Veronika Aydin & Kerstin Klamoth - Schulsachen

Veronika Aydin & Kerstin Klamoth - Schulsachen

Schulsachen

Elfriedes erster Fall. Ein Taunus-KrimiSutton Krimi
  • Broschiert: 224 Seiten
  • Verlag: Sutton Verlag; Auflage: 1 (1. März 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3954001403
  • ISBN-13: 978-3954001408 

  • Hier könnt ihr es kaufen und findet eine Leseprobe!

    Buchinfo


    Auf dem Gelände des renommierten Prinz-von-Nassau-Gymnasiums entdeckt ein Hund die Leiche eines Schülers. Der Vater des Opfers ist unzufrieden mit dem Vorgehen der Polizei und will mithilfe einer Privatdetektivin, die sich in Hofheim auskennt, den Mörder seines Sohnes finden.Doch Elfriede Schmittke entspricht so gar nicht seinem Bild von einer erfolgreichen Ermittlerin: vollschlank, chaotisch, verarmt, allein erziehend und ihre Berufserfahrung bei der Polizei liegt auch schon fünfzehn Jahre zurück … Nur mit Mühe kann Elfriede ihn überreden, sie für zwei Tage zu engagieren. Diese Chance lässt sie sich nicht entgehen: Resolut und hartnäckig stöbert sie hinter den Kulissen des Schulalltags. Sie stößt auf Gewalt, Mobbing, Erpressung und Hass. Der Polizei ist sie schnell ein Stück voraus. Wenn da nur nicht Tante Ingeborg wäre, die sich ungefragt bei Elfriede einquartiert hat und ihr Privatleben gehörig durcheinanderbringt.

    Autoreninfo

     Veronika Aydin, geb. 1961, war während langer Auslandsaufenthalte als Lehrerin tätig. Seit 2003 veröffentlicht sie in Anthologien wie »Mörderisches Wiesbaden« und Literaturzeitschriften. Sie gewann den Kulturpreis für den Kreis Kleve (Literatur) und den »Bronzenen Revolver«.Kerstin Klamroth, geb. 1955, war nach dem Studium als Feuilletonredakteurin einer Tageszeitung für die Krimi-Spalte zuständig. Sie arbeitet heute als freie Publizistin für Magazine wie »Chrismon«, Dozentin für journalistisches und kreatives Schreiben sowie Autorin von Sachbüchern und Belletristik.

    Meine Meinung

    Angenommen, Alexander hatte sich tatsächlich in den Besitz der Kopien gebracht, dann stellte sich die Frage, ob das mit oder ohne Wissen des Rektors geschehen war. (Seite 107)
    Elfriede. Allein schon bei dem Namen versucht man nicht an alte Menschen zu denken.
    Ja aber so ist das gar nicht. Elfriede ist Mutter eines 14jährigen Sohnes und möchte wieder arbeiten. In ihren Job als Ermittlerin könnte sie nur schwer wieder einsteigen, also versucht sie es mit Privatermittlerei. Ja und das funktioniert am Anfang doch nicht so leicht, wie sie sich das vorgestellt hat. Aber ihr untrügerisches Gespür für die wahren Täter und deren Tathergang hat sie nicht verloren.
     Die Autorinnen haben es wirklich ausgezeichnet geschafft, einen interessanten Chara zu formen und es bei dem einen nicht zu belassen. Elfriede spielt eine tolle Hauptrolle in den kleinen Krimi. Sie scheint eine normale Frau zu sein, die mit den Altäglichen zu kämpfen hat. Genau wie du und ich. Auch ein pupertierendes Kind fehlt hier nicht. Das alles zusammen macht es einfach, das mit der Realität zu vergleichen.
    Allerdings fehlte mir am Anfang ein wenig der Pepp, um die ganze Zeit dabei zu bleiben. das änderte sich dann aber doch und die 224 Seiten waren im nu nicht viel.Ein flüssiger Schreibstil führt dich durch eine spannende Ermittlung. Hier werden immer wieder falsche Fährten gelegt, auf die man zu leicht reinfallen möchte. Dadurch bleibt es spannend, weil doch alles anders kommt, als man denkt.
    Allerdings bleibt nicht nur die Hauptperson interessant. Hier findet ihr weiter tolle Charaktere, die es verdient haben, auch gemocht zu werden. Und ja man mag sie und freut euch drauf sie kennenzulernen.
    Im Großen und Ganzen ist ein lohnenswerter Krimi, der darauf wartet gelesen zu werden. Ein muss für jeden, der Dedektivgeschichten liebt. Und hier ist es der erste Fall von Elfriede.

    wallpaper-1019588
    Tanjev, pétit Tsar adoré
    wallpaper-1019588
    [Comic] Justice League – Die letzte Schlacht
    wallpaper-1019588
    Motorola Edge 2022 mit superhellen Display vorgestellt
    wallpaper-1019588
    Stoneman Glaciara Hike in der Aletschregion