Tuppersex in Madrid

Wenn man in den 70er Jahren geboren wurde, bringen die Erinnerungen die Abende mit sich, an denen sich die Frauen zum Tupperware-Abend in einen deren Häuser getroffen haben, um sich die verschiedenen Produkte der Tupperware vor zuführen.  Ein Verkauf unter Freundinnen mit der Veräußerung von Notwendigkeit oder Zweckmäßigkeit über den einen oder anderen Toaster, Staubsauger oder  über die Kosmetik der modernen Frau. Sogar für die Kinder war die geheimnisvolle Aura, die sich in den regelmäßigen Treffen ausbreitete klar, besonders dann, wenn es sich in dem Alter befand, in dem es beginnt einige Dinge mehr zu verstehen. Eine weitere  noch klügere Art, die diese Frauen sich erlaubten war, dass sogar die eigene Mutter für ein paar Stunden den Zugang zum Wohnzimmer verbot und dass sich während der Sitzungen keine Männer im Haus befanden sollten. Doch das  hin und her tragen des Tabletts, der Aschenbecher, das Gelächter, die schuldigen Blicke, die Tassen, machten deutlich, dass es sich um noch mehr handelte, als nur um eine Frauengruppe, die sich für den  Erwerb von einigen Produkten interessierten und sich damit ein kleines Extraeinkommen verdienten, um sich damit  die Vorstellung zu errangen, ein wenig unabhängiger in der Welt zu sein, gerade wo die männliche Dominanz einen erstickenden Punkt erreichte.

tuppersex-madrid

Die  soziologische Bedeutung von diesen ausschließlich weiblichen Haushaltstreffen, bestand darin, einen Gemeinschaftsgeist zu erschaffen, in dem sie sich gegenseitig unterstützten,  um stärker gegen die Männergruppen zu sein, die sich in den Clubs, in den Cafés, in den sportlichen Wettkämpfen oder Tagungen befanden. Genauso könnte sein, dass diese Frauenrituale in dieser Sinnlichkeit und in dieser Art und Weise der Erotik, in einer Zeit, in der Sie dieses nicht frei ausdrücken konnten, wie zum Beispiel ihre Wünsche und natürlichen Instinkte, die sie sonst verschwiegen, ausgesprochen werden konnten.

In selben Zusammenhang verwandelten sich bei diesen Treffen die geheimen Produkte in Fetischisten-Instrumente, deren wahre Natur immer verschlüsselt gehalten wurde. Hinzu kamen all die Cremes, Parfums und Unterwäschen, welche den Ehemann wahrscheinlich mehr gefallen oder reizen  würde, mit dem Wunsch anregender zu wirken und um die eigene  Persönlichkeit mehr rebellieren zu lassen. So konnte auch das Kind, während es an der Tür lauschte, auch ohne nur ein Wort zu verstehen, die Gerüche und die Heimlichkeit der Sitzungen wahrnehmen.


wallpaper-1019588
Schwarzgetarnte Rammattacken auf frei befahrbaren Schnellstraßen
wallpaper-1019588
Exklusive Premiere: LIONLION geben in ihrem Porträt tiefe Einblicke in die Albumproduktion von „The Atlas Idea“
wallpaper-1019588
Netflix: Death Note-Film bekommt eine Fortsetzung
wallpaper-1019588
Flughafen in Hannover (EDDV, HAJ) gesperrt wegen Auto auf dem Vorfeld!
wallpaper-1019588
B Boys: Lautschrift
wallpaper-1019588
5 Tipps für den nächsten Türkei Urlaub
wallpaper-1019588
Ofenschnitzel
wallpaper-1019588
Saisonal frisch und fein: Spargeltarte