Vorsatz 1 für 2015: das eigene Shoppingverhalten verändern

Vorsatz 1 für 2015: das eigene Shoppingverhalten verändern
Es war vor genau einer Stunde. Ich stand im DM meines Vertrauens, auf meinem Einkaufszettel standen eigentlich nur Milchpulver und Fruchtriegel für den Kleinen, aber die Kosmetikecke zog mich wie immer magisch an. Ich probierte mich durch sämtliche Paletten, während mein Sohn im Einkaufswagen vermutlich dachte "die Alte tickt nicht richtig". Ich war wie im Wahn. "Oh eine neue Mascara", "Oh, P2 hat eine neue limited Edition" "Ach ja, mein Make Up ist ja so gut wie alle". Nach einiger Zeit hatte ich zwei Lippenstifte, eine Lippenpflege, vier Nagellacke, Make Up und einen Primer im Einkaufswagen. Als ich diesen Haufen sah musste ich über mich selbst den Kopf schütteln. Zuhause im Regal stehen längst 30 Nagellacke, von denen ich vielleicht 5 regelmäßig benutze. Auch brauche ich keine neuen Lippenstifte oder unbedingt einen Primer. Also habe ich kurzerhand alles, bis auf das Make up, das ich wirklich brauche wieder in die Regale geräumt, bin schnurstracks in die Babyabteilung und ab zur Kasse.

Im Auto wurde mir dann bewusst, dass ich mein Shoppingverhalten dieses Jahr unbedingt verändern sollte. Es geht so viel Geld für all diese Kleinigkeiten drauf, die dann in irgendeiner Handtasche oder Ecke verschwinden oder einfach nie genutzt werden, denn ich benutze sicher keine 10 Lippenstifte und auch der Pullover aus dem H&M Sale für 5 €, der nach der ersten Wäsche nur noch aus Flusen besteht, wird sicherlich nie wieder angezogen werden. Darum habe ich beschlossen bewusster einzukaufen, auch bei Kleidung und Babysachen. Mit bewusster meine ich aber nicht unbedingt preisbewusster, sondern sinnvoller und nicht immer auf Masse ausgerichtet. Ich habe das Gefühl erdrückt zu werden von all den Dingen, die in unserer Wohnung so rumfliegen und das meiste ist eben vollkommen unnötig. Mein erster Schritt ist jetzt also ausmisten, ich werde konsequent alles bei Ebay verkaufen, was ich im letzten halben Jahr nicht angefasst habe. Platz schaffen, nicht für Neues, sondern für Raum zum Leben. Und das gesparte Geld wandert aufs "Wir würden gerne ein Haus kaufen" Konto. Im zweiten Schritt werde ich dann sämtliche Online-Shop Newsletter abmelden, die mich immer wieder kriegen, wenn sie mit 30 % Rabatt auf alles oder besonderen Neuheiten locken. Bei mir immer besonders gefährlich: Görtz Rabatte, Mango Rabatte auf den gesamten Einkauf und die Tchibo Neuheiten der Woche. Außerdem wird ab jetzt besser mit dem Geld gewirtschaftet. Essenspläne für die ganze Woche mache ich sowieso schon seit Jahren, das hat sich sehr bewährt, aber das Geld für Kleidung und Freizeit kann sicherlich besser eingeteilt werden. Hierfür muss ich mir noch mal einen Plan überlegen. Eventuell versuche ich mich monatlich auf den Kauf von 2 Kleidungsstücken zu beschränken, so denkt man vielleicht mehr darüber nach ob man das Teil wirklich unbedingt haben will und muss. So ihr Lieben, ich muss dann auch, Ebay befüllt sich nicht von alleine und sich von Dingen zu trennen wirkt ja auch irgendwie befreiend. ;-) 


wallpaper-1019588
Pluma Wirsing Zwiebel und Schweinesud
wallpaper-1019588
Arbeiten an Weihnachten – Mit diesen 5 Tipps kommen Sie in Weihnachtsstimmung
wallpaper-1019588
Signierstunde zu Band 3000
wallpaper-1019588
Fitbit Inspire – besser als Versa Lite und Charge 3?
wallpaper-1019588
Stadlerwürmli statt Vorhänglizug
wallpaper-1019588
Der Klassiker: Kranz aus Hortensie und Fetter Henne
wallpaper-1019588
Italienische Antipasti aus dem Ofen
wallpaper-1019588
Costa Dorada: schönes Wetter in der Ardèche-Schlucht