Warum 5000 Alben Pillepalle sind

on3 – das junge Radioprogramm des Bayerischen Rundfunks – stellt aktuell in einer Serie die Frage: Warum soll ich noch für Musik bezahlen? Teil 1 widmet sich der “Abmahnindustrie“, mit der große Plattenfirmen, aber auch einzelne Künstler die Selbstbedienungs-Mentalität im Netz bekämpfen wollen.

Wie das ganze aus Sicht der Künstler aussieht, erklärt die Berliner Band Bodi Bill. Die Fans lieben ihre Elektronik-Experimente, ihr letztes Album war ein Liebling der Kritiker, die aktuelle Konzert-Tour ist ausverkauft. Trotzdem können Bodi Bill nicht vom Verkauf ihrer Musik leben – und damit geht es der Band wie vielen Independent-Musikern. Im Interview mit on3 haben Bodi Bill und ihr Label Sinnbus einen seltenen Blick in ihre Finanzen gewährt. Die Zahlen zeigen die Realität des Musikgeschäfts: Die großen Verlierer der Digitalisierung sind die Künstler. Aber hört selbst. Was in der Kasse der drei Musiker hängen bleibt, ist außerdem hier nachzulesen.

Mehr über Bodi Bill erfahren: www.bodibill.de


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte