Vorleben der Machig Labdrön

Vorleben der Machig Labdrön

Machig ist der Dakini der zeitlosen Weisheit, die leibliche Mutter aller vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Buddhas. Sie ist die Vajra Dakini der Geist-Familie. Mit der Absicht, den Lebewesen zu helfen, wurde sie in ihrem früheren Leben als Sohn von König Srisura Arya in Kapila in Indien geboren. Der junge Prinz hieß Mönlam Drub. Er lernte alle Zusammenstellungen von Briefen und alle anderen Wissenschaften zu lesen und zu schreiben, ohne etwas zu lernen, nur indem er sie hörte oder sah. Ab seinem fünften Lebensjahr konnte er alles ungehindert verstehen. Alle sagten, dass er eine Emanation des Buddha sein muss.

Im Alter von zehn Jahren empfing er vom Pandita Pitibhadra die monastische Ordination und erhielt den Namen Döndrub Zangpo – der Ausgezeichnet Vollendete. Er blieb drei Jahre bei diesem Meister. Während dieser Zeit lernte er mehr in die Sammlungen der Grammatik, Logik, Paramita, Vinaya und Abhidharma und wurde selbst ein Meister darin. Der Meister erkannte, dass er ein außergewöhnlich talentierter Mensch war und brachte ihm die Vier Tantras bei, in denen er besonders geschickt wurde. In Gegenwart seines Meisters studierte er gewissenhaft die Schriftsammlungen und machte sogar viele Klarstellungen in den Vier Tantras. Am wichtigsten war, dass er die Erkenntnisse anbot, die in seinem eigenen Geist entstanden waren. Der Meister war äußerst erfreut und sagte: „Dondrup Zangpo, ich bin nicht mehr in der Lage, dein Meister zu sein. Jetzt solltest du nach Norden nach Zangling (Tamradvipa) fahren. Guru Ratna lebt dort. Er ist ein großer Kenner von Chakrasamvara und kann das ausgestrahlte Mandala tatsächlich manifestieren. Er ist gelehrt in allen Schriften und mit allen guten Eigenschaften ausgestattet. Geh zu ihm und arbeite alle deine Zweifel durch. Übe das Höchste Geheime Mantra und werde ein Adept. Du wirst vielen Lebewesen helfen.“

Am nächsten Tag traf Döndrub Zangpo bei Guru Ratna ein. Guru Ratna konnte sehen, dass er ein würdiger Empfänger war und strahlte das Mandala der 64 Gottheiten von Chakrasamvara am Himmel vor sich aus. Die vier Ermächtigungen wurden in ihrer Gesamtheit verliehen und Döndrub Zangpo erreichte höchste spirituelle Errungenschaften. Er konnte ohne Behinderung durch die reinen Bereiche der Buddhas reisen. Er blieb drei Jahre bei diesem Meister und löste seine Missverständnisse in Bezug auf alle Lehren von Sutra und Tantra. Insbesondere wurde er in den Phasen der Schöpfung und Vollendung im Höchsten Geheimen Mantra erlernt und geschickt.

Dann sagte der Meister zu ihm: „Du solltest nach Norden zum Vajra-Sitz in Bodhgaya gehen und die Häretiker bekehren. Es gibt niemanden, der so gut debattieren kann wie du.“Als er 16 Jahre alt war, ging Dondrup Zangpo nach Bodhgaya und diskutierte mit den Häretikern. Sie wurden besiegt und 100.000 von ihnen traten in den buddhistischen Orden ein. Döndrub Zangpo blieb vier Jahre in Bodhgaya.

Dann sagte ihm die erhabene Tara, dass er nach Tibet gehen muss, um den Wesen dort zu helfen. „Beeil dich und mach dich fertig!“ sagte sie. Er beschloss, einige heilige Orte zu besuchen und nach Norden aufzubrechen. Er kam zu einem Friedhof und sobald er sich zur Ruhe legte, erschien eine Leichenstätten-Dakini. Sie trug Knochenschmuck und ein Hakenmesser und einen Dreizack. Sie sprach: „Hast du außer meinem Friedhof keinen Platz zum Ausruhen?“ Und beschwor dann alle möglichen Erscheinungen. Aber er überwand sie mit seiner meditativen Versenkung und die Dakini bot ihre Lebensessenz an und verpflichtete sich dem Dharma.

