Tierpark Kunsterspring Neuruppin – wunderbar tierlieb

Tierpark Kunsterspring Neuruppin – wunderbar tierlieb

Während unseres Urlaubes dieses Jahr in und um Altruppin, wollten wir auch gern den Tierpark Kunsterspring bei Neuruppin besuchen. Wir wussten nicht genau, was uns erwartet, wollten uns dort einen schönen Tag machen, ob uns das gelang?

Ein ruhiger Beginn, aber dann...

Wir fuhren von unserer Ferienwohnung in Altruppin ein paar Kilometer auf der L 16 Richtung Norden und kamen in einer waldigen Gegend schnell am Tierpark Kunsterspring an.
Der Parkplatz direkt vor dem Eingang unter hohen Bäumen und das war an diesem Tag auch recht gut so, denn es sollte - im Übrigen wie in unserem gesamten Urlaub - sehr schön warm werden.

Am Eingang ging es gemächlich vor. Der Eintritt erwies sich als sehr günstig, die Kinder zahlten jeweils 2,- Euro und wir Erwachsene jeder 5,- Euro. Da wir als Familie durch gingen, sparten wir nochmal 1 Euro und zahlten insgesamt nur 13,- Euro. Das ist wirklich sehr günstig.

Und dann ging es direkt los.
Um 11:00 Uhr war die Fischotter-Fütterung in dem Kunsterbach und das war direkt ein Highlight. Der nette Tierpfleger brachte uns die possierlichen Tiere näher und fütterte sie. Fragen von den Kindern wurden sehr verständlich und ausführlich beantwortet.

Weiter ging es mit den Fütterungen, um 11.20 Uhr waren die Frettchen dran. In ihrem wirklich mit viel Liebe gestalteten Gehege bekamen auch sie ihr Futter. Der Pfleger ging dabei sehr sanft mit den Kleinen um - er begeisterte uns mit seiner Art sehr. Jedes Tier wurde angeschaut und bekam seine Ration. Jeden Tag bekommen sie so ihre Köstichkeiten und sind unter ständiger Kontrolle. Außer freitags. Da fasten sie. Von den Frettchen gin es zu den Waschbären. Und die mussten wir erstmal suchen.

Wo sind die Waschbären?

In dem Gehege der Waschbären sahen wir erstmal nichts. Keine Tiere. Dann aber kam der Pfleger mit dem Fressen - und dann erblickten wir sie. In einem Baum über dem Weg für die Besucher saßen sie - und abenteuerlich kamen sie diesen Baum herunter. Sie hatten dort oben eine Schlafplattform gebaut bekommen und mit Hilfe eines Seiles am Baum kamen sie herunter vom obersten Ast. Der Hintern zuerst, den Rücken an das Seil gedrückt kam einer herunter, es sah schon etwas unbeholfen aus und laut Tierpfleger ist auch schonmal einer dabei abgestürzt.

Heute aber kamen sie heil runter und konnten ihr Futter in Empfang nehmen. Auch hier wurden wir mit dem geballtem Wissen des Pflegers konfrontiert, es machte Spaß, ihm zuzuhören. Ruhig und freundlich erklärte er uns die Tierwelt, in diesem Fall die Welt der Waschbären.

Weiter ging es zu den Steinmardern - in unserem Fall zu einem davon. Ihr sahen wir nur kurz, er hatte es eilig, sein Futter von Tisch und Bänken zu holen und wieder zu verschwinden. Der Tierpfleger indess machte sich auf zu einer verletzten Ente, die auf dem Parkplatz von besorgten Menschen versorgt wurde. Wir müssen sagen, dass der Tierpfleger be uns einen sehr guten bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Mit so viel Ruhe und Verständnis für die Tiere ließ er uns ein wenig in ihre Welt eintauchen.

Apropos verletzte Tiere

Das Konzept des Tierparks ist mal wieder ganz etwas für uns. Im Tierpark Kunsterspring werden zum Beispiel verletzte, flugunfähige Weiß- oder Schwarzstörche angesiedelt und dürfen hier ihr Leben in einer artgerechten Umgebung verbringen. Und dass es ihnen gut geht, mag man bei diesen Bildern nicht bezweifeln...

