Von wegen nutzlos

In den Gemüsegärten meiner Kindheit fristeten Blumen ein Schattendasein. Blumen könne man eben nicht essen, erklärten die Gemüsegärtner, wenn man sie fragte, weshalb es in ihren Gärten nicht bunter sei. Bereits nach dem Genuss meiner ersten Kapuzinerkresse-Blüte ahnte ich, dass diese Gärtner irrten, doch wie weit sie mit ihrer Meinung daneben lagen, wird mir erst allmählich bewusst.

Oh nein, es wäre mir nie in den Sinn gekommen, auf Blumen im Garten zu verzichten. Ihre Schönheit genügt mir vollauf, um ihnen Platz zu schaffen. Mehr und mehr erkenne ich aber, dass es ohne sie gar nicht geht. Mein Wissen auf diesem Gebiet ist zwar noch sehr beschränkt – Rittersporn gegen Engerlinge, Futterpflanzen für Bienen und Schmetterlinge, Ringelblumen, Salbei, Kapuzinerkresse und Bartnelken gegen Schnecken -, doch zweifelsohne gibt es da einige in Vergessenheit geratene Gartenweisheiten, von denen mein Garten viel profitieren könnte. Und darum werden ab sofort die Blümchen mit gleich viel Hingabe gehätschelt wie bis anhin nur die Tomaten.

img_1775


wallpaper-1019588
Neues Smartphone Gigaset GS5 Lite bietet wechselbaren Akku
wallpaper-1019588
Schmiedeeiserne Zäune aus Polen – repräsentativ, individuell und preislich attraktiv
wallpaper-1019588
Die Terrasse sommerfit gestalten
wallpaper-1019588
7 DIY-Geschenke fürs Gotti, die günstig und einfach sind