wellness und Entspannung, abwechslungsreiche Familienunterhaltung, kulinarische Extravaganz, oder das Knüpfen von Bekanntschaften legt. Ja, man kann sogar auf einer Heavy-Metall-Kreuzfahrt durch die Karibik oder das Mittelmeer schippern. Natürlich gibt es Kreuzfahrten, die tendenziell eher von älteren Reisenden gebucht werden. Wenn man sich für eine Kanaren- oder Mittelmeerroute entscheidet, kann der Altersdurchschnitt also schon etwas höher ausfallen. Auf einer Karibik-Kreuzfahrt und insbesondere bei Kreuzfahrten amerikanischer Reedereien aber wird das Publikum eher sehr bunt gemischt sein. Gerade Amerikanern wird das Kreuzfahren praktisch mit in die Wiege gelegt, und nicht selten feiern sie sogar Spring Break oder ihre Bachelor-Party auf einem Schiff.Kreuzfahrten Vorurteile Klischees ReiseblogKreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog

Argument der Kreuzfahrtgegner: Auf einer Kreuzfahrt sieht man sowieso nichts vom Land.

Es ist völlig klar, dass man während eines Tages, den man an Land verbringt, ein Land oder eine Stadt nicht komplett erkunden kann. Allerdings kann man sich einen ersten Eindruck verschaffen. Oft kann man nach einem ersten Kennenlernen schon sagen, ob einem die Region gefällt, und ob man sie vielleicht irgendwann einmal mit mehr Zeit erkunden will, oder ob die wenigen Stunden genug waren. Eindrücke sammeln – ist es nicht das, worum es beim Reisen geht?

Außerdem legen die Kreuzfahrtschiffe meistens an sehr sehenswerten und interessanten Orten an, oft in den größten Städten der Urlaubsregion. Gerade Kreuzfahrten, die auf ihrer Route verschiedene Häfen in nur einem Land anfahren, eignen sich toll, wenn man etwas mehr von einem Land sehen will. Während einer Mexiko-Kreuzfahrt, die in sechs oder sieben unterschiedlichen Städten anlegt, kann man wahrscheinlich mehr vom Land sehen, als die meisten Normalreisenden. Abgesehen davon gibt es auch Kreuzfahrten, während denen man mehrere Tage in einem Hafen bleibt. Das Schiff dient dann praktisch als Hotel, und man hat mehrere Tage Zeit, um die Gegend zu erkunden.Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog

Argument der Kreuzfahrtgegner: Auf so einem Schiff dreht man doch durch.

Warum eigentlich? So ein Schiff ist riesig. Neben zahlreichen Pools, Whirpools, Restaurants und Bars gibt es ein Fitnessstudio, Casino, Spa, Kino, Sporteinrichtungen wie Tennisplätze oder Minigolf-Plätze, Joggingwege, Aussichtsplattformen, Cafés, und so vieles mehr. Wir hatten auf beiden Kreuzfahrten viel zu wenig Zeit, um alles richtig ausnutzen zu können. Denn auf den meisten Routen ist man nur ein, zwei Tage auf See unterwegs, und an den restlichen Tagen legt man in unterschiedlichen Häfen an. Auf vielen Kreuzfahrten gibt es keinen einzigen Seetag (so war es zum Beispiel auf unserer Bahamas-Kreuzfahrt). Das Schiff ist also im Grunde genommen nicht mehr als ein Hotel, in das man abends zurückkehrt, und das man dann morgens wieder verlässt. Wir hätten uns sogar etwas mehr Zeit zum Entspannen auf der Sonnenliege gewünscht.Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog

Argument der Kreuzfahrtgegner: Kreuzfahrten sind völlig überteuert.

Das ist nicht wahr. Kreuzfahrten gibt es in jedem Preissegment. Unsere Kreuzfahrten, die beide von Miami gestartet sind, waren günstiger, als es ein Aufenthalt in einem schönen Hotel über den gleichen Zeitraum gewesen wäre. Während die Kreuzfahrten der deutschen Reedereien vergleichsweise teuer sind, zahlt man für die Touren amerikanischer Schiffe oft wahre Schnäppchenpreise. Eine tolle Seite, auf der man so ziemliche jede Kreuzfahrt findet, die man sich vorstellen kann, ist VacationsToGo. Wir haben beide Kreuzfahrten über VacationsToGo gebucht, und die umfangreiche Suchfunktion ist einfach genial.

