The Adoration of Jenna Fox - Mary E. Pearson

The Adoration of Jenna Fox
Mary E. Pearson, September 2009
Square Fish, ISBN: 978-0312594411
Seiten
288
Über die Autorin:
Mary E. Pearson is the author of three other novels for teens--A Room on Lorelei Street, David v. God, and Scribbler of Dreams. She writes full-time from her home in Carlsbad, California, where she lives with her husband and two dogs.
Auglia's Rezension:
Mit dem Buch "The Adoration of Jenna Fox" habe ich zum ersten Mal von der Autorin Mary E. Pearson gehört. Der Kauf dieses Buchs war Zufall, sozusagen eine spontane Entscheidung. Das Buch kann man sowohl in das Genre SciFi als auch Kinder-/Jugendbuch einordnen, aber eigentlich ist die Autorin ist bekannt für Jugendromane wie "Unterbrich mich nicht", Gott". Ob sich der Spontankauf gelohnt hat, erfahrt ihr jetzt.
"The Adorartion of Jenna Fox" spielt vermutlich im 21. Jahrhundert, allerdings etwas weiter in der Zukunft und erzählt die Geschichte der Jenna Fox, die geprägt ist durch Medizintechnik. Sie lebt in einer Welt in der die Medizin viele Fortschritte gemacht und mit der unsrigen (noch) nicht zu vergleichen ist. Vor allem mittels Biomechanik und winziger Neurochips, die menschlichen Zellen ähnlich, aber nur viel kleiner sind, lässt sich Außergewöhnliches bewerkstelligen, vor allem auf dem Gebiet der Transplantation. So kann z. B. nach einem Unfall oder Krankheiten neue Organe und Gliedmaßen transplantiert werden, die den menschlichen Originalen fast ebenbürtig sind. Nur beim Gehirn darf man nicht so viel experimentieren, da gibt es eine gewisse Grenze, die nicht überschritten werden darf.
Jenna Fox, ein 17-jähriges Mädchen, muss diese neue Technologie ungewollt in Anspruch nehmen. Sie hat einen Autounfall und kann sich an nichts erinnern. Ihre Familie erscheint ihr fremd und sogar manche Wörter sind wie aus ihre Gedächtnis gelöscht. Grundsätzliche Dinge wie Laufen und andere Bewegungsabläufe muss sich sogar ganz neu lernen. Auch mit dem Essen ist es nicht so leicht, denn sie kann keine "normale" Nahrung zu sich nehmen, da der Körper diese (noch) nicht verdauen kann.
Jenna erkennt ihren eigenen Körper nicht mehr wieder, ihre Eltern und ihre Großmutter verhalten sich auch sonderbar und sind ihr nicht wirkliche eine Hilfe. Jenna und ihre Familie ist umgezogen, wieso weiß Jenna (noch) nicht, verstehen kann sie es aber ganz und gar nicht. Sie fühlt sich ständig beobachtet und langsam wird ihr auch klar, dass ewas ganz und gar nicht stimmt. Hängt es vielleicht mit ihrem Unfall zusammen oder wieso verhalten sich ihre Eltern so komisch und wieso sind sie umgezogen? Nach und nach werden diese Fragen geklärt, Jenna kommt dem wohlbehüteten Geheimnis langsam auf die Spur, aber wird sie damit auch leben können?
Die Idee hinter dem Buch mit dem ganzen medizinischen Fortschritt und den daraus resultierenden Fragen wie: Wie weit darf ein Mensch einen anderen Menschen durch Medizintechnik verändern? Ist dieser Mensch überhaupt noch ein Mensch? Was darf/soll man dafür alles aufgeben? usw ist sehr interessant. Jedoch ist die Umsetzung des Themas nicht so gut gelungen. Mancher Leser mag auch Parallelen zum Buch "Skinned" von Robin Wasserman finden.
"The Adoration of Jenna Fox" beginnt sehr spannend und nimmt den Leser gefangen, der mit Jenna das Rätsel ihres Lebens lösen will. Zu diesem Zeitpunkt ist das wirklich fesselnd, spannend und hat einfach alles, was sich ein Leser nur wünschen kann. Hin und wieder gibt die Autorin Hinweise bzw. Ansätze von Lösungen für dieses Rätsel, lässt sie aber dann wieder fallen. Der Leser meint, er sei der Lösung nahe und dann wird einfach, ohne nochmals darauf einzugehen, weitergegangen, was störend wirkt und die Spannung in keinster Weise fördert. Es scheint eher so, als ob der Leser hingehalten werden würde.
Ansonsten fehlt die Spannung im Buch größtenteils und es zieht sich einfach sehr. Es dauert einfach viel zu lange bis eine neue Entwicklung passiert, es herrscht lange Zeit einfach nur Stillstand. Vieles ist für den Leser auch vorhersehbar.
Die Protagonistin Jenna bleibt dem Leser fremd, was auch daran liegen kann, dass sich selbst eigentlich nicht genau weiß, wer oder was sie ist. Aber während des ganzens Buches findet keine Weiterentwicklug ihrer Persönlichkeit statt, was sehr schade ist. Jenna wäre sehr gut noch weiter form- und ausbaubar gewesen. Daraus hat die Autorin aber leider viel zu wenig gemacht.
Für manchen Leser wäre das ganze Umfeld und die Vergangenheit sicherlich interessant gewesen, doch darauf geht die Autorin nicht wirklich ein. Sie gibt einfach zu wenige Erklärungen, sodass bei Leser die Neugier auf der Strecke bleibt.
Die Nebencharaktere werden ebenfalls nur sehr dürftig beschrieben und Interessantes, was ihre Persönlichkeit betrifft wird einfach weggelassen. Was ist z. B. mit Dane los, es wird nur gesagt, dass ihm was fehlen würde, aber was? Oder wie reagiert Allys auf ihre Genesung, die schwerwiegende Folgen für sie hat. Warum fragt man sie nicht, ob sie überhaupt genesen will mit derartigen Konsequenzen?
Das Ende kann für manchen Leser dann etwas zu fröhlich bzw. Friede-Freude-Eierkuchen-haft ausfallen. Es ist einfach viel zu optimistisch und passt nicht wirklich zur ganzen Atmosphäre im Buch, die eher betrübt, bedrückt und melancholisch ist. Zudem kommt das Ende auch viel zu schnell, aber dennoch ist "The Adoration of Jenna Fox" wert gelesen zu werden, wenn es auch bessere Bücher gibt, die dasselbe Thema behandeln so z. B. "Skinned" von Robin Wasserman.
Fazit: "The Adoration of Jenna Fox" behandelt ein interessante und in Zukunft wichtiges Thema, bleibt dabei aber leider nur an der Oberfläche.
Ich vergebe 2,5 von 5 möglichen Sternen.
The Adoration of Jenna Fox - Mary E. Pearson

wallpaper-1019588
Douglasie Steckbrief
wallpaper-1019588
Heckenrose Steckbrief
wallpaper-1019588
[Comic] Low [5]
wallpaper-1019588
Rose Steckbrief