Waadtländer Waran

Waadtländer Waran Waadtländer Waran

Waadtländer Waran

Einer der Tropiquarium-Pavillons.

Das Waadtländer Dorf Servion 13 Kilometer nordöstlich von Lausanne hat nicht einen - es hat zwei Tierpärke. Am Donnerstag hatte ich, der Mann, der aus der Kälte kam, nach meiner Wanderung also die Wahl. Ich entschied mich aus Temperaturgründen für das Tropiquarium; die Alternative wäre der angrenzende Zoo de Servion gewesen. Nachdem meine Brille die ersten zehn Minuten bloss immer wieder beschlagen hatte, die Kameralinse ebenfalls, konnte ich die Fauna von Krokodil über Pinguin bis Komodowaran, von Flamingo über Strauss bis Kranich geniessen. Für alle, die auch hinwollen: Man muss nicht wandern und braucht auch kein Auto. Beide Anlagen sind ab dem Bahnhof Palézieux per Bus direkt erreichbar, die Fahrt nach Servion dauert eine knappe halbe Stunde.
Waadtländer Waran Waadtländer Waran

wallpaper-1019588
EUROSONIC 2018: 20 MUSIKALISCHE LAST-MINUTE-TIPPS FÜR DAS FESTIVAL
wallpaper-1019588
Der große Frust bei den Coolen Blogbeiträgen der Woche
wallpaper-1019588
Nachhaltige Babybodies von Tom&Jenny
wallpaper-1019588
2D-Adventure „How to die in a Morgue“ – Interview mit Daniel Rottinger
wallpaper-1019588
Frequency Festival 2018: Wildes Potpourri am vierten Tag
wallpaper-1019588
NEWS: Kensington Road feiern Platz 30 in den deutschen Album-Charts
wallpaper-1019588
Wie sich der Videospielmarkt in Österreich entwickeln wird
wallpaper-1019588
Trailer: If Beale Street Could Talk