The Grudge 2020 – schlechtester Film des Jahres


In den nun vierten Teil der Grudge Serie, passiert nicht viel neues.
Ein Kindermädchen verlässt in Tokio ein von Geistern besessenes Haus und bringt natürlich die Geister mit nach Amerika. Die geisterhaften Erscheinungen bringen Sie dazu ihre ganze Familie zu töten.
Eine Polizistin Detective Muldoon wird zu einem Leichenfund gerufen. Ohne zu wissen, heftete sich der Geist an ihre Fersen.
Mehr gibt es zu diesem Film nicht zu berichten. Die Story ist wie immer sehr schlicht gehalten. Es gibt kaum Neuheiten in Bezug auf die Schockeffekte und die wenigen Schreckmomente die einen daran hindern einzuschlafen, stammen aus der Mottenkiste.
Ein bekanntes Gesicht Lin Shaye wurde notdürftig in den Film gebastelt, um doch noch einige Zuschauer ins Kino zu locken. Lin Shaye ist bekannt aus der in Insidious Trilogie. Schon im dritten Teil von Insidious hat sie eine grottenschlechte Performance abgeliefert. Wenn man schon mal auf dem absteigenden Ast im Horror Genre ist, kann man ja auch gleich The Grudge mitspielen.
Fazit: The Grudge 2020 ist einer der schlechtesten Filme des Jahres und es lohnt sich auf keinen Fall dafür ins Kino zu gehen.
Für hart gesottene Fans der Reihe kann man sich den Film als Stream oder DVD gönnen.

Wie fandet ihr den Film?
Star Rating WIDGET PACK 


The Grudge
Unterstützen Sie meinen Blog durch eine Spende in Bitcoin oder durch einen Kauf bei Amazon Bitcoin an die folgende Adresse:
12PGwZCjwvPbdswp9pLmWMtkbn7wcFoKRh


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte