Vivoactive HR und Vivofit 3 – die Neuen in der Garmin Familie

Mit dem Garmin Vivoactive HR und dem Garmin Vivofit 3 erneuert der Hersteller sein Sortiment weiter und wird immer mehr zu Topanbieter von universell einsetzbaren Sportuhren und Fitness Tracker.

Garmin setzt seine große Produktoffensive fort. Nachdem man im Herbst die inzwischen sehr beliebten Modelle Vivosmart HR und die beiden Forerunner Modelle 230 und 235 auf den Markt brachte, wurden aktuell der neue Garmin Vivoactive HR und Vivofit 3 vorgestellt.

Garmin Vivoactive HR

Auf den ersten Blick fällt sofort das veränderte Design auf. Der neue Vivoactive HR ist deutlich schlanker geworden und hat ein insgesamt moderneres Aussehen bekommen. Trotz der geringeren Dimensionen blieb die Displaygröße und Auflösung unverändert. vivoactive hr frontal

Aufgrund der technischen Ausrüstung wurde das Modell jedoch ein wenig schwerer und auch der Akku hält aus dem selben Grund nun nicht mehr 3 Wochen sondern maximal 8 Tage durch.

Abgesehen vom Äußeren ist die wesentlichste Veränderung die integrierte Herzfrequenzmessung. Mittels der optisch-elektrischen Messmethode wird der Puls direkt am Handgelenk gemessen, womit der Brustgurt unnötig wird. Neben dem Herzfrequenzsensor ist außerdem noch ein barometrischer Höhenmesser und elektronischer Kompass mit an Bord.

Wie auch schon beim Vorgängermodell kann der Vivoactive HR durch spezielle Sportapps für verschiedene Sportarten wie Laufen, Radfahren, Schwimmen Golf, Rudern, Skifahren oder Snowboarden optimal eingesetzt werden. Doch nicht nur als Pulsuhr sondern auch als Fitness Tracker macht das Modell eine gute Figur. Die Basisfunktionen, Schritte, Distanz, Kalorien und Schlafüberwachung werden durch einen Inaktivitätsalarm und automatische Ziele, die sich am Aktivitätsprofil des Benutzers orientieren, ergänzt.

Ganz dem Trend entsprechend ist der Vivoactive HR auch eine Smartwatch und informiert daher über eingehende Anrufe, Termine, SMS, Emails oder Benachrichtigungen aus den sozialen Medien.

Über Connect IQ kann man verschiedene Displaydesigns und zusätzliche Apps, Datenfelder und Widgets installieren, wodurch man seinen Vivoactive HR individueller gestaltet und mit ergänzenden Funktionen ausstattet.

Fazit

Die ersten Informationen über den neuen Garmin Vivoactive HR machen einen sehr guten Eindruck und steigern die Vorfreude auf das Modell. Das Design wurde im Vergleich zu Vorgängermodell aktualisiert und ist nach unserer Meinung sehr gut gelungen. Durch dieie integrierte Herzfrequenzmessung, dem GPS und den zahlreichen nützlichen Funktionen wird der neue Vivoactive viele begeisterte Fans haben und ein ernsthafter Konkurrent für die Fitibit Surge werden.

Der Garmin Vivoactive soll noch im ersten Quartal auf den Markt kommen und vorausichtlich 269,99 Euro kosten.



Garmin Vivofit 3

Auch bei den Fitness Trackern tut sich im Hause Garmin einiges. So hat man die inzwischen 3.Version des so beliebten Vivofit vorgestellt. Sieht man sich den Vivofit 3 genauer an, fällt sofort der deutlich kleinere Display auf, der nun nur 10 x 10 mm misst bei einer Auflösung von 64 x 64 Pixel.

Gleichzeit wurde das Band geringfügig breiter und das Modell wird nun in zwei Bandgrößen bis 195 mm (Large) undVivofit 3 alle Farben 225 mm (X-Large) angeboten. Gleich geblieben ist die sensationelle Lebensdauer der Knopfzelle, die bis zu einem Jahr durchhält.

Der Vivofit 3 ist ein klassischer Fitness Tracker, der alle Aktivitäten seines Benutzers aufzeichnet. Dazu gehören natürlich die tägliche gemachten Schritte, die dabei zurückgelegte Distanz, der Kalorienverbrauch und die Schlafüberwachung.

Die Basisfunktionen werden mit Move IQ ™ – Aktivitätserkennung ergänzt. Über diese Technologie erkennt der Vivofit 3 automatisch ob der Benutzer gerade geht, läuft, mit dem Rad fährt oder schwimmt. Wie von anderen Modellen bereits erkannt, ist auch beim neuen Vivofit ein Inaktivitätsalarm mit an Bord.

Wem das alles zu wenig ist, kann den Vivofit 3 auch mit einem Herzfrequenzsensor koppeln und damit zum idealen Trainingsbegleiter machen. Ein integrierter Beschleunigungsmesser berechnet auch beim Indoor-Training die zurückgelegte Distanz.

Um den modischen Aspekt auch Rechnung zu tragen, lassen sich die Armbänder natürlich jederzeit tauschen.

Fazit 

Obwohl das Vorgängermodell erst seit einem Jahr auf dem Markt und der neue Garmin Vivofit 3 mit keinen wesentlichen Neuerungen daher kommt, freuen wir uns trotzdem auf das Modell.

Wann der Garmin Vivofit 3 genau erscheinen wird ist noch nicht klar, doch wird das Modell 119, 99 Euro kosten.