Warum hat sich auch in Italien das Selbstverständnis der grossen Industrieunternehmen...

PICT2537Offensichtlich vorbei sind die Zeiten , in denen es vor allem um Effizienz und Profit ging . Nachhaltigkeit und Innovation lauten die Stichwörter, die in vielen Chefetagen zum Alltag geworden sind. Ein anschauliches Beipsiel aus Italien bietet der Nudel - und Backwarenhersteller Barilla, der bei Parma die weltweit grösste Pastafabrik betreibt und mit seinen insgesamt 29 Standorten weltweit als grösster Abnehmer von Hartweizen gilt. Als neues Leitmotiv hat sich das im Jahre 1877 entstandene Familienunternehmen das Motto "Buono per te, buono per il pianeta " auf die Fahnen geschrieben. Dass dies keine publikumswirksame Worthülse ist, belegen die drei Barilla-Brüder jetzt mit konkreten Zahlen. Danach konnten allein im vergangenen Jahr dank einer umweltbezogenen Beschaffungspolitik 23 % an Treibhausgasen und 19% an Wasserverbrauch eingespart werden. Möglich gemacht hat dies die Festlegung von Anbaustandards mit der Vertragslandwirtschaft in Form des "Progetto Grano Duro Sostenibile" , in das über 1.300 Agrarbetriebe einbezogen sind. Hinzukommt der neue Bahnterminal , der den Hartweizentransport aus Europa und Übersee direkt an den Stammsitz in Pedrignano anbindet. Dank des neuen "Treno del Grano" belasten jährlich 3.300 Lkw weniger unsere Atemluft . Eine weitere Innovation bedeutet das sog. "smart working" , indem die Firmenangehörigen bis zu 4 Tage im Monat von zu Hause aus ihre Arbeit verrichten und damit nicht nur weniger Emissionen verursachen, sondern auch weniger Ausgaben haben. Auf den Verbraucher gerichtete Anstrengungen werden auch in Produktion und Absatz unternommen. In den Backwaren kommen weniger gesättigte Fettsäuren und weniger Salz zum Einsatz. Die Pasta wird nicht nur in der klassischen Form, sondern auch glutenfrei und als Vollkornvariante angeboten. Einen futuristischen Ansatz bietet der vorerst als Prototyp zu bestaunende Pasta-3D-Drucker. Um ihre Philosophie der Umweltverträglichkeit und Gesundheitsbezogenheit (sie wird auch in dem neu erschienenen Buch "Eating Planet" illustriert) einem grösseren Fachpublikum zugänglich zu machen , hat die Geschäftsführung im Stadtzentrum von Parma das "Barilla Customer Collaboration Center" eingerichtet. Neben einer umfangreichen Bibliothek (es handelt sich um die grösste Rezepte-Sammung der Welt) stehen ein Auditorium für Vorträge und eine professionelle Küche zur Verfügung. Dort wird anbschaulich demonstriert, dass Pasta nicht nur ein vielseitiges und typisch italienisches , sondern auch ein gesundheitsorientiertes Nahrungsgmittel sein kann. Nicht zuletzt gibt es deshalb seit einigen Jahren auch die "World Pasta Championship" und die Restaurantkette "Academia Barilla". Buon appetito !