Vairocana-Haltung und ihre Eigenschaften in der Meditation

Vairocana-Haltung und ihre Eigenschaften in der Meditation

Elemente der Körperhaltung

Der Körper nimmt eine Position [gekennzeichnet durch die Anwesenheit] der sieben Elemente von Vairocana ein. Diese sieben Elemente sind:

Die Beine sind gekreuzt (in Vajrasana – „Vajra-Haltung“: der rechte Fuß befindet sich auf dem linken Oberschenkel, das linke Schienbein befindet sich über dem rechten Knie und der Fuß befindet sich auf dem rechten Oberschenkel. Dieses Beinkreuz symbolisiert die Einheit von Methode und höchstem Erkennen – Prajna.

Die Hände in der Haltung des Gleichmuts: eine Handfläche liegt auf der anderen, so dass sich die Daumenspitzen leicht berühren und sie werden vier Finger breit unterhalb des Nabels gelegt. Wenn in der Klasse der Schwerpunkt auf der Methode liegt, dann ist die rechte Hand auf der linken und wenn auf dem Prajna, dann umgekehrt.

Die Schultern sind gespreizt wie die Flügel eines Adlers, aber nicht zu hoch und nicht niedrig.

Der Hals ist wie ein Haken gebogen, das Kinn drückt leicht gegen den Hals. Es sollten vier Finger vom Kinn bis zur Basis des Halses sein.

Die Wirbelsäule ist wie ein Pfeil gerade und kippt nicht nach hinten, vorne oder zur Seite.

Die (halbgeschlossenen) Augen sind auf die Nasenspitze oder auf einen Punkt des Raums gerichtet, in einem Abstand von vier Fingern zur Nasenspitze. Die Lippen sind leicht verbunden, Zähne leicht zusammengedrückt. Die Zungenspitze berührt das Gaumendach.

All dies erfolgt sitzend auf einem bequemen Sitz, der normalerweise einen Arm voll Durva, Kusha usw. darstellt, welcher auf ein weißes Vajra-Kreuz – Vishvavajra oder ein linksdrehendes Hakenkreuz – gelegt wird oben.

Im Vajra-Tantra wird dazu gesagt:

„Der Praktizierende sitzt auf einem bequemen Sitz. Die Nasenspitze im Auge behaltend, das Sehen der Nase ist nach dem Kriterium des Blickes zu erfassen. Die Schultern sind gestreckt, die Zunge berührt den Himmel. Zähne und Lippen sitzen bequem. Entspannende Atembewegungen. Man verweilt richtig im Vajrasana. Mit angemessener Weisheit ist man selbst der kleinsten Spannung beraubt.“

Weiters wird im Vajra-Tantra gesagt:

„Beseitige die drei Mängel. Die Eigenschaften der Position des Körpers, die sich aus den vier Hauptelementen – Mahabhuti – zusammensetzt, sind: entspannt, geräumig, leicht – drei.“

Dazu wird im Hevajra-Tantra gesagt:

„Es gibt eine große Weisheit im Körper, die alle diskursiven Dinge wirklich zurückweist und alle Dinge umfasst. Sie wohnt im Körper, es wird nicht außerhalb des Körpers geboren.“

Und im Allwissenden Monarchen wird gesagt:

„Wenn du diesen Berg siehst, zeige durch diesen Berg. Wenn du die Leere – Shunyata – verstehen willst, muss man sich mit der Manifestation befassen. Wenn du einen richtigen Geisteszustand erreichen möchtest, binde den Körper mit Yantra…“

Wenn daher der unterstützende Körper mit Yantra gebunden ist, dann blitzen im Ruhezustand keine Gedanken auf, alle Impulse kommen von selbst zu einem Ende. Wenn also zum Beispiel Eisen in die Tür eines Hauses gestellt wird, hat die daran gelehnte Person keinen Platz zum Gehen. Ebenso wird, wenn der Geist in die Gedankenfreiheit eintritt, die höhere Vision der entstandenen Weisheit erlangt. Um diese Vision zu verwirklichen, braucht man einen richtigen Geisteszustand. Um diesen Geisteszustand zu verwirklichen, ist es notwendig, den Körper mit Yantra zu binden.

