VfL Wolfsburg – Borussia Dortmund 3:3

Auftsellung:

Diese Woche startete die Borussia ohne Subotic, Blaszczykowski, Kehl und Schieber (Vergleich zu letzte Woche). Dafür spielten Hummels, Piszczek, Bender und Reus. Verletzte fehlend: Götze und Owomoyela.

Gespielt wurde in einem 4-2-3-1 System.

 

Spielverlauf:

Ein verloren geglaubtes Spiel noch gerettet. So in etwa könnte man das Spiel beschreiben. Bereits früh ging der BVB durch ein Tor von Sven Bender in Führung (5. Minute). Marco Reus spielte einen Freistoß zu Sahin, dieser flankte und der aufrückende Sven Bender konnte erfolgreich abschließen. Der Spielverlauf nach der Führung geriet aber leider aus Sicht der Borussia aus den Fugen: Das 1:1 folgte schon 9 Minuten später.

Wie aus dem nichts kam Wolfsburg mit Olic zur flanke, diese flog flach durch den Strafraum, vorbei an Pisczek hin zum Ex-Dortmunder Perisic – dieser schob den Ball anschließend hinter die Linie. Das war Perisics erstes Tor für den VfL Wolsburg – und das ausgerechnet gegen seinen Ex Verein. Die folgenden 12 Minuten drehten die Partie um 180°. Nach dem Ausgleich folgte schon wenige Minuten später der zweite Streich: Ein Distanzschuss von Perisic wird durch Santana so abgefälscht dass Roman Weidenfeller keine Chance mehr hatte. Resultat: 2:1. Das nächste Tor folgte aus der Ecke: Ein Eckball nach dem der Ball über die Torauslinie ging.

Die Hereingabe erfolgte und konnte von Olak so abgelenkt werden dass Naldo unbehindert aus etwa acht Meter schießen konnte. Danach stand es 3:1 und der BVB musste erstmal mit den schnellen drei Toren klar kommen. Das sah man deutlich, so folgten in der 38. und 45. jeweils noch zwei Großchancen von Wolfsburg. Zum einen durch Santana (Kopfball ans eigene Lattenkreuz) und durch Olic, der sein Ziel frei vor Weidenfeller nur sehr knapp verfehlte. In der zweiten Hälfte kamen Blaszczykowski und Schieber für Gündogan und Großkreutz auf den Platz. Dies verlieh dem Spiel eindeutig andere Akzente.

Kurz darauf folgte dann auch die erste Großchance für Dortmund: Lewandowski kam aus einer sehr guten Position zum Abschluss, allerdings konnte Benaglio mit einer sehr guten Parade zunächst noch retten. Folglich spielte sich das Spiel nur in der Wolfsburger Hälfte ab. Dennoch konnten die Wölfe über Konter zum Abschluss, konnten jedoch den letzten Stich nicht setzen. Glück für die Borussia: In den letzten 10 Minuten drehte Marco Reus auf und rettete einen Punkt für Borussia mit seinem zehnten Bundesliga Doppelpack! In der 84. und 87. (Vorlage: Piszczek).