Tödlicher Badeunfall Germeringer See

google_plusredditlinkedinmail

Badeunfall Germeringer See – 19-jähriger kommt ums Leben

Germeringer See

Germeringer See

Germing/Landkreis Fürstenfeldbrück (ots/DAS) – Ein tödlicher Badeunfall, bei dem ein 19-Jähriger aus Gilching ums Leben kam, ereignete sich Donnerstagnachmittag am Germeringer See. Wie die Polizei mitteilte, war der junge Mann zusammen mit Familienangehörigen am Donnerstag am Germeringer Badesee. Er wurde von Zeugen zum letzten Mal gegen 15.30 Uhr am dortigen Grillplatz lebend gesehen. Drei Stunden später entdeckten ihn Angehörige der Wasserwacht bewusstlos im Wasser. Sofort wurden Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen und vom sofort herbeigerufenen Notarzt weitergeführt. Der Bewusstlose wurde in ein Münchener Krankenhaus eingeliefert. Dort verstarb er in den Abendstunden.

Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen zur Feststellung der Unfallursache aufgenommen. Zum Unglück gibt es keine Augenzeugen. Anhaltspunkte für ein Fremd- oder Drittverschulden liegen nicht vor. Die Staatsanwaltschaft München II hat zur Klärung der Todesursache eine Obduktion der Leiche angeordnet.

Ähnliche Artikel:

(Symbolbild)@de.fotolia.comTödlicher Badeunfall Gildehaus im Baggersee Tödlicher Badeunfall Germeringer SeePOL-DA: Tödlicher Badeunfall Unfall Plau /Bild:Rettungsdienst im Einsatz/xafia@pixelio.deBadunfall Neusalza-Spremberg – Kind stirbt nach Badeunfall im Wald- und Erlebnisbad

wallpaper-1019588
ACHTUNG : Es zählt nur die Zutatenliste auf dem Produkt – Beispiel KINDER Bueno Ice Cream Bar
wallpaper-1019588
Hypothalamus aktivieren
wallpaper-1019588
Iberico Presa Bellota, Apfel, Kartoffel und Roggensauer
wallpaper-1019588
Zufriedenheitsgarantie: Nach Kündigung abbuchen, trotz Kündigung klagen, wegen Zeugen zurückziehen
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche fur 20 jahrige enkeltochter
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche uroma
wallpaper-1019588
FESTIVAL-REVIEW: Eurosonic Noorderslag – Groningen, 15.-18.01.2020
wallpaper-1019588
Fuckbook Facebook: Der Meinungsterror geht weiter