Tests für DVB-T2 in München

Vor dem Hintergrund der Entscheidung in Deutschland bereits Mitte 2016 DVB-T2 einzuführen, bereiten der Bayerische Rundfunk und das Institut für Rundfunktechnik ein Testfeld für die Empfängerindustrie in München vor. Eine Voraussetzung für die DVB-T2-Einführung ist die Kombination von DVB-T2 mit dem neuen, leistungsfähigen Codierverfahren MPEG-H Part 2 HEVC (H.265). Aufbauend auf dem bereits seit 2010 existierenden DVB-T2-Feldversuch in München soll dieser nun im Hinblick auf Tests mit HEVC erweitert werden. Ebenfalls sollen auch portable und mobile Empfangsgeräte getestet werden können. BR und IRT bieten damit der Empfänger- und Automobilindustrie frühzeitig ein Testfeld für konfigurierbare Datenströme und Parametereinstellungen sowie Know-How für die Geräteoptimierung an. Gleiches gilt auch für Hersteller von Codecs, Multiplexern und Modulatoren auf der Sendeseite.

Das DVB-T2-Testsendernetz besteht aus Standorten in und um München. Die Ausstrahlung erfolgt dabei in einem Gleichwellennetz (SFN) auf Kanal 43 (650 MHz). Die Sender befinden sich am Funkhaus München, am Standort Freimann und am Standort Ismaning. Für den Einsatz von HEVCCodern stehen BR und IRT derzeit im Gespräch mit verschiedenen Anbietern. An der Testausstrahlung interessierte Geräte- und Automobilhersteller können sich an das IRT wenden. www.irt.de


wallpaper-1019588
Peter Grill and the Philosopher’s Time: Synchro-Clip stellt Albatross vor
wallpaper-1019588
Bestes Nintendo Switch Zubehör
wallpaper-1019588
[Comic] Peter Parker: Der spektakuläre Spider-Man [1]
wallpaper-1019588
COVID-19 | So impft Frankreich | Es ist vollbracht