Da Anhänger des Streitwagens der Philosophie die Erkenntnis der anhaftenden Weisheit nicht in den Vordergrund stellen, praktizieren sie lange Zeit und sie können die Position Buddhas nicht in einem Leben in einem Körper erlangen. In diesem Zusammenhang heißt es im Samputa:

„Die Gesamtheit der 84.000 Abschnitte der Lehre sind alle nutzlos, wenn man die wahre Essenz des Körpers nicht versteht.“

In den Vinaya-Reden wird auch erzählt, wie ein bestimmter Pratyeka 500 wenig bewegliche Rishis diese Elemente der Körperhaltung lehrte, dank derer alle fünf Arten des direkten Wissens (Abhijnas) erlangten und die Erleuchtung erreichten. In vielen der Anweisungen wird angegeben, dass dank der aufrechten Haltung des Körpers die Kanäle begradigt werden. Aufgrund der korrekten Position der Kanäle und der Bewegung wird der richtige Zustand des Geistes verwirklicht. Wenn sie erwägen, den Körper zu beugen, dann wird der richtige Zustand des Geistes, egal wie sehr sie es versuchen, nicht kommen. Die subtilen Winde sind das Pferd des Denkens. Durch die richtige Bewegung der inneren Winde (Prana) wird der richtige Zustand des Geistes verwirklicht.

Im Allgemeinen gibt es Anweisungen der großen Verwirklichten Saraha und Naropa über zwei Methoden: die Methode, durch Kontrolle über Prana die Verwirklichung eines richtigen Zustands des Geistes zu erlangen und die Methode, durch die Verwirklichung eines richtigen Zustands des Geistes die Verwirklichung der Kontrolle über Prana zu erlangen. Das erste ist, dass durch das Etablieren des Geistes in seinem natürlichen Zustand alle Gedankenimpulse von selbst zur Ruhe gelangen und gleichzeitig dank der Verwirklichung eines angemessenen Zustandes des Geistes die volle Kontrolle über Prana erlangt wird. Die zweite besteht darin, die Lehrer über dem Scheitel zu visualisieren und zu bitten: „Ich bete um den Segen meiner Geburt von Samadhi.“ Danach stellt man sich vor, dass der Lehrer in den Praktizierenden eintritt. Entferne durch die Nase alle schlechte Luft und denke daran, dass mit der ausgeatmeten Luft alle Krankheiten, Grahas und Gedanken hinausgehen. Das obere Prana sammelt sich allmählich an und das untere Prana beruhigt sich. Die Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet und hört auf zu wandern. In diesem Fall wird der richtige Geisteszustand durch Kontrolle über Prana verwirklicht. Diese Verbindung von Denken und Prana drückt sich in der Idee aus: „Durch die Annahme einer richtigen Haltung des Körpers entsteht Einsicht der Wahrheit.“

Die Notwendigkeit der Körperhaltung

Durch das Überkreuzen der Beine gelangt der nach-unten-ausscheidende Wind in den Zentralkanal, das Feuer wird beruhigt und Neid wird beendet. Durch das Auflegen der gefalteten Mudra-Hände vier Finger unterhalb des Nabels gelangt der Wasser-Wind in den Zentralkanal. Dank der pfeilgeraden Wirbelsäule und der gestreckten Schultern wie die Flügel eines Adlers gelangt der Erd-Wind in den Zentralkanal, die Unwissenheit wird beruhigt. Aufgrund der leichten Neigung des Halses zur Brust gelangt der Feuer-Wind in den zentralen Kanal und beruhigt die Leidenschaft.

Dank der fokussierten Augen auf einen Punkt in einem Abstand von vier Finger von der Nasenspitze entfernt und der Berührung der Zunge mit dem Gaumen tritt das der Luft-Wind in den Zentralkanal ein, Stolz beruhigt sich, der Geist klärt sich auf. Da der Geist mit den subtilen Winden verbunden ist, ist Prana auch mit den Kanälen und Kanälen verbunden. Bei den Augen ist es sehr wichtig, dass die Augen nicht umherwandern.

Wenn also der Körper eine Position einnimmt, die den fünf Elementen des Versenkung oder den sieben Elementen der Haltung des Vairocana entspricht, beruhigen sich die fünf „Gifte“ und der unzerstörbare Wind des Geistes tritt selbst in den Zentralkanal ein, wodurch alle Gedanken aufhören, Sanftheit, Reinheit und Verständnis entsteht schnell. Daher ist die Körperhaltung ein sehr wichtiges Element der Übung.

Wenn der Körper nicht die rechte Position eingenommen hat – er wird von seinem Rücken, seiner Krümmung usw. gestützt –, werden Gedankenketten aktiviert, weshalb die wahre Natur des Geistes nicht erkannt wird. Folgendes wird beobachtet:

Wenn das Yantra nach rechts geneigt ist, geht zuerst die Klarheit verloren. Dann entstehen Hass und Behinderung von Rajagraha usw. von selbst.

Wenn man sich nach links biegt, geht die Glückseligkeit zuerst verloren, und dann gibt es eine starke Leidenschaft und Schaden von Nagagraha, Mo usw.

Wenn man sich nach vorne beugt, ohne nachzudenken, wird zuerst Gedankenlosigkeit geboren und dann Unwissenheit und Schaden auf der Seite von Graha – dem „Meister der Örtlichkeit“ usw. Insbesondere, wenn man diese zwei Menschen usw. sieht. Man denkt, „Diese beiden reden über mich“, und man wird traurig. Die falsche Bewegung des lebenserhaltenden Windes wird sehr beeinträchtigt.

