Ukraine: in der Ruhe liegt die Kraft

Uschgorod liegt fast direkt an der slowakischen Grenze. Bevor wir heute losfahren, schlendern wir nochmal durch die Stadt; wir brauchen noch Kaffee und ich etwas Internet.
Ukraine: in der Ruhe liegt die Kraft Ukraine: in der Ruhe liegt die Kraft Ukraine: in der Ruhe liegt die Kraft Die Morgensonne leuchtet lieblich und die Werktätigen eilen kreuz und quer. Es ist urgemütlich hier. Schade, dass wir schon wieder weiter müssen.
Unser restliches ukrainisches Geld investieren wir in Diesel. Der kostet hier bloss 0,95 Euro pro Liter.
Ukraine: in der Ruhe liegt die Kraft Die Ausreise aus der Ukraine geht eigentlich zügig. Wir werden freundlich und sehr gründlich kontrolliert. Wir müssen sogar auf die Grube fahren, damit man uns auch von unten gaaanz genau in Augenschein nehmen kann. Auf einem der Formulare ist nichts ausser einem verschmierten Taubenschiss. Dann ist gut und wir dürfen hinüber in die Slowakei fahren.
Ukraine: in der Ruhe liegt die Kraft Hier langweilt sich schon eine lange Autoschlange. Nach geraumer Zeit werden wir (Ausländer? oder Schweizer?) an der Kolonne vorbei gewinkt und stehen nun direkt am Schlagbaum. Und warten. Irgendwann dürfen wir zum Glashäuschen vorfahren. Und warten. Dann kommt eine nette Beamtin und kontrolliert unsere Papiere und inspiziert das Auto und verschwindet dann wieder im Glashäuschen. Und warten. Irgendwann kommt sie hinaus, gibt unsere Dokumente zurück und wir dürfen weiterfahren.
Ukraine: in der Ruhe liegt die Kraft Die ganze Prozedur hat etwa eineinhalb Stunden gedauert. Alle waren aber sehr nett und äusserst korrekt. Also kein Problem. Nun sind wir in der EU.
.