Vikas – der neue alte Hotspot für Fischliebhaber

Seit der historischen Neueröffnung des Vikas Mitte September avanciert das Restaurant zum wahren Publikumsmagneten für alle Liebhaber von Fisch und Meeresfrüchten.

Wien (Culinarius) – Am Wildpretmarkt nur wenige Gehminuten vom Stephansplatz entfernt, achtet Inhaberin Victoriya Pochodnya vor allem auf höchste Qualität.
Die Küche wird seit Anfang 2016 von Ante Makelja geführt, einst Chefkoch des kroatischen Präsidenten. Der gebürtige Kroate konnte bei seiner vorherigen Anstellung beim Austria Trend Hotel bereits Sterne durch das „A La Carte“ Magazin erkochen. Zusammen mit Victoriya Pochodnya setzt Makelja vor allem auf Nachhaltigkeit und Fischimport aus erster Hand. Dazu gehören in erster Linie der enge Kontakt zu den ausersehenen Fischern aus Spanien, Kroatien, Frankreich, Slowenien und Griechenland. Die Fischer ausfindig zu machen, sich von ihrer Qualität zu überzeugen und schließlich ihre Ware auf kürzesten Weg zu importieren, hat die meiste Zeit vor der Neueröffnung in Anspruch genommen. Zwei Jahre lang waren die Gastronomin und ihr Mann Ivan Cokolov auf der Suche nach den idealen Partnern. Auf ihren Reisen entlang der Adriaregion und zahlreichen Besuchen auf Fischmessen knüpften sie Kontakte und fanden schließlich exquisite Fischspezialitäten die ihren hohen Ansprüchen gerecht wurden

Vitrine mit täglich frischem Fisch

Fein abgestimmte Speisekarte

Das Edellokal lockt seine Besucher anfänglich mit charakteristischem Ambiente. Vom blauen Anker, der den Schriftzug über dem Eingang ziert, über die Glasvitrine mit fangfrischem Fisch bis hinzu der mit Holz verkleideten Bar ist alles fein aufeinander abgestimmt. Die Speisekarte lässt keine Wünsche offen.Vom japanischen Jakobs-Sashimi mit Wasabi und Sojasauce über klassisch italienisch zubereitete Vongole im Weißweinsud setzt das Vikas auf internationale Vielfalt.

Exklusives 3-Gänge Menü als Sonntags-Special 

Vom 16. Oktober bis 20. November bietet das Restaurant jeden Sonntag ein exklusives 3-Gänge Menü mit Weinbegleitung für zwei Personen an. Dabei sticht besonders der Hauptgang mit traditionell auf dalmatische Art zubereitetem Hummer auf Pasta hervor. Den Tag hat man dabei klug gewählt, denn nicht viele Lokale haben Sonntags, noch dazu in der Innenstadt, geöffnet. Vor allem Touristen haben damit die Möglichkeit in den Genuss von Meeresfrüchten, Fischgerichten und dem doch eher selten angebotenen Hummer zu kommen. Für die perfekte Weinbegleitung sorgt Sommelier Hans Wild. Die Weinkarte bietet nicht nur ein Konglomerat an nationalen und internationalen Weinen. Auf die Eigenabfüllung des W3 – Wildpretmarkt 3, ein typisch fruchtig-würziger Grüner Veltliner von Proidl aus dem Kremstal, ist man besonders stolz.

Businesslunch als abwechslungsreiche Alternative

Businesslunch

Businesslunch

Wer denkt, das noble Fischrestaurant wäre nur etwas für das abendliche Fine Dining, der irrt. Der Businesslunch bietet Geschäftsleuten eine abwechslungsreiche Alternative zu Pizza, Supermarkt und Burgerbude. Montag bis Freitag kann in gemütlicher Atmosphäre das zweigängige Mittagsmenü mit Suppe und Hauptgang für 11,90 Euro genossen werden.

Vikas – vikas.wien
Wildpretmarkt 3
1010 Wien
Täglich von 12:00 bis 24:00 Uhr geöffnet

Fotocredit: Sonia Roh


wallpaper-1019588
Danke heißt nicht immer nur „Merci“
wallpaper-1019588
Achtsamkeit
wallpaper-1019588
Macht Instagram süchtig? Was Nutzer und Marketer wissen sollten
wallpaper-1019588
Unwetter Foto mit Augenzwinkern aus Mariazell
wallpaper-1019588
Schwanger und erkältet – was nun?
wallpaper-1019588
Charity Walk & Run Herborn
wallpaper-1019588
HORST WEGENER – MALER 01/12 (Video / Crowdfunding-Kampagne)
wallpaper-1019588
Afrika mitten in Deutschland, das ausgerufene Ziel von Linksgrün