Testbericht MTB-Schuhe Mavic Alpine, nach 2,5 Jahren und vielen Kilometern

MTB-Schuh Mavic Alpine Im Oktober 2010 habe ich den MTB-Schuh Mavic Alpine zum ersten Mal getestet und war mit meinem persönlichen Ergebnis sehr zufrieden. Hier geht es zum damaligen Bericht.

Jetzt sind mehr als 2,5 Jahre vergangen und ich trage diesen Tourenschuh immer noch. Mehrere Tausend Kilometer, Dreck, Nässe, Kälte, Schnee und Eis haben dem Material genauso zugesetzt wie Steine, Geröll, Stöße, Kratzer und alles, was man sich so vorstellen kann. Über den heutigen Zustand, die Abnutzungen und meine Erfahrungen möchte ich hier berichten.

Fazit

Welche Schäden haben die Schuhe jetzt? Ja, es gibt sie, es sind aber nicht viele. Neben normalen Gebrauchsspuren gibt es nur einen wirklichen Schaden. Zusammengefasst heißt das:

  • Eine Naht an der Seite ist ungefähr 1,5 – 2 cm aufgerissen. Dieser Schaden ist relativ früh aufgetreten, hat sich aber nicht weiter ausgebreitet.
  • Die Sohle zeigt absolut normale Gebrauchsspuren, Abrieb, Abnutzung und teilweise ist der Gummi etwas eingerissen
  • Das Obermaterial hat einige Kratzer und Abschürfungen

Gerissene NahtDie Sohle heute

Abschürfungen an der Ferse

Das alles passiert, wenn man einen Schuh oft braucht und das Material entsprechend fordert. Nach mehr als 2,5 Jahren halte ich das aber für absolut akzeptabel.

Positives:

  • Das geringe Gewicht ist mit 870g nach wie vor top. Ich merke den Schuh gar nicht mehr

  • durch die gute Passform bietet der Schuh ein absolut gutes Gefühl an der Pedale, die Kraftübertragung bei Zug- und Druckbelastung ist ordentlich. Gerade die Zugbelastung zerrt extrem an den Klicks, es hat sich aber nichts gelöst oder ist gar ausgerissen

  • die Schnürung in Kombination mit dem Klettverschluss sorgt für einen optimalen Halt im Schuh. Der Fuß sitzt perfekt, gerade bei Zugbelastung macht sich das bemerkbar

  • Die Innensohle ist herausnehmbar, ideal zum trocknen und lüften. Sie besteht aus vorgeformtem Schaumstoff in mehreren Dichtegraden mit guter Vibrationsdämpfung, für ein optimales Feuchtigkeits-Management

  • passabler Wetterschutz gegen Nässe und Schmutz. Bei stärkerem Regen werden die Schuhe natürlich nass bzw. laufen voll Wasser. Das lässt sich aber nicht vermeiden, denn alleine das Wasser, das die Beine runter läuft, sammelt sich im Schuh. Beim Biken kaufe ich so etwas aber mit

  • Das Obermaterial lässt sich leicht mit etwas Wasser reinigen bzw. den getrockneten Dreck abbürsten. Der Schuh ist damit pflegeleicht, imprägniert habe ich ihn aber nie

  • durch die Cross-Mountain-Sohle hat man auch auf schwierigen oder nassen Terrain noch guten Halt, außerdem ist sie robust und kaum abgenutzt

  • gutes Gefühl beim Gehen, auf Teer genauso wie auf Schotter oder Gras. Blasen, Druckstellen oder schmerzende Füße hatte ich nie

  • Die Verarbeitung macht nicht nur einen guten Eindruck, sie hält, was sie verspricht. Die Sohle hat sich nirgendwo abgelöst oder macht Anstalten, sich vom Obermaterial zu lösen. Die Zunge und die Schuhriemen sind auch heute noch tadellos, genauso wie der Klettverschluss, dessen Halterung oder die Innensohle

Negatives:

  • Hier kann ich nach wie vor nichts Negatives sagen

Kann ich diesen Schuh empfehlen?

Ein ganz klares JA! Mit dem Mavic Alpine bekommt man einen Top-Schuh zu einem guten Preis. 2010 waren das ca. 90 Euro und ich würde ihn immer wieder kaufen. Dementsprechend kann ich ihn auch weiter empfehlen.



wallpaper-1019588
Pluma Wirsing Zwiebel und Schweinesud
wallpaper-1019588
Arbeiten an Weihnachten – Mit diesen 5 Tipps kommen Sie in Weihnachtsstimmung
wallpaper-1019588
Signierstunde zu Band 3000
wallpaper-1019588
Fitbit Inspire – besser als Versa Lite und Charge 3?
wallpaper-1019588
Stadlerwürmli statt Vorhänglizug
wallpaper-1019588
Der Klassiker: Kranz aus Hortensie und Fetter Henne
wallpaper-1019588
Italienische Antipasti aus dem Ofen
wallpaper-1019588
Costa Dorada: schönes Wetter in der Ardèche-Schlucht