Trailer: Fury

Veröffentlicht am 26. Juni 2014 | von Marco Rauch

Trailer: Fury

Wardaddy, so der Name Brad Pitts im neuen Kriegsfilm Fury, führt einen Panzer und seine Crew hinter die feindlichen deutschen Linien im zweiten Weltkrieg. Klingt ein bisschen nach Inglourious Basterds Reloaded. 

Im Vergleich zu Tarantinos filmischer Rachefantasie scheint sich David Ayers neuer Actionfilm weitaus ernster zu nehmen. Die Frage ist nur, wie ernst das Publikum sein kann, sobald sie Shia LaBeouf mit dichtem “Porno”-Schnauzer sehen. Viel schlimmer wirken jedoch die pathetischen Dialoge (“Ideals are peaceful, history is violent.”) und symbolschwangeren Bilder (ein Mann auf weißem Ross reitet über ein Schlachtfeld), die geradezu verzweifelt nach Aufmerksamkeit und Anerkennung schreien. Mit End of Watch und Training Day konnte David Ayer zwar überzeugen (mit Sabotage dafür weniger), aber mit Fury verlässt er sein gewohntes Revier und wagt sich in ein actionreiches Kriegsdrama, das vielleicht statt vor Ambition eher vor Patriotismus trieft. Schade außerdem, dass der Film nicht Wardaddy heißt.

Fury-©-2014-Sony-Pictures-Entertainment(2)

Tags:ActionfilmBrad PittDavid AyerDramaKriegsfilmShia LaBeouf


Über den Autor

Trailer: Fury

Marco Rauch Aufgabenbereich selbst definiert als: Kinoplatzbesetzer. Findet den Ausspruch „So long and take it easy, because if you start taking things seriously, it is the end of you” (Kerouac) sehr ernst zu nehmend.



wallpaper-1019588
Zurück zum Anfang
wallpaper-1019588
Neufundland kündigen mit „Männlich Blass Hetero“ ihr neues Album an
wallpaper-1019588
Der Pole Mateusz Gradecki triumphiert in Casablanca
wallpaper-1019588
"Leto" [RUS, F 2018]
wallpaper-1019588
Kommt herein
wallpaper-1019588
Strandbar Cala Torta – Forever, No Tocar
wallpaper-1019588
Deezer ermöglicht neu das Teilen von Songtexten in Instagram Stories
wallpaper-1019588
Blog-Pause