Veränderungen wagen

Heute mal eine Anleitung für einen Selbstversuch, ohne lange mit Begriffen zu jonglieren.

Am leichtesten können wir mit unseren Gefühlen anfangen. Wir können anfangen, etwas zu beobachten. Das ist das Wort, das jeder kennt „Etwas beobachten“. Gewollt auf ein Objekt zu schauen, auf ein Objekt der Wahrnehmung oder auf eine Absicht. Genauso wie wir die Dinge extern beobachten, können wir auch die Dinge intern beobachten.

Wenn wir die Dinge intern beobachten, entweder reden wir über unsere Organe, die sich in unserem Körper befinden oder innerlich: Wir sprechen über unsere Gefühle, wenn du deine Gefühle und Gedanken beobachtest. Eher das.

Du siehst, wenn du sie wahrnehmen kannst, dann kannst du nicht dasselbe wie sie sein. Du kannst sie hochkommen sehen, du kannst ihre Präsenz spüren, aber du kannst auch beobachten, wie sie gehen. Du bist hier, um zu sehen, wie sie weggehen. Offensichtlich können sie nicht dasselbe wie du sein. Denn wenn du dasselbe wärst, müsstest du auch gehen, wenn sie gehen.

Die logische Schlussfolgerung: Du musst von diesen verschieden sein. Und wir können weiter auf diese Weise die unterschiedlichen Wahrnehmungen, Gefühle und Gedanken untersuchen, die intern oder extern erscheinen.

Wahrnehmung

Wahrnehmung

Das alles erscheint und wird wahrgenommen, dass es vor ETWAS erscheint, das all das wahrnimmt.

Nachdem wir es weiter beobachtet haben und gesehen haben, dass alles aus der Vergangenheit, aus der Gegenwart oder irgendwelchen Idee über die Zukunft, das alles kommt und geht aus dem Fokus und macht Platz für neue Wahrnehmungen und neu Objekte. Das inkludiert (mitgeliefert, dabei)  unsere Gefühle, Vorstellungen, Gedanken, Glauben, Objekte, all diese Dinge, die wir sehen. Nach einer Weile müssen wir zugeben, nachdem ich tatsächlich einige Stunden beobachtet habe, dass alles, einschließlich meiner Ängste und Wünsche, das alles kommt und geht.

Das ist sehr gut. Aber was ist DAS, WAS darauf schaut? Kommt und geht das? Das Ding, welches all das betrachtet, also das Leben, die Gefühle, Gedanken, Emotionen, Projektionen, Träume. DAS, was all das sieht, kann ES auch gesehen werden? Das ist eine der Lieblingsfragen. Das, was alles andere betrachtet, ist ES auch wahrnehmbar?

Ist es ebenfalls ein Objekt, das wahrgenommen werden kann?

Wenn die Menschen nachschauen, sagen sie, „Nein, DAS kann nicht gesehen werden“, oder wenn sie sagen sollten „Ja, DAS kann wohl gesehen werden“ dann frage ich dich“ Womit kann es gesehen werden?“ Wodurch wird sogar DAS betrachtet?“

Was diese Fragen bewirken? Sie wenden die Aufmerksamkeit vom Nach-außen-gehen zurück in die Richtung nach innen. Insight Mind Focusing ist eine sehr wirkungsvolle irreversible Methode

Von woher kommt das Sehen? Was ist es , das sieht?

Weitere Fragen? Du, der sagt, ich sehe nicht oder ich sehe, bist du vor der Linse der Wahrnehmung oder dahinter oder bist du beides?

Diese Fragen provozieren, dass die Aufmerksamkeit nach innen geht. Und was du findest, wenn du schaust, dass sich eine großartige Wahrnehmung des Raumes öffnet. Das ist kein physischer Raum, sondern ein Raum, den du nicht wahrgenommen hast. Das ist so intim. Du spürst das. Du kannst also tiefe, tiefste Freude empfinden, eine tiefe Wahrnehmung von „Zu Hause angekommen zu sein“ oder Befriedung. Das fühlt sich so lebendig an und so anziehend. Du möchtest tiefer gehen. Wenn du einmal angefangen hast… nicht einfach nur mit den physischen Sinnen sehen, sondern in der Tiefe empfinden.

Brain-Switch, oder wie man betonierte Gewohnheiten verändern kann.


wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Ein schmaler Grat
wallpaper-1019588
Es ist an der Zeit, wieder schöner zu scheitern…
wallpaper-1019588
Bratapfelparfait an Marzipanmousse und Kirschsauce
wallpaper-1019588
Mouse on Mars @ Paris x Berlin
wallpaper-1019588
Meine liebsten Weihnachtskekse ohne Nüsse
wallpaper-1019588
Nachhaltige Kleidung für Babys von Engel Natur