Tingierung

Gestern schrieb ich über das Einhorn-Wappen von Mettmenstetten. Während ich den Eintrag vorbereitete, geriet ich auf Wikipedia an ein neues Fremdwort aus der Wappenkunde. Nein, nicht "Blasonierung", das kannte ich schon, so nennt man die fachgerechte Beschreibung eines Wappens. Zu den Tricks der Blasonierung gehört zum Beispiel, dass man die Schilderung vom Wappen aus denkt; schreibt einer also, im Wappen habe es rechts ein Kreuz, so sieht jeder, der das Wappen betrachtet, das Kreuz nicht rechter-, sondern linkerhand. Nun aber zu dem mir neuen Begriff: "Tingierung" von Lateinisch "tingere" gleich "färben" bezeichnet die Farbgebung der Wappen. Auch sie ist genau geregelt, so gibt es traditionell vier Grundfarben: Schwarz, Rot, Blau, Grün. Dazu kommt für genau definierte Situationen Purpur. Sowie Gold und Silber, manchmal ersetzt durch Gelb und Weiss. Den vorzüglichen Artikel mit allen weiteren Angaben findet man hier. Gleich noch ein Begriff, der auftaucht und den ich noch nie gehört habe: "Feh" für eine bestimmte Art von Pelzmusterung im Wappen. Man lese es nach und staune.

Tingierung

Tingierungstabelle auf Wikipedia.
(Bild: Montrealais Vector/ Wikicommons)


wallpaper-1019588
Chaka Khan veröffentlicht neue Single #HelloHappiness (audio stream)
wallpaper-1019588
Zirkus Roncallis zukünftig ohne Tiere und Plastik
wallpaper-1019588
Weihnachten bei den Bayern
wallpaper-1019588
Bild der Woche: „Winterräder“
wallpaper-1019588
Gebackenes Hähnchen mit Quitten
wallpaper-1019588
Mega-Medaille und 30 Grad - Burger King Beach Run Miami
wallpaper-1019588
Classic Album Sundays: Miles Davis – In A Silent Way
wallpaper-1019588
Code Vein für die PlayStation 4 im Review: Dark Souls Abklatsch oder gelungenes Vampir-RPG?