Warum essen Veganer eigentlich Fleischersatzprodukte?


Das Thema der Fleischersatzprodukte scheint irgendwie öfter mal für diverse   zu sorgen. So erscheint es manchen unlogisch, dass Menschen, die kein echtes Fleisch essen wollen, stattdessen auf einen Ersatz zurück greifen. Sollen die doch am besten, wenn sie schon kein Fleisch essen wollen, es einfach komplett weglassen, nicht? Das wäre konsequent. Und auch logisch. Oder etwa nicht? Wozu etwas essen, das aussieht wie Fleisch, dieses jedoch nur immitiert? Dann kann man doch gleich richtiges, also echtes Fleisch essen, oder?

Ich habe nun schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass genau diese Kontroverse vielen, gerade denjenigen, die sich mischköstlich ernähren und somit selbst Fleisch konsumieren, unlogisch erscheint. Da haut sich der Veganer eine Bullette in die Pfanne, die so aussieht wie Fleisch, aber keines ist.

Nun gibt es natürlich auch Vegetarier sowie Veganer, die Fleischersatzprodukte für sich selbst ablehnen. Sei es zum Einen aus gesundheitlichen Gründen, weil Fleischersatz nun einmal ein Fertigprodukt darstellt. Oder weil manch einer sagt, dass er etwas das Fleisch immitiert nicht essen möchte, weil denjenigen die Nachbildung zu sehr an echtes Fleisch erinnert, dass er ja für sich selbst ablehnt zu konsumieren.
Persönlich gehöre ich zu denjenigen Veganern, die ab und zu auch mal Fleischersatz essen. Und ingesamt sehe ich darin auch kein Problem. Denn warum sollte ich nicht ab und zu mal zu meinen Pommes ein Pflanzenschnitzel essen? Oder meinen Döner mit gebratenem Seitan füllen?
Heißt es nicht immer vegan zu leben sei extrem? Warum ist es manch einem dann jedoch nicht extrem genug, wenn Vegs zum Fleischersatz greifen?

An dieser Stelle daher einmal 4 Gründe, warum Fleischersatz eine gute Sache ist:

tradition
1.) Gewohnheit und Tradition

Besonders am Anfang braucht es etwas Zeit bis man für sich herausgefunden hat was einem schmeckt, was einem gut tut, was man wie mag und was nicht. Von daher können Fleischersatzprodukte einem den Umstieg auf eine vegetarische oder vegane Ernährungsweise erleichtern.
So kann man dann auch viele Gerichte, die man von früher noch in positiver Erinnerung hat und gerne, trotz der Umstellung der eigenen Ernährung gerne beibehalten möchte beibehalten.
Das macht es dann auch anderen um einen herum wieder leichter. So muss man dann nicht gleich komplett andere Rezepte zubereiten, sondern kann bereits bestehende einfach etwas abwandeln und statt Fleisch die pflanzliche Alternative verwenden.

nutztiere
2.) Tiere bleiben am Leben

Der aus meiner Sicht wohl wichtigste Aspekt. Dadurch, dass man die Wahl hat auf Fleischersatz statt auf echtes Fleisch zurück zu greifen, kann man wie gesagt, Altbekanntes erhalten ohne direkt gleich auf etwas zu verzichten. Und zugleich muss zur Erzeugung einer Wurst oder eines Burgerpatties nicht gleich ein Tier vorsätzlich sein Leben lassen.

Viele Vegetarier und Veganer haben sich schließlich ja auch nicht dazu entschieden kein Fleisch mehr zu essen, weil es ihnen nicht geschmeckt hat. Vielen, mir inklusive und das habe ich auf meinem Blog denke ich schon mehrfach erwähnt, hat Fleisch früher sogar geschmeckt. Doch nachdem man sich einfach näher mit den Hintergründen der Produktion dieser Produkte beschäftigt hat, hat man für sich einfach entschieden mit dieser Industrie nichts mehr zu tun haben zu wollen.

soziales
3.) Soziale Interaktion

Essen ist nicht nur etwas, das im stillen Kämmerlein stattfinden, sondern oftmals auch in einer gesellschaftlichen Interaktion. Zum Beispiel das allsommerliche Grillen. So kann man sich statt eines Steaks ein veganes Steak auf den Grill legen.
Oder man geht mit Freunden mal schnell irgendwo einen Burger essen. Hat der Laden einen veganen oder vegetarischen Burger auf der Karte, so ist man nicht gezwungen auf einen leeren Teller zu blicken. Das Angebot pflanzlicher Alternativen macht es im gesellschaftlichen Gefüge schlichtweg einfacher dazu zu gehören.

Außerdem hört man auch immer mal wieder positives Feedback, dass jemand eine pflanzliche Alternative probiert und es ihm oder ihr gut geschmeckt hat.

gesundheit
4.) Der gesundheitliche Aspekt

Fleischersatzprodukte zählen eindeutig zur Kategorie der Fertigprodukte. Nichts desto trotz betrachte ich Fleischersatzprodukte im Endeffekt als gesünder als so manches Echtfleisch.
So enthalten Echtwurst- sowie Fleischprodukte wie Salami und Co. heutzutage auch eine Vielzahl an verschiedenen Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern. Obendrein ist auch noch der Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung gesundheitlich bedenklich aufgrund der Bildung multiresistenter Keime. Weitere Faktoren wären u.a. auch der im Fleisch enthaltene Anteil an Cholesterin. Denn zu viel davon ist auch nicht unbedingt gesund. Zudem kommt auch noch hinzu, dass man sich einmal nur anschauen braucht unter welchen Umständen diese Produkte erzeugt werden. Fleisch ist heutzutage derart billig, ob man dann bei diesen Produkten noch von gesund sprechen kann, ist meiner Ansicht nach sehr fraglich. Denn was glaubt man was für eine Qualität man zu solchen Preisen schon erhält? Und zu guter Letzt ist verarbeitetes Fleisch laut Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Karzinogen, welches die Entstehung von Magen- und Darmkrebs fördert. Somit ist dann auch nicht gleich jede Fleischsorte automatisch als gesund zu bewerten.


Alles in allem
halte ich Fleischersatzprodukte für eine gute Sache. Wobei natürlich auch hier das Maß darüber entscheidet ob etwas gesund ist oder ungesund wird.
Doch was denkt ihr über Fleischersatzprodukte? Denkt ihr, wenn man auf Fleisch verzichtet sollte man auch auf Fleischimmitationen verzichten? Oder testet ihr selbst hin und wieder mal das eine oder andere Ersatzprodukt?


wallpaper-1019588
Job der Woche: Leiter Influencer Management (m/w) bei Freaks 4U Gaming
wallpaper-1019588
Beschäftigungsanspruch eines Piloten gegen Air Berlin abgewiesen.
wallpaper-1019588
Jobradar, Ausgabe des 1. Quartals 2018
wallpaper-1019588
Ständige Blähungen? Ein Alarmsignal!
wallpaper-1019588
{OOTD} It Colour Ultraviolet
wallpaper-1019588
SEINSORIENTIERTE KÖRPERTHERAPIE (237): Die Vertreibung des Wunders und des Wundersamen
wallpaper-1019588
Neue E-Manga von Carlsen ab 30. April
wallpaper-1019588
Bundesgartenschau in New York