Von PEKiP und anderen Dingen

Nein ich weiß wirklich nicht was PEKiP ist. Ausser dass ich gegoogelt habe wie es korrekt geschrieben wird. Ich weiss auch nicht was das Ganze bringen soll. Ich bin für Langsamkeit und Stressfrei. Fürs Groß werden ohne Termindruck. Fürs Spielen auf der Strasse vor unserem Haus. Fürs Hinfallen, dreckig werden und anschliessend in der Badewanne baden ohne Händchen halten.

Ich habe Glück. Meine Kinder dürfen auf dem Land zwischen Kühen, Schafen und Pferden gross werden. Sie könnten in die Bauernhofspielgruppe, wenn ich wollte. Sie könnten ins Mutter Kind Turnen, zur Mütterberatung, zum Babyschwimmen, zur Osteopathie, in Tagesfamilien, in KITAs und und und

Nein, ich werde meine Kinder nicht zu Hause unterrichten und mir den Ärger der Behörden zuziehen. So rebellisch bin ich nicht veranlagt. Aber so lange Junior und Minimädchen noch nicht in den Kindergarten gehen, will ich verdammt sein, sie von Kurs zu Kurs zu schleppen nur um ein gutes Gewissen zu haben. Unsere Nachbarschaft zählt mindestens 10 Kinder im Alter zwischen 3 Monaten und 10 Jahren.

Wollen sie was lernen? Nur zu. Geht spielen, draussen, mit den andern. Weint einer, na und? Solange niemand blutet und ernsthaft verletzt wird.

Mein Sohn schläft in der Regel 12 Stunden durch. Er meldet sich so zwischen 8 und 10Uhr dass er aufstehen will. Warum soll ich ihn vorher wecken? Weil man um 7Uhr normalerweise frühstückt? Weil irgendwann der Ernst des Lebens beginnt? Weil es sich eben so gehört? Diejenigen die das Vergnügen hatten mich zu erziehen, wissen, dass ich vorgefertigte Meinungen, gängige Regeln und weil man das so macht, schon immer gehasst habe.

Erstens schläft Minimädchen nie länger als 3h am Stück, was in ihrem Alter von knapp 4 Monaten nichts außergewöhnliches ist. Und zweitens, ich will auch schlafen! Schlafen so viel wie irgend möglich. Mehr wie 1 Liter Kaffee pro Tag verträgt mein Magen nämlich einfach nicht.

Der Morgen ist nicht mein bester Moment und die Tatsache Kinder zu haben hat das nicht geändert. Ich habe nun einfach keine Wahl mehr in einem bestimmten Rahmen. Ich kann mich aber dazu entscheiden, mein Kind Kind sein zu lassen. Wenn er gerne schläft und mir Zeit gibt selber zu schlafen, nun danke schön! Die Zeiten in denen er den Schulbus pünktlich zu erreichen hat kommen noch früh genug. In 1-2 Jahren um genau zu sein. Bis dann wird er darauf vorbereitet sein.