Das Gelände des Tierpark Kunsterspring ist rund 16 Hektar groß und unterteilt sich in 4 Hauptbereiche. Zwei davon sind barrierefrei, die Wege sind gut begeh- ober befahrbar. Die beiden Wildtierbereiche im hinteren Bereich allerdings führen über Treppen und Brücken. Das ist mit Rollstuhl nicht machbar.

Es gibt für Kinder neben den Tieren, die sie schon fesselten, sehr interessante Stellen, wo die Tierwelt näher erklärt wird. Nicht selten standen sie da und lasen sich die Tafeln durch, schauten sich Bilder an, sahen sich die Ausstellung zum Thema Fell, Eiern, Nestern und vielem mehr. Vieles davonn hatten sie noch nie gesehen.

Tierpark Kunsterspring Neuruppin – wunderbar tierlieb
Artenvielfalt

Viele tolle Tiere haben wir an diesem Tag im Tierpark Kunsterspring getroffen. Toll ist der Streichelbereich mit Ziegen, die Schwarzstörche in einem großen zeltähnlichen Freiflug-Bereich, die Laufenten, die zusammen mir anderen Enten neugierig rumliefen, die Goldfasane und Hühner, Waldkauze und Schleierohreulen - alle haben uns sehr gut gefalen und allen ging es offentlichtlich sehr gut.

Über eine Brücke, die über den Fontanewanderweg führt, betritt man den Bereich, wo die Wölfe ihr zu Hause haben. An diesem Tag waren sie recht müde, lagen einfach nur da und ruhten. Nun, es war auch sehr warm.

Ein großes, ca. 12.000 qm großes Gelände haben die Wölfe für sich, seit dem Jahr 2000 leben hier diese wunderschöne Tiere. Für die Besucher wurde ien Aussichtsplattform gebaut. Im Jahr 2000 ist auch das Wildschwein- und Damwildfreigehege in diesem Bereich fertiggestellt worden.

Insgesamt leben um die 100 verschiedene Arten im Tierpark, rund 600 Tiere sind zu versorgen. Unter diesen sind auch einige vom Aussterben bedrohte, zum Beispiel Birkhühner.

Wildkatzen, Steinkauze, Heckrind, Luchs, Sittiche, Auerhühner, Ziegen, Fischotter, Waldkauz, Waldohreule, Weiß- und Schwarzstörche, Wisente, Rehe, Frettchen, Steinmarder, Ungarische Wollschweine, Pfauen, Hühner, Waschbären, Reiher, Wildschweine, Papageien, Tauben, Land- und Wasserschildkröten, Dachs, Marderhund und viele andere mehr gibt es hier zu bewundern.

Fazit:

Der Tierpark der Fontanestadt Neuruppin „Kunsterspring" ist ein Ausflug wert. Die Tiere hier leben in artgerechten, großzügigen Gehegen, der Tierpfleger, den wir kennenlernen durften, hat sich rührend um seine Schützlinge gekümmert. Dass hier Tiere aufgenommen werden, die in der freien Natur nicht mehr überleben könnten, stimmt uns ebenso positiv. Der Eintritt ist günstig, die Kinder wurden durch die Fütterungen und Schautafeln gut unterrichtet. Für Schulklassen bietet der Tierpark Führungen an, Wandertage können hier verbracht werden. Ein Abenteuerspielplatz bietet den Kindern auch viel Spaß.
Für das leibliche Wohl ist in der Gaststätte Eichkater gesorgt. Außerhalb des Tierparks gelegen bekommt man hier Getränke und Speisen zu moderaten Preisen.

Eintritt:
Erwachsene: 5,- Euro
Kinder: 2,- Euro


wallpaper-1019588
Squeeze-out bei der Ncardia AG (vormals: Axiogenesis AG)
wallpaper-1019588
Tag der ersten Liebe – der National First Love Day in den USA
wallpaper-1019588
ADHS – wie die Naturheilkunde helfen kann
wallpaper-1019588
Thema 4: Männer sind länger tot
wallpaper-1019588
Musik am Mittwoch: Falling Slowly
wallpaper-1019588
Laktosefreier Frischkäse – selbstgemacht
wallpaper-1019588
{Rezension} Wer isst die Kuh? von Lars Joppich
wallpaper-1019588
Rasperry Pi (nicht 4 ;) hält durch, trotz über 31 Grad Celsius Aussentemperatur