Uwe Maroske

Für den Dorffriedhof in Carwitz konnte er 1983 das Relief an der Ruhestätte des Schriftstellers Hans Fallada gestalten. Nachdem man damals vergaß, den Schöpfer des Frieses zur Übergabe einzuladen, ging er mit Werner Stötzer einige Zeit später auf den Friedhof. „Stötzer hat geschwiegen und mir die Hand gegeben,“ erinnert sich Maroske. Dass die literarischen Werke Hans Falladas wie „Kleiner Mann, was nun?“ im real existierenden Kapitalismus wieder solch eine Aktualität bekommen, konstatiert der kritische Zeitgenosse auch mit Respekt vor dem grandiosen Erzähler. Falladas ältestem Sohn Ulrich, der, inzwischen hochbetagt, in Berlin lebt, ist er in Freundschaft zugeneigt.  / Matthias Wolf, Nordkurier



wallpaper-1019588
Ein Stück Hoffnung in der Apokalypse
wallpaper-1019588
BAG: Hinterbliebenenversorgung bei 10 Jahren Ehezeit
wallpaper-1019588
Ein Leben ohne Grenzen – Bilderbuch lassen dich deinen Pass für Europa gestalten
wallpaper-1019588
Kreativ mit magnetischen Tafeln von Eichhorn & Kikaninchen & Verlosung
wallpaper-1019588
Ich bin ein kleiner Pasteten Fan und liebe Cornish Pastys #Rezept #Verybritish #Schnellundlecker
wallpaper-1019588
Das Umweltbundesamt fordert hohe Klimasteuern; GRÜNE und GroKo, ihr werdet es schon umsetzen
wallpaper-1019588
Couch Disco 073 by Dj Venus (Podcast)
wallpaper-1019588
Hingabe – Gedicht