Warum "das Herz ausschütten" so wichtig ist!

Quelle: Helmut Mühlbacher

Ihr Lieben,

ich möchte Euch heute Abend den Text eines unbekannten Autors zu lesen geben:.


Als ich noch junger Student war, hatte ich das große Glück, unter anderem bei Tobias Brocher, einem großen Professor der Psychologie, studieren zu dürfen, der uns Studenten damals den folgenden Text zu lesen gab, den er selbst von einem Studenten bekommen hat.


In diesem Text geht es darum, wer wir wirklich sind:


Bitte höre, was ich nicht sage! Lass Dich nicht von mir narren.
Lass Dich nicht durch das Gesicht täuschen, das ich mache, 
denn ich trage Masken, Masken, die ich fürchte, abzulegen.
Und keine davon bin ich.


So tun als ob ist eine Kunst, die mir zur zweiten Natur wurde.
Aber lass Dich dadurch nicht täuschen, ich mache den Eindruck, 
als sei ich umgänglich, als sei alles heiter in mir, und so als brauchte ich niemanden.
Aber glaub mir nicht!
Mein Äußeres mag sicher erscheinen, aber es ist meine Maske.
Darunter bin ich, wie ich wirklich bin: verwirrt, in Furcht und allein.
Aber ich verberge das.

Ich möchte nicht, dass es irgendjemand merkt.Beim bloßen Gedanken an meine Schwächen bekomme ich Panik und fürchte mich davor, mich anderen überhaupt auszusetzen.

Gerade deshalb erfinde ich verzweifelt Masken,hinter denen ich mich verbergen kann:eine lässige Fassade, die mir hilft, etwas vorzutäuschen,die mich vor dem wissenden Blick sichert, der mich erkennen würde.Dabei wäre dieser Blick gerade meine Rettung.
Und ich weiß es.

www.dornacher-wirtshaus.de

Wenn es jemand wäre, der mich annimmt und mich liebt.
Das ist das Einzige, das mir die Sicherheit geben würde,
die ich mir selbst nicht geben kann: 
dass ich wirklich etwas wert bin.

Aber das sage ich Dir nicht.
Ich wage es nicht. Ich habe Angst davor.
Ich habe Angst, dass Dein Blick 
nicht von Annahme und Liebe begleitet wird.

Ich fürchte, Du wirst gering von mir denken und über mich lachen.
Und Dein Lachen würde mich umbringen.


Ich habe Angst, dass ich tief drinnen in mir nichts bin,
nichts wert, und dass Du das siehst und mich abweisen wirst.

So spiele ich mein Spiel, mein verzweifeltes Spiel:
eine sichere Fassade außen und ein zitterndes Kind innen.


Ich rede daher im gängigen Ton oberflächlichen Geschwätzes.
Ich erzähle Dir alles, was wirklich nichts ist,
und nichts von alledem, was wirklich ist, was in mir schreit;
deshalb lass Dich nicht täuschen von dem, was ich aus Gewohnheit rede.


Bitte höre sorgfältig hin und versuche zu hören,
was ich nicht sage, was ich gerne sagen möchte,
was ich aber nicht sagen kann.


Ich verabscheue dieses Versteckspiel, das ich da aufführe.
Es ist ein oberflächliches, unechtes Spiel.
Ich möchte wirklich echt und spontan sein können,
einfach ich selbst, aber Du musst mir helfen.


Du musst Deine Hand ausstrecken,
selbst wenn es gerade das Letzte zu sein scheint, was ich mir wünsche.
Nur Du kannst mich zum Leben rufen.
Jedes Mal, wenn Du freundlich und gut bist und mir Mut machst,
jedes Mal, wenn Du zu verstehen suchst, 
weil Du Dich wirklich um mich sorgst, bekommt mein Herz Flügel,
sehr kleine Flügel, sehr brüchige Schwingen, aber Flügel!


Dein Gespür und die Kraft Deines Verstehens geben mir Leben.

Ich möchte, dass Du das weißt.
Ich möchte, dass Du weißt, wie wichtig Du für mich bist, 
wie sehr Du aus mir den Menschen machen kannst,
der ich wirklich bin, wenn Du willst.

Bitte, ich wünschte, Du wolltest es.Du allein kannst die Wand niederreißen, hinter der ich zittere.
 
Du allein kannst mir die Maske abnehmen.
Du allein kannst mich aus meiner Schattenwelt,
aus Angst und Unsicherheit befreien, aus meiner Einsamkeit.
Übersieh mich nicht! Bitte, übergeh mich nicht!


