Über Fehler, Vorbilder und Follower: 11 Fragen an Sebastian

11 Fragen, 11 Antworten – das ist der „Liebster Award“!

Der Award ist eine Art Kettenbrief für Blogger, um neue Blogs bekannter zu machen. Als Leser erhältst Du dadurch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen unseres Blogs.

Adriana und ich beantworten jeweils 11 Fragen, die uns von Christine von On Brink und von Dori im Wunderland gestellt worden sind.

Bereit für die nackte Wahrheit über Sebastian? Los geht’s!

1. Was ist das Außergewöhnlichste, was ihr in den letzten 3 Monaten gesehen habt?

Das waren definitiv die San Blas Inseln, die wir auf unserem Segeltrip von Kolumbien nach Panama besucht haben. Es hätte auch der 4000 Meter hohe Vulkan Acatenango in Guatemala werden können. Bei gutem Wetter kann man den Ausbruch des Nachbar-Vulkans beobachten. Nach 6-stündigem Aufstieg war außer Sturm und Nebel aber leider nix zu sehen, daher: San Blas!

2. Was ist der größte Fehler, der euch auf Reisen jemals passiert ist?

Wäre Adriana jetzt dran, dann könnte sie schreiben „damals, als ich über 1.000 Fotos gelöscht habe“ oder „damals, als ich das Taschenmesser nicht zugemacht habe, es runtergefallen ist und in Sebastians Fuß gesteckt hat“. 😉

Da ich an der Reihe bin, lautet die Antwort: Ich habe mir vor ein paar Tagen in Mexiko City in der Metro mein Smartphone klauen lassen. Dabei hatte ich es erst zwei Monate vorher in Panama gekauft. Saublöde Aktion, wäre nicht passiert, wenn ich besser aufgepasst hätte. Mein Friseurbesuch in Rio de Janeiro war auch nicht sonderlich prickelnd, der knuffige Mann hat meine Haare verdammt kurz geschoren.

Etwas wirklich Schlimmes ist uns zum Glück noch nicht passiert.

3. Gibt es eine Person, die ihr auf Reisen getroffen habt, die ihr sehr bewundert? Wenn ja, für was bewundert ihr sie?

Puh, da gibt’s viele. Yannis aus Luxemburg zum Beispiel, der seit 2 Jahren mit dem Fahrrad unterwegs ist und schon 22.000 km zurückgelegt hat. Geile Aktion! Oder Julian aus Kolumbien, der zwei Jahre lang von New York nach Bogotá radelt. Vielleicht bewundern wir das so, weil wir niemals so viel Durchhaltevermögen haben könnten.

4. Welches Vorbild hattet ihr, als ihr eure Blogs aufgebaut habt?

Die großen deutschen Reiseblogger, Sebastian von Off The Path z.B., oder Conni von Planet Backpack. Die sind aber schon jahrelang als digitale Nomaden unterwegs, also noch mal ne ganz andere Hausnummer als wir :-)

5. Inwiefern können Leser von eurem Blog profitieren – warum sollten sie Follower werden?

Was uns vielleicht von den vielen großen Reiseblogs da draußen unterscheidet, ist, dass wir keine digitalen Nomaden sind.  Wir wollten erst mal für fünf Monate raus aus dem Alltag und haben das ganz gut geschafft. Unsere Erfahrungen wollen wir an andere weitergeben, denen es genau so geht.

Wir haben uns drei große Themen auf die Fahne geschrieben:

  • Tipps zu Reisezielen und -Vorbereitung geben
  • Fotografie, speziell auf Reisen
  • Aussteigen aus dem Alltag

Ich glaube, dass sich viele mit uns identifizieren können, weil wir eben nicht schon seit mehreren Jahren und ohne festen Wohnsitz um die Welt jetten. Ab und zu versuchen wir auch mal lustig zu sein, aber Humor ist ja bekanntlich Geschmackssache. :-)

6. Gibt es etwas, was euch am Blogger-Dasein nervt?

Manchmal der extreme Aufwand, der dahinter steckt. Die Reise steht für uns an erster Stelle. Das ist auch der Grund, warum wir momentan keine fünf Blogposts pro Monat verfassen.