Wenn der Körper nach hinten geneigt wird, wird zuerst das Verständnis von Leerheit geschwächt. Dann gibt es Stolz und andere Gefühlswallungen. Insbesondere ist der Geist nicht in seinem rechten Zustand, wird die Gedankentätigkeit angeregt. Der Körper färbt sich blau und trocknet aus, das Sperma fließt heraus und andere Schäden treten auf.

Da also bei richtiger Körperhaltung nichts Schlimmes entsteht und alle Vorteile erkannt werden, ist die korrekte Ausführung von Yantra sehr wichtig.

Die fünf Elemente der Meditation sind laut Meister Zhang:

„In der Position des Körpers – fünf [Elemente]: gerade wie ein Pfeil (Wirbelsäule), gebogen wie ein Haken, vereint als Felder auf einem Schachbrett (Knöchel), gefesselt wie eine Kette (Knie), zusammengeknüpft wie eine Peitsche (untere Öffnung).“

„Gerade wie ein Pfeil“: die Wirbelsäule ist gerade wie ein Pfeil, aber nicht starr. Die Notwendigkeit hierfür: die drei Hauptkanäle sind vorhanden, und da der Zentralkanal gerade verläuft, werden die Knoten in den Kanälen gelöst und die subtilen Winde treten leicht in den Zentralkanal ein.

„Gebogen wie ein Haken“: der Hals ist bequem geneigt, so als würde er leicht von selbst hängen. Die Notwendigkeit dafür: da die beiden Kanäle – rechts und links – wie ein Fisch sind, der sein Maul geöffnet hat, hört die Aktivität von subtilem Wind und Gedanken auf, was zu Gedankenfreiheit führt.

„Verbunden wie Felder auf einem Schachbrett“: die Fußknöchel sind verbunden. Die Notwendigkeit hierfür: Da diese Haltung dem Vajrasana entspricht, werden Störungen beendet.

„Gefesselt wie eine Kette“: die Knie sind fest mit einem Vajra-Knoten oder einem Seil verschnürt. Die Notwendigkeit dazu: der Körper weicht nicht von der aufrechten Haltung ab.

„Zusammengeknüpft wie eine Peitsche“: Nimm in Abwesenheit von einem geeigneten Stoff Oberbekleidung und verschnüre das untere Loch fest. Die Notwendigkeit hierfür: verursacht die rasche Entstehung von Glückseligkeit durch die Verbindung der beiden Seitenkanäle im Zentralkanal.

Marpa Lotsawa spricht über diese fünf Elemente der Körperhaltung wie folgt:

„Diese Anweisung zu den fünf Elementen der Körperhaltung ist großartig, da sie alle tibetischen Anweisungen enthält. Warum ist das so? Dank der Erkenntnis dieser fünf Elemente der Position des eigenen Körpers tritt Prana selbst in den Zentralkanal ein. Aus diesem Grund lodert das Feuer im Nabel von selbst auf. Aufgrund dessen fließen Bodhichitta-Tropfen aus der Krone herab. Dank dessen wird Glückseligkeit von Natur aus geboren. Aus diesem Grund müssen die Gedanken nicht gestoppt werden, es gibt überhaupt keine Gedanken. Aus diesem Grund entsteht die Weisheit der Einsicht.“

Daher ist es von Anfang an sehr wichtig, die Methode anzuwenden, mit der der Körper die richtige Position einnimmt. Dank eines langen Trainings werden die primären Elemente im Körper in Harmonie gebracht, das Leben wird verlängert, die vorher existierenden Krankheiten verschwinden und treten später nicht mehr auf und die Kanäle, Winde und Tropen werden stark, wodurch das obere Gewicht nicht darunter schadet. Und da Kanäle, Winde und Tropfen ein einziges System bilden, wird es auch dann keine Beschwerden geben, wenn sie ein Jahr oder einen Monat in dieser Position wären. Und da die Tropfen voll ausgereift sind, wird das Bewusstsein von selbst klar und Verständnis wird ohne Anstrengung geboren.


wallpaper-1019588
Exklusive Videopremiere: Gosto verführt in „Cigarette“ mit leichtem Synthie-Sound
wallpaper-1019588
Cultural Fit – stimmt die Chemie?
wallpaper-1019588
Steins;Gate ab sofort bei Netflix!
wallpaper-1019588
Boomerang-Bewerbung – Ich komme wieder zurück
wallpaper-1019588
Seer Konzerte am Bergsee der Mariazeller Bürgeralpe
wallpaper-1019588
[Werbung] Mara Expert Interdental Bürsten ISO 4 mittel breit
wallpaper-1019588
Auf den Roller, fertig, los
wallpaper-1019588
Tom Clancy's: The Division 2 - Playthrough-Serie #04