vorsicht mit tragehilfen

es ist wichtig und modern, kinder mit tragehilfen zu tragen, mit tragetüchern oder anderen entsprechenden gurtgeschirren. dagegen ist prinzipiell auch nichts einzuwenden, es ist praktisch, die naturvölker machen es auch – genauso wie viele dort nackt rumlaufen und weniger hautprobleme haben – , und auch dem baby gefällt es.

aber.

es geht um die beinstellung. sitzen die kinder mit dem gesicht nach vorne, also mit dem rücken am bauch der eltern, hängen meist die beine nach unten. dies behindert die reifungshaltung des hüftkopfes auf die hüftpfanne, das ganze gewicht der beine hängt dann in der gesässmuskulatur. dies fördert hüftpfannenveränderungen. will heißen: die reifung des knochens der hüftpfanne wird gehemmt, es droht das herausrutschen des hüftkopfes aus der führung.

sitzt das kind aber mit dem bauch am bauch der eltern, liegen in der regel die beine in hockstellung und angewinkelt, umschlingen quasi den elterlichen bauch. dies gelingt am besten in tragetüchern. in dieser stellung – ähnlich einer spreizhose - wirkt ein wachstums- und reifungsreiz, der die ausformung der hüftpfanne fördert.

also: tragehilfen ja, aber nur solche, bei denen die kinder in einer hockerstellung zu den eltern sitzen.

Ja:

vorsicht mit tragehilfen

Nein:

vorsicht mit tragehilfen



wallpaper-1019588
Hund frisst zu schnell
wallpaper-1019588
Schnell abnehmen am Bauch – diese Übungen sind effektiv
wallpaper-1019588
Too Good To Go: Liebe auf den ersten Blick
wallpaper-1019588
Was gibt es in Nepal zu Essen?