Was mich generell etwas stört in der Bloggerlandschaft, ist zum Teil die reine Kommerzialisierung einer Seite. Da wird man auf der Startseite von Eigenwerbung für das neue Ebook, den neuen Online-Kurs oder den neuen Stützstrumpf erschlagen. Natürlich ist ein Blog für diese Menschen ein Geschäftsmodell, aber die Persönlichkeit des Bloggers rückt mir da zu sehr in den Hintergrund. Das wirkt sich auch schlecht auf die ganze Bloggerszene aus, wenn’s so offensichtlich um die Kohle geht.

7. Wenn ihr von heute auf morgen ein Haus geschenkt bekommen würdet und euch den Standort aussuchen könntet – wo würde es stehen und warum?

Hmm, kann ich nicht sagen. Momentan bin ich ganz froh, dass ich keine derartig großen Verpflichtungen an der Backe habe. Vielleicht in einer Großstadt mit hohen Mietpreisen, dann könnte ich es vermieten und ein passives Einkommen generieren.

8.  Was wolltet ihr immer schon mal machen, habt es aber bis heute noch nicht geschafft?

Mein Traum ist es, irgendwann mein eigenes Unternehmen zu gründen. Mal sehen, ob es nach meinem Masterstudium klappt.

9. Was hat euch bisher davon abgehalten, die unter 8. genannte Sache in die Tat umzusetzen?

Angst vor der Umsetzung und jede Menge Ausreden. Was das betrifft, war ich ein ziemlicher Schisser. 😉 In Zukunft wird aber alles besser – versprochen!

10. Was ist euer absoluter Lieblingsbeitrag auf eurem Blog und warum?

Mein Lieblingsbeitrag ist unser Artikel zum richtigen Mindset für den Ausstieg, weil mir das Thema am Herzen liegt und es der Auslöser war, diesen Blog zu starten.

11. Was hat euch dazu bewegt Blogger zu werden?

Ich hatte im Abi zwei Punkte in Mathe, also habe ich für mich beschlossen, also blieb nur der Weg als kreativer Schreiberling. Ich habe nach dem Abi angefangen zu arbeiten, da blieb aber auch nicht allzu viel Platz für kreative Entfaltung. Nach zehn Jahren im Büro brauche ich einen Platz zum Austoben und mache das, worauf ich Lust habe.

Vielen Dank für die Nominierung, liebe Christine! 

Ich nominiere die Freihheitsreisenden, Worldonabudget und Tina und Chris von weltreiseyeah.de.

Liebster Award: Die Regeln

  • Erwähne die Person, die dich nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen.
  • Nominiere 5 bis 11 weitere neue Blogger für den Liebster Award.
  • Überlege dir 11 Fragen für die nominierten Blogger.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
  • Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung.

Meine 11 Fragen an die Nominierten

  1. Welches Album darf auf Deinem Smartphone/mp3-Player nicht fehlen, wenn Du auf Reisen bist?
  2. Wovor hattest Du am meisten Angst, als es für Dich zum ersten Mal auf eine längere Reise ging?
  3. Welche fünf Orte stehen auf Deiner persönlichen Bucketlist?
  4. Welcher Gegenstand darf in Deinem Reisegepäck nicht fehlen?
  5. Wenn Du nur noch einen Tag zu leben hättest, was würdest Du tun?
  6. Welchen Tipp hast Du für Menschen, die gerne eine längere Reise machen möchten?
  7. Was vermisst Du am meisten, wenn Du für längere Zeit unterwegs bist?
  8. Nach welchen Kriterien wählst Du Deine Reiseziele aus?
  9. Wie viel Geld gibst Du durchschnittlich pro Tag aus, wenn Du auf Reisen bist?
  10. Welches Teil aus Deinem Gepäckstück würdest Du nie mehr mitnehmen und weshalb?
  11. Weshalb hast Du beschlossen einen Reiseblog zu starten?

Beim nächsten Mal beantwortet Adriana die 11 Fragen von Dori.


wallpaper-1019588
Wanderstöcke: Test & Vergleich (05/2021) der besten Wanderstöcke
wallpaper-1019588
Volleyballnetz: Test & Vergleich (05/2021) der besten Volleyballnetze
wallpaper-1019588
Emmanuel Macrons Rede anlässlich des 200. Todestages von Napoleon
wallpaper-1019588
16 Wasserpflanzen gegen Algen für einen sauberen Teich