Im Morgengrauen sah er die Gesichter der fünfzehn Göttinnen von Nairatmya, die zu ihm sagten: „Yogi, geh nach Potari und werde schnell vollendet und dann weiter nach Tibet.“ Dann verschwanden sie wie ein Regenbogen. Er dachte bei sich: „Als junger Mann sollte ich Erfolg in der Praxis haben, aber ich frage mich, welche Praxis Erfolg bringen wird. Und die wilden, widerspenstigen Tibeter zu zähmen wird schwierig sein. Ich habe keine Ahnung, worauf es ankommt.“

Sofort erschienen die fünf Gottheiten der Großen Magischen Illusion, Mahamaya, im trüben Licht der Morgendämmerung und sagten: „Yogi, geh in die Bhadra-Höhle in Potari und vollbringe die Herzpraxis der Fünf Göttinnen des Schwarzen. Du musst das tibetische Volk bald zähmen, also beeile dich und erwecke deinen Fleiß!“ Sie lösten sich in Licht auf und verschwanden. Sobald es Tag wurde, kündigte die Leichenstätten-Dakini an, dass sie seine Führerin sein würde. In Begleitung der Dakini reiste Döndrub Zangpo mit schnellen Füßen und erreichte unverzüglich die Bhadra-Höhle.

Er praktizierte die fünf Gottheiten der Erhabenen Frau und nach vierzehn Tagen entwickelten sich die damit verbundenen spirituellen Kräfte. In einem Monat nahm er die fünf Gottheiten seiner Herzenspraxis direkt wahr. Sie gewährten die vollständige Ermächtigung in das geheime Mandala der zeitlosen Weisheit und sprachen viele Prophezeiungen aus, wie zum Beispiel die Notwendigkeit, die Menschen in Tibet zu zähmen. Schließlich lösten sie sich in Licht auf und schienen mit seinem Herzen zu verschmelzen.

Nach einem Monat erschien die erhabene Tara und machte die Tibet-Prophezeiung erneut und löste sich dann in seinem Herzen auf. Dann, am 3. Tag des zunehmenden Mondes, machte Amitayus eine Prophezeiung und erteilte rituelle Erlaubnis und viele Segnungen. Am 8. Tag segnete ihn Avalokitesvara und machte Prophezeiungen. Padmavajra mit einer Vielzahl von Dakinis erschien am 10. Tag und verhörte ihn über den Dharma. Es gab nichts, was er nicht wusste. So öffnete sich das geheime Mandala von Hayagriva-Varahi vor ihm und die Ermächtigung wurde übertragen, wonach Prophezeiungen über Tibet gemacht wurden. Die Dakinis brachtend ihm Opfergaben dar und baten ihn, nach Tibet zu gehen. Vom 10. bis zum 14. Tag drängten ihn die Dakinis nacheinander, schnell nach Tibet zu gehen.

Vor dem Morgengrauen des 15., des Vollmondtages, sagte eine sehr zornvolle, dunkelblaue Dakini, die Knochenschmuck trug und einen Dreizack und ein Hakenmesser schwang: „Yogi, bereite dich darauf vor, nach Tibet zu gehen! Wenn ich dich töte, löse dein Bewusstsein schnell in meinem Herzen auf.“ Sie schwang ihr Hakenmesser, als würde sie ihn töten und sein Bewusstsein löste sich in die Dakini auf. Die Dakini segnete die Leiche, damit sie sich nicht verweste. Mit der Dakini als Eskorte kam sein Bewusstsein sicher in Ei Gangwa in der Region Lapchi in Tibet an und trat in den Mutterleib ein.

Das ist die kurze Vorgeschichte zur Geburt von Machig Labdrön, aus dem Machig Namshe. Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2020). Möge es von Nutzen sein!


wallpaper-1019588
Fairer und nachhaltiger Schmuck – geht das?
wallpaper-1019588
Inzidenz von Coronavirus-Fällen gefährdet den Übergang der Balearen in Phase 3
wallpaper-1019588
The Last of Us: Part II – Fraktionen und Kampf. Detailliertes, brutales neues Gameplay enthüllt
wallpaper-1019588
[Werbung] Tanamera Grüne Kaffee Körperseife