Verzichten

“Lieber” Herr Vasella

Mir ist klar, dass eigentlich alles gesagt ist, was gesagt werden muss, aber dennoch kann ich es mir nicht verkneifen, auch noch meinen Senf zur Sache loszuwerden. Lange habe ich versucht, meinen Mund zu halten, aber es muss jetzt einfach raus, sonst muss sich “Meiner” noch hundertmal die Dinge anhören, die ich eigentlich Ihnen an den Kopf werfen möchte. Herr Vasella, mit ihrem gedankenlosen Aussagen zwingen Sie mich heute dazu, etwas zu tun, was ich im Grunde genommen zutiefst verabscheue: Sie treiben mich dazu, schwülstig zu werden.

Sie haben nämlich immer mal wieder trotzig gefordert, Sie möchten den Menschen sehen, der auf das Geld verzichtet, wenn es ihm angeboten wird. Vermutlich stimmt dies für Menschen Ihres Kalibers, die im Laufe der Jahre vom süssen Gift des “immer mehr und alles nur für mich” abhängig geworden sind und deshalb nicht mehr fähig sind, das Gift in noch höheren Dosen abzulehnen. Vermutlich wird auch kein Fabrikarbeiter die Lohnerhöhung von Fr. 56.75 pro Monat zurückweisen, wenn sie ihm angeboten wird. Abgesehen von diesen Ausnahmen muss ich Ihrer Aussage aber leider widersprechen. Es gibt nämlich durchaus Menschen, die verzichten und darum wird es jetzt schwülstig.

Da gibt es zum Beispiel Leute – vorwiegend Frauen -, die ihren Job an den Nagel hängen, um ihre pflegebedürftigen Eltern zu umsorgen. Kostenlos, bei klarem Bewusstsein, dass sie mit diesem Schritt nicht nur weniger Freizeit, sondern auch weniger Geld haben werden. Es gibt auch solche, denen mehr daran liegt, Schulkinder in Fuss- oder Volleyball zu trainieren, Brände zu löschen oder liegengebliebenen Abfall einzusammeln, anstatt immer mehr Geld zu scheffeln. Ich habe gar Menschen getroffen, die beruflich zurückstecken, obschon sie durchaus das Zeug dazu hätten, eine grosse Karriere zu machen. Es bedeutet ihnen mehr, neben dem Beruf noch Zeit für die Familie zu haben, als die Karriereleiter bis in schwindelerregende Höhen hochzuklettern. Schliesslich – und das werden Sie mir jetzt kaum glauben – leben in unserem reichen Land Menschen, die nur gerade das Nötigste besitzen und die das Wenige, das sie haben, auch noch teilen mit anderen Notleidenden. Nein, Herr Vasella, das ist kein Märchen, ich kenne solche Menschen persönlich. Ach ja, und dann sind da noch jene, die wirklich viel haben, die sich ihres Reichtums aber nur dann richtig freuen können, wenn möglichst viele etwas davon haben.

Ja, Herr Vasella, das alles klingt ziemlich kitschig, kommt aber in der Realität, in der wir Normalverdiener leben, erstaunlich häufig und in den verschiedensten Facetten vor. Warum? Vielleicht, weil wir dank unserer beschränkten Mittel besser wissen, dass sich gewisse Dinge nicht kaufen lassen.

IMG_5668ömber uan



wallpaper-1019588
Fütterungstabelle für Hunde
wallpaper-1019588
Fütterungstabelle für Hunde
wallpaper-1019588
[Comic] Ferne Welten [1]
wallpaper-1019588
Mais anbauen: Zuckermais im eigenen Garten säen und ernten