TV-Tipp: ALLES FÜR MEINEN VATER

TV-Tipp: ALLES FÜR MEINEN VATER
Tarek (Shredi Jabarin) kommt nach Tel Aviv. Dort will sich der junge Palästinenser mit einer Sprengstoffweste auf einem Markt in die Luft sprengen. Tatsächlich drückt er den Knopf – doch nichts passiert. Der Zünder ist kaputt. So kommt Tarek im jüdischen Viertel für das Wochenende unter, macht ein Deal mit einem ehemaligen KZ-Insassen und Elektrohändler (Shlomo Vishinsky): der besorgt ihm – natürlich ohne Wissen um dessen Sinn – das notwendige Ersatzteil, Tarek geht ihm dafür bei Renovierungsarbeiten zur Hand.
TV-Tipp: ALLES FÜR MEINEN VATER
Es ist ein heikles Sujet, an das sich der israelische Film- und Fernsehregisseur Dror Zahavi, der in Potsdam-Babelsberg an der HFF „Konrad Wolf“ studierte, wagt. Palästinensischen Selbstmordterroristen in den Mittelpunkt zu stellen, hat schon im Falle von PARADISE NOW für Proteste gesorgt. Doch Zahavi gelingt eine einfühlsame leichte Geschichte, die zugleich nicht in allzu einfache Geleise der typischen Problemverarbeitung gerät. Tarek greift zum Sprengstoffgürtel, weil sein Vater die Familienehre beschmutzt hat. Um den Sohn als aufstrebenden Fußballer das Training und damit die Karriere zu ermöglichen, hat er sich mit den israelischen Soldaten am Grenzübergang eingelassen – und ist damit in Ungnade gefallen. Tarek will mit dem Anschlag die Schmach wieder reinwaschen. Diese Begründung klingt fast allzu simpel, das Motiv verhältnismäßig nichtig. Der Tod des Vaters, selbst erlittene Folterungen etc. – das sind die typischen filmfiktionalen Dimensionen, in denen tragische Suicide Bomber im Kino erklärt werden. Vielleicht haben Zahavi und sein Drehbuchautor Ido Dror geschludert, vielleicht ging es ihnen um eine einfache symbolische Konstellation. Tatsächlich bedienen sie einige moralische Besinnungskonventionen. Sein ehemaliger Trainer läuft in den zwei Tagen, die die filmische Erzählzeit umspannen, Tarek über den Weg, lässt noch mal kurz den früheren Ruhm des jungen Mannes aufscheinen. Doch Tarek interessiert das eigentlich (nicht) mehr. Der Vater selbst spielt, bis auf die Rückblenden, selbst auch nur eine erstaunlich kleine Rolle, ist kaum zu sehen.
TV-Tipp: ALLES FÜR MEINEN VATER Falsche Ehrbegriffe, die Information, die den Sohn den Vater schließlich in anderen Licht sehen lässt, der Wert des Lebens und die Freundschaft, gar Liebe über die Volksgrenzen hinweg (so verliebt sich Tarek auf die von ihrer Familie verstoßene unangepasste Jüdin Keren, die wiederum von den Strenggläubigen des Viertels drangsaliert wird) sowie allerlei liebenswert verschrobenes Personal – all das bietet ALLES FÜR MEINEN VATER. Und doch kein kitschiges Happy End. ALLES FÜR MEINEN VATER ist anrührend, dabei unverbindlich in der politischen Ideologie und seiner melodramatischen Position. Zugleich ist alles, irgendwie, bei aller beherzten, lebensbejahenden,warm-wohlig gefilmten Oberfläche doppelbödig. Nervenkitzelmomente, gar auch urkomische bereitet die perfide Gefahr, in der Tarek die ganze Zeit über schwebt: Die Weste kann er nicht ausziehen, und seine Gefährten, die ihn in der Stadt abgesetzt haben, haben ein perverse Versicherung der Aktion gegen Tareks Einknicken bzw. Versagen in der Hand: Per Handy können und wollen sie die Bombe fernzünden. Als es soweit es und Tarek gerade mit der jungen, natürlich unwissenden Keren unterwegs ist, rennt er davon, klettert gar auf einen Baum.
TV-Tipp: ALLES FÜR MEINEN VATER Darf man aus „sowas“ Spannung, vielleicht auch ein kleines Lachen schlagen? Sicher. Nur: Warum funktioniert das eigentlich – einen Selbstmordattentäter komödiantisch ums Leben fürchten zu lassen? Zahavi spielt hier wie auch an anderen Stellen durchaus sympathisch mit dem Aberwitz des Fanatismus, und weil alle, auch die strenggläubigen Juden, ein bisschen ihr Fett abbekommen, meschugge sind oder einfach: wie sie sind, ist das auch nicht weiter schlimm. Bloß dass ALLES FÜR MEINEN VATER diesen Aberwitz nicht auf-, sondern (wenn auch mit dem letztmöglichen Fünkchen Humanismus, der möglich bleibt) bitterlich einlöst. Ein freundlich optimistischer, auch ein bisschen schwarzhumoriger Traum ist dieser Film – einer, der sich letztlich zwingt oder gestattet, aufzuwachen. ALLES FÜR MEINEN: so wenig wie der Titel tatsächlich etwas über Tarek und sein Handeln aussagt, für den Film eine Rolle spielt, so weiß der Film um seine Grenzen, seine Vergeblichkeit.

Die Unerklärlichkeit, das Unbedingt der Gewalt, sie mag sich letztlich ein faszinationsarme Banalität entpuppen. Ein kaputter Zünder kann den Nahostkonflikt und seine Dynamiken trotzdem nicht aushebeln. Vielleicht hätte er es in ALLES FÜR MEINEN VATER einmal, ausnahmsweise, als reine wunderbare Utopie. Dann wäre der Film vielleicht noch besser geworden.
Übrigens Dror Zahavi hat bei in puncto filmisches Terrorismuserzählen Erfahrung: Er inszenierte auch den Fernsehfilm MÜNCHEN 72 – DAS ATTENTAT, der dieses Jahr bereits in der ARD lief.
ALLES FÜR MEINEN VATER (Sof Shavua B'Tel Aviv) können Sie sehen am Mittwoch, 05.09.2012 um 20:15 Uhr im Ersten (ARD)



wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
BAG: Verrechenbarkeit von Sozialplanabfindung und Nachteilsausgleich ist zulässig.
wallpaper-1019588
Architekturführer Frankfurt 1970-1979
wallpaper-1019588
Was bringt die Zukunft? – „SEO gibt es noch in 100 Jahren!“
wallpaper-1019588
Freitag, die neue Festplatte, Zwiebelkuchen und das Wochenende
wallpaper-1019588
Sie kommen wieder, kauft schon mal Teddybären…
wallpaper-1019588
Informationen über durchgeknallte deutsche Politiker!
wallpaper-1019588
In unter 5 Minuten auf einem Raspberry Pi Zero eine Java Quarkus REST Anwendung mit JUnit-Test neu erstellen und starten?