Und ich dachte es sei Liebe - Sibylle Berg (Hg.)

Und ich dachte es sei Liebe - Sibylle Berg (Hg.)
Gener: Lebenserfahrung / Love Verlag: Goldmann Format: Taschenbuch ISBN: 978-3442154562
Seiten: 221
Preis:  9.25 Fr. / 7.95 € Kaufeb bei: storyworld.ch / amazon.de
Zum Buch
Die meisten wissen wie es ist, verlassen zu werden. Wer hat das noch nicht erlebt? Oder seid ihr der Part der verlassen hat? Egal, in dem Buch findet ihr Briefzeugnisse von jenen Frauen die verlassen wurden, von Freunden, Ehemänner und vom Geliebten. 

Meine Meinung
Die Herausgeberin Sibylle Berg hat Briefe zusammen getragen die voller Emotionen sind. Von Bekannten, wie auch von der Frau nebenan aber auch von Prominenten, schliesslich macht da das Leid und der Liebeskummer auch keinen Halt.
Das Buch lag jetzt sicher ein Jahr bei mir auf dem SuB und dank der Challeng Anti-Age-dem-SuB wurde es jetzt endlich von mir gelesen. Ich find es sehr interessant was für einen wirklich privaten Einblick wir in die Gefühlswelt der einzelnen Frauen bekommen. Die Briefe sind voller Zorn, Hass aber manchmal auch voller Liebe und Verständnis. Manchmal voller Einsicht und doch braucht es eine gewisse Aggression um endlich los zu lassen. Manche Briefe wurden abgeschickt, manche nie weiter gegeben und doch sind sie nun in den Händen der Herausgeberin gelandet die für uns eine interessante Sammlung voller Lebenserfahrung, Gedanken und Zeugnisse der Kunst des Loslassen präsentiert.

Nebst der Frau nebenan finden wir Prominenz die noch leben oder erst vor nicht mal zu langer Zeit gelebt habe wie zum Beispiel Milena Moser, Sylvia PlathSimone de Beauvoir, Marlene Dietrich, Corinne Hofmann. Dann gibts noch Berühmtheiten die im letzten und gar vorletzten Jahrhundert gelebt habe oder noch weiter zurück, auch sie wurden nicht verschont. Da finden wir Briefe von Charlotte Brontë, Königin Elizabeth I, Anaïs Nin oder auch Virginia Woolf.
Ich fand das Buch interessant, etwas voyeuristisch aber ich denke, das sind wir bis zu einem gewissen Grad alle, und hier geht es einfach darum zu sehen oder zu fühlen das man nicht alleine ist damit, das andere auch Mordgedanken hegen, geht es darum sich zu lösen, oder das man nicht die einzige ist die über den ex ab lästert. Bei den einen fühlt man sofort mit, bei anderen ist man nur froh steckt man nicht selbst in deren Haut, aber egal wie man es ansieht, was man fühlt, man weiss, es wird immer wieder besser! 
Meine BewertungUnd ich dachte es sei Liebe - Sibylle Berg (Hg.)


wallpaper-1019588
Leoniden – Again
wallpaper-1019588
Präludium
wallpaper-1019588
NEWS: Bela B veröffentlicht seinen Debüt-Roman “Scharnow”
wallpaper-1019588
Aus dem Leben eines Community Managers – Interview mit Tobias Buturoaga von Gameforge
wallpaper-1019588
Hitler in Thailand - und Aufruf zur Stimmabgabe
wallpaper-1019588
Comic Review: Gerard Way; Gabriel Bá – The Umbrella Academy Bd. 1 – Weltuntergangs-Suite
wallpaper-1019588
Knalleffekt: Erdogan könnte US-„Nukes“ als „Faustpfand“ verwenden
wallpaper-1019588
Kim Gordon: Schlußpunkt und Aufbruch