Tödliches Aroma: Stöße mit Steilfeuergeschütz

Wer sich mit Gastgewerbe-Küchen auskennt, weiß, dass es dort heiß hergehen kann. In der Hitze des Gefechts sollen schon nasse Wettex geflogen und schon mancher einem tieffliegenden Messer ausgewichen sein. Wenn das nichts genutzt hat, wurden andere Geschütze aufgefahren. Nicht von ungefähr kommt daher der Name "Mörser" (engl: mortar; lateinisch: mors, der Tod). In diesem Zusammenhang spricht der General – welcher auch immer – gern vom "Aufreiben". Gemeint ist damit die Zermalmung des Feindes. Zermalmt wird für's Kochen etwa Gewürz bis hin zum Stadium des (Schieß-) Pulvers. Zwecks Aroma-Gewinnung. Wenn du demnächst also mit deinem kulinarischen Steilfeuergeschütz (Mörser) und dem dazugehörigen Stößel (Rohr) deine Körnchen schrotest (sic!), denk' vielleicht auch an deine letzte Mortal Combat-Begegnung. Nach dem Befeuern der Gulasch-Kanone.

Tödliches Aroma: Stöße mit Steilfeuergeschütz

Dein Feind kann unterm Küchentisch lauern. Aber Stößel sei dank!



wallpaper-1019588
Energie sparen – 10 Fehler, die den Energieverbrauch erhöhen
wallpaper-1019588
[Manga] Bis deine Knochen verrotten [4]
wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Aubergine essen?
wallpaper-1019588
Alocasia zebrina: Pflege & Tipps für die Kultivierung