Es wird nicht leicht für dich sein.
Die langandauernde Überzeugung, wertlos zu sein,schafft dicke Mauern.
Je näher Du mir kommst, desto blinder schlage ich zurück.
Ich wehre mich gegen das, wonach ich schreie.
Aber man hat mir gesagt, dass Liebe stärker sei als jeder Schutzwall,
und darauf hoffe ich.
Wer ich bin, willst Du wissen?
Ich bin jemand, den Du sehr gut kennst und der Dir oft begegnet.“

Quelle: Helmut Mühlbacher

Ihr Lieben,

jedes Mal, wenn ich diese Zeilen lese, berühren sie mich tief und ich denke, das liegt daran, dass ich spüre:
 Dieser Text betrifft uns alle, jeder von uns war in seinem Leben schon einmal in der Situation des Schreibers des Textes.


Ein junger Mensch, mit dem ich in diesen Tagen ein sehr gutes Gespräch führte, in dem es darum ging, sein Selbstbewusstsein aufzubauen und sein Selbstvertrauen zu wecken, sagte traurig zu mir:
„Ich habe KEINEN MENSCHEN, mit dem ich offen darüber sprechen kann, wie es wirklich in mir aussieht!“

Dieser junge Mensch hat den Nagel auf den Kopf getroffen.

Wir treffen täglich Arbeitskollegen, Nachbarn, Bekannte, Freunde, unsere Lieben, unsere Kinder und Enkelkinder, den Briefträger, den Bäcker, die Verkäuferin, den Bankberater, den Postbeamten…

Und wenn wir diese Menschen einmal zusammenzählen, denen wir innerhalb einer Woche begegnen, dann sind das eine ganze Menge!

Im völligen Gegensatz dazu steht aber die Zahl der Menschen, denen wir wirklich unser Herz öffnen können, denen wir, wie man sagt, unser wahres Gesicht zeigen können, denen wir auch unser Schwächen zeigen können. Die Zahl dieser Menschen ist sehr gering, es sind leider nur wenige.

Deshalb ist es für uns so wichtig, dass wir Freundschaften knüpfen und Beziehungen eingehen, damit wir Menschen an unserer Seite haben, denen wir vertrauen können und die uns vertrauen können.

Es ist für unsere Seele, unsere Gefühle sehr wichtig, dass wir, wie unsere Sprache das so wunderbar ausdrückt  auch ab und zu „unser Herz ausschütten“ können.

Dieses Bild solltet Ihr immer vor Augen haben: Das Herz ausschütten!
Dieses Bild ist deshalb so wichtig, weil es uns zeigt, was geschieht, wenn wir unser Herz nicht ausschütten: Unser Herz wird immer schwerer und schwerer und irgendwann bricht es unter der Last zusammen!

Dass heute so viele Menschen zu Psychologen gehen, hat sicher auch etwas mit der Tatsache zu tun, dass es immer weniger Menschen gibt, die bereit sind, zuzuhören, des Anderen Leid mitzutragen, seine Not zu teilen, ihm Mut zuzusprechen, ihm Hoffnung zu machen, ihm froh- und mutmachende Worte zu sagen.

Quelle: Astrid Müller

Ihr Lieben,ich wünsche mir heute Abend von ganzem Herzen zwei Dinge:
Dass Ihr jemand habt oder findet, der Euch die Person ist, der ihr vorbehaltlos Euer Herz ausschütten könnt. Dass Ihr selbst für jemand Anderen die Person seid, bei der der Andere sein Herz ausschütten kann.
Wenn wir bereit sind, einander ein Stück der Last abzunehmen, einander das Licht der Liebe und Freude zu bringen, dann wird es in unserer Welt viel heller und freundlicher werden.
Ich wünsche Euch heute einen fröhlichen und unbeschwerten Tag und grüße Euch herzlich aus dem schönen Bremen
Euer fröhlicher Werner


Quelle: Karin Heringshausen



wallpaper-1019588
Neue me&i Styles für Mama & Apfelbäckchen + Verlosung
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Mariazeller Advent
wallpaper-1019588
Infos zum neuen Film des Machers von Devilman Crybaby
wallpaper-1019588
Nacktes Überleben
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Here Be Wolves – s/t
wallpaper-1019588
Die politische Korrektheit, gepachtet von linksgrün
wallpaper-1019588
|Rezension| Marie Force - Neuengland 1 - Vergiss die Liebe nicht
wallpaper-1019588
Nintendo veröffentlicht Daemon X Machina Übersichtstrailer