Trends interkulturelles Training

    Der interkulturelle Trainingsmarkt:  Aktuelle Trends aus Trainer- und Anbietersicht
Andreas Hauser
Kolloquium an der LMU in München 25. Januar 2012
Interkulturelle Trainings und Seminare boomen: Für die meisten Trainer und Institute in Deutschland trifft diese Aussage nach der Krise 2009 zu. Dem zunehmenden Bewusstsein in der Wirtschaft und der Gesellschaft, dass kulturelle Hintergründe einen erheblichen Einflussfaktor in der Zusammenarbeit und dem Zusammenleben darstellen, wird damit Rechnung getragen.
Trends interkulturelles Training
Auf Einladung des Instituts für Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilian-Universität leitete ich vergangene Woche ein Kolloquium, in dem ich vor Studenten und Professoren auf aktuelle Trends am interkulturellen Trainingsmarkt einging. 
ENTSCHEIDUNGSKRITERIEN FÜR IK TRAININGS
Bei der Eingangsübung allerdings ließ ich die Teilnehmer arbeiten: Welche Kriterien würden sie bei der Auswahl eines interkulturellen Trainings ansetzen, was wäre wichtig und was ausschlaggebend? Heraus kam eine Reihe von spannenden Punkten, welche die Komplexität eines guten interkulturellen Trainings in der Realität wiederspiegeln.
Im Zentrum der Auswahl steht für die meisten potenziellen Teilnehmer die Person des Trainers: Erfahrung, Wissen, Persönlichkeit und Fähigkeiten sind hier gefragt, mit unterschiedlicher Gewichtung je nach Zielsetzung des Trainings. Klare Ausschlusskriterien oder absolute notwendige Kriterien konnten hingegen jedoch nicht identifiziert werden, da die spezielle Trainingssituation stets unterschiedliche Kompetenzen verlangt. 
Einen Blog-Artikel zum Thema "Was macht einen guten interkulturellen Trainer aus" habe ich bereits 2010 veröffentlicht: 
Link zum Blog-Artikel auf lifeforthought.blogspot.com     
Bei der anschließende Diskussion kamen allerdings neben den Trainerkompetenzen noch zwei weitere Ebenen zum Vorschein: Institut bzw. Anbieter können eine wichtige Rolle bei der Entscheidung spielen; und ebenso ist sind Infrastruktur bzw. Format (inkl. Preis) auch Kriterien. 
Trends interkulturelles Training
AKTUELLE MARKTTRENDS
Diese Erkenntnis war die Überleitung zum zweiten Teil des Abends, in dem es um aktuelle Trends auf dem interkulturellen Trainingsmarkt ging. Insgesamt vier Haupttrends habe ich dabei identifiziert: 
  • Internationalisierung
  • Spezialisierung
  • Standardisierung
  • Qualifizierung
Bei allen vier Haupttrends geht es darum, dass eine zunehmende Professionalisierung der Branche erkennbar ist, die gestiegene Anforderungen seitens der Teilnehmer und der Unternehmen bzw. Organisationen an die Trainings stellt. Die Themen, die ich dabei beobachte, stelle ich zur Übersicht dar:
Internationalisierung: 
Spezialisierung: 

Qualifizierung:
Auf all die angesprochenen Themen treffe ich zunehmend in meinem beruflichen Umfeld, sei es in meiner Rolle als Trainer, in der Zusammenarbeit mit interkulturellen Instituten und Anbietern, im Rahmen der Organisations- und Personalentwicklung, im akademischen Bereich oder auf den SIETAR-Konferenzen.
Aus meiner Sicht boomt die Branche, sie bewegt sich und sie steuert einen höheren Grad an Professionalität an: alles Herausforderungen, mit denen die verschiedene Akteure umgehen müssen, wenn sie weiter erfolgreich sein wollen.
Ich danke den Teilnehmern am Kolloquium für den regen Austausch und freue mich auf weitere Diskussionen zu dem Thema. Meine hier dargestellten Gedanken geben eher den Anfang als das Ende des Prozesses wieder – ich bitte um weitere Kommentare und Perspektiven! :-)
Andreas Hauser
Management Consultant | Intercultural Trainer | University Lecturer
www.developingculture.com


wallpaper-1019588
Bluetooth-Lautsprecherr Anker SoundCore 2 im Angebot
wallpaper-1019588
10 Zimmerpflanzen, die für Menschen und Tiere ungiftig sind
wallpaper-1019588
Vegane Hundeernährung?
wallpaper-1019588
[Manga] The Vote [1]