Vorweihnachtliches Dresden-ein Kurztrip

Die Stadt Dresden ist immer eine Reise Wert. Die Schöne an der Elbe ist als Residenzstadt der sächsischen Kurfürsten und als ein Prunkstück barocker Stadtarchitektur, aber auch als für seine Sammlungen hochkarätiger Kunst weltweit bekannt. Im Winter lockt der traditionsreiche Strietzelmarkt Besucher aus dem In- und Ausland in die Hauptstadt des Freistaates Sachsen.

Alles zusammen ein Grund,  nach Dresden zu fahren, um ein entspanntes, vorweihnachtliches Wochenende zu verbringen:

Buchung und Anreise

Planung muss sein

Wer um die Weihnachtszeit  nach Dresden will, sollte frühzeitig planen, denn zur Zeit des Strietzelmarktes ist es kurzfristig fast unmöglich, eine preisgünstige Unterkunft in Zentrumsnähe zu finden. Auch die Reservierung stark frequentierter Restaurants kann u.U. schwierig werden.

Blick vom Star Inn Premium Hotel auf den Strietzelmarkt (c) Reise Leise

Blick vom Hotel auf den Strietzelmarkt (c) Reise Leise

Blick vom Star Inn Premium Hotel auf den Strietzelmarkt (c) Reise Leise

Blick vom Star Inn Premium Hotel auf den Strietzelmarkt (c) Reise Leise

Unsere Premium Suite im Star Inn Premium Hotel Dresden am Altmarkt habe ich bereits im Mai, dann aber zu einem äusserst attraktiven Preis über booking.com gebucht. 209€ für eine Nacht exkl. Frühstück sind für diese Reisezeit und und die Qualität der Unterkunft absolut ok. Da ich mit zwei Freundinnen unterwegs war, ging der Preis durch 3 – für jede also knapp 70€.

Anreise

Dresden ist gut per Auto, Flugzeug, Bus oder Bahn zu erreichen. Für die Zeit der Weihnachtsmärkte gibt es auch Sonderangebote von Busunternehmen. Bahnhof und Busstationen befinden sich in Zentrumsnähe, so dass man sehr schnell zu Fuss in die Innenstadt kommt. Ich reise lieber individuell, weil ich dann mit An- und Abreise flexibler bin.

Der “Goldene Reiter (Reiterstandbild August des Starken), Foto (c) Reise Leise

Blick auf Fürstenzug und Frauenkirche Foto (c) Reise Leise

Fürstenzug und Frauenkirche (c) Reise Leise

Tipp zum Parken

Es ist schwierig in der Innenstadt einen Parkplatz zu finden. Es gibt zwar viele Parkhäuser, jedoch sind sie meist besetzt. Der Tipp des Hotelmitarbeiters hat sich bewährt: Ich solle trotzdem ins Parkhaus einfahren und an der geschlossenen Schranke warten. Es würde nicht lange dauern bis ein Fahrzeug das Parkhaus verlässt und dann ein Platz frei wird. Das hat tatsächlich geklappt – direkt am Altmarkt, vor dem Hotel!

Dresden entdecken

Samstag, 19.12.2015

Wir kamen gegen 13:00 Uhr in Dresden an und fanden Dank des guten Tipps den erhofften Platz im Parkhaus “Altmarkt”. Für ein entspanntes Mittagessen hatten wir einen Tisch im “Schwerelos” reserviert. Ein kurzer Fußweg Richtung Hauptbahnhof – und schon durften wir staunen:

“Schwerelos” – das Achterbahnrestaurant

Ganz so leicht war das Restaurant am Wiener Platz 10 dann aber doch nicht zu finden.
Man gehe also auf der Prager Straße Richtung Hauptbahnhof, überquert jedoch nicht die Straße zum Bahnhofsgebäude, sondern  hält sich rechts. Das “Kugelhaus”, in dessen 3. Etage sich das Restaurant befindet, ist leicht zu übersehen. Folgende Orientierungspunkte sollten helfen – ansonsten: einfach fragen!

Vorweihnachtliches Dresden-ein Kurztrip

Das “Kugelhaus” am Wiener Platz, Foto (c) Reise Leise

Hinweisschild (c) Reise Leise

Hinweis, (c) Reise Leise

Achterbahn im Restaurant – das hat uns schon im Vorfeld ziemlich neugierig gemacht.

Vorweihnachtliches Dresden-ein Kurztrip

Im “Schwerelos”  (c) Reise Leise

Vorweihnachtliches Dresden-ein Kurztrip

Im “Schwerelos”, Foto (c) Reise Leise

Folgendermaßen  funktioniert es:

Die Tische haben Nummern – zusätzlich auch noch  eine “Gruppennummer”, so dass die Gästegruppen pro Tisch eindeutig zuzuordnen sind. Jede Gruppe erhält ein Tablet, auf der die Mitglieder ihre Bestellung aufgeben können. Der Vorgang ist recht einfach und wird vom Personal anschaulich erklärt.

Weihnachten-Dresden-15

“Landeplatz”

Weihnachten-Dresden-14

Bestellung per Tablet

Begeistert von diesem ungewöhnlichen Procedere hatten wir dann etwas Zeit uns umzuschauen.

Die Speisen und Getränke (ausser Kaffee) werden über ein System von Metallschienen zu den Tischen gebracht. Sie sind in kippsicheren kleinen Wägen untergebracht: das Essen kommt in kleinen Töpfen an – die Getränke in Flaschen. An den Halterungen stecken kleine Kärtchen mit den “Gruppennummern” – dazu war also die weitere Unterteilung an den Tischen notwendig!  Geschirr, Besteck, Servietten und Gläser kann man sich am Tisch aus einem Karussell entnehmen:



wallpaper-1019588
Top 20 Gemüsesorten für den Anbau im Hochbeet
wallpaper-1019588
11 Fehler, die den Rasen kaputt machen
wallpaper-1019588
12 Fehler, die Sie beim Hecke schneiden vermeiden sollten
wallpaper-1019588
Udo Lindenberg wird 75