Bei den Preisen für die Kreuzfahrt muss man bedenken, dass auf fast allen Schiffen Vollpension inklusive ist. Man kann den ganzen Tag und die ganze Nacht hindurch essen, so viel man möchte, und bestimmte alkoholfreie Getränke wie Wasser, Eistee, Limonade, Kaffee und Tee sind auch unbegrenzt inklusive. Den Preis, den wir pro Tag für unsere Kreuzfahrt gezahlt haben, hätten wir wahrscheinlich während eines Hotelaufenthalts alleine für Essen und Getränke täglich bezahlt.Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog

Argument der Kreuzfahrtgegner: Auf Kreuzfahrten geht es total spießig zu.

Das Schöne an so einem Kreuzfahrtschiff ist ja, dass es dank seiner Größe für jeden genau das bietet, was er sich wünscht. Wer sich abends gerne in Anzug und Abendkleid wirft, kann sich einen Platz beim Captain’s Dinner reservieren. Wer lieber in Shorts und T-Shirt zu Abend isst, der kann sich am ungezwungenen Buffet bedienen, oder an einem der lockeren Imbisse, die es auf vielen Schiffen gibt. Danach kann man, wenn man möchte, in der Abendrobe bei der Kunstauktion auftauchen, oder eine Runde Bingo spielen. Oder man kann sich an der Poolbar einen Cocktail holen, und diesen im Whirlpool schlürfen, während man den Sonnenuntergang über dem Wasser genießt.

Auch hier gilt: Es gibt Kreuzfahrten für jeden Geschmack. Unsere Bahamas-Kreuzfahrt mit der Norwegian Sky wirbt zum Beispiel mit Freestyle Cruising. Hier gibt es keinen Dresscode, keine festen Essenszeiten, und keine Spießigkeit. Auf den beiden Schiffen, mit denen wir unterwegs waren, legte übrigens am Hauptpool den ganzen Nachmittag und Abend über ein DJ auf, der mit richtig guter Musik für Stimmung sorgte. Aber keine Angst: Es gab auch einen Ruhebereich, in dem weder Musik noch Kinder erlaubt waren.Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog Kreuzfahrten Vorurteile Klischees ReiseblogKreuzfahrten Vorurteile Klischees ReiseblogKreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog

Nach zwei Kreuzfahrten kann ich ganz klar sagen: Diese Art des Reisens gefällt mir. Zwar ersetzt sie für mich keinen Hotelurlaub oder keine Rundreise, aber das muss sie ja auch nicht. Eine Kreuzfahrt ist für mich eine tolle Möglichkeit, um sich einen Überblick über eine Region zu verschaffen, und auf wunderschöne Art und Weise einige Eindrücke zu sammeln. Oft entdeckt man Orte, die man unbedingt in seinem Leben nochmal besuchen will. Ich weiß zum Beispiel, dass ich irgendwann nochmal auf die Bahamas reisen möchte.

Meiner Meinung nach haben es Kreuzfahrten nicht verdient, so belächelt zu werden. Die Argumente der Skeptiker sind Schnee von vorgestern. Denn diese Ansichten über die Reise per Schiff sind genauso klischeehaft wie die Vorurteile, dass Individualreisende nur in Hostels mit Gemeinschaftsschlafsälen übernachten, und dass Pauschaltouristen ihren Urlaub ausschließlich in der Hotelanlage verbringen.Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog Kreuzfahrten Vorurteile Klischees Reiseblog


wallpaper-1019588
NEWS: Die Schweiz schickt Luca Hänni zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Welt ohne Frauen?
wallpaper-1019588
Frühlingsgruß aus Mariazell mit der Frühlingsknotenblume
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 3
wallpaper-1019588
NEWS: Pish kommt im Mai mit Kommode in deutsche Clubs
wallpaper-1019588
Spaß an der Freud…
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Alt, Älter, Antike?
wallpaper-1019588
EXTRA: Das wurde aus den deutschen ESC-Teilnehmern der vergangenen Jahre