Test: Star Wars: The Old Republic

Lang Lang ist’s her, dass ich voller Freude auf Star Wars The Old Republic gewartet habe. Damals kaufte ich mir noch die Deluxe Edition, jedoch war der Spielspaß damals eher ernüchternd. Obwohl Bioware wirklich erstklassige Arbeit geleistet hat, wurde ein halbfertiges Produkt auf den Markt geworfen, das Spiel hatte wirklich viele Bugs. Ich und meine Freunde hatten ein paar Monate Spaß und die Bugs wurden geduldet, weil es ja immerhin Star Wars war. Jedoch wurden die Server immer leerer und der Spaß war dahin. Jeder schien zurück zum Big Boss der Generes, nämlich World of Warcraft, zurück zu wechseln.

SWTOR 1

Dies schien für EA Grund genug, das MMORPG als Free2Play Titel auf den Markt zu werfen. Und nun habe ich mich dazu bewogen, das Spiel wieder einmal herunter zu laden und zu schauen was das neue SWTOR kann. Doch zunächst befassen wir uns mit einer Frage die wahrscheinlich alle am meisten intressiert: Wie Free2Play ist SWTOR wirklich?

Es gibt drei Einstufungen von Spielern: Abonnenten, Bevorzugte Spieler und Free2Play Spieler. Die Abonnements kosten genau gleich viel wie bei WoW und bietet vollen Funktionsumfang. So kostet ein Monat alleine 12,99€. Wenn ihr das Abo alle 90 Tage erneuert, liegt ihr bei 11,99€ pro Monat und bei einem Rechnungszeitraum von 180 Tagen seid ihr bei 10,99€ pro Monat. Um bevorzugter Spieler zu werden, muss ein Einkauf im Wert von 4 € gemacht werden. Als bevorzugter Spieler habt ihr dann 10 Vorteile gegenüber Free2Play Kunden. So haben Abonnenten zum Beispiel bei der Charakter Erstellung alle Rassen zur Auswahl und unbegrenzte Charakterslots, Bevorzugte Spieler haben 6 Charakterslots und 3 Rassen, und Free2Play Kunden 2 Charakterslots und 3 Rassen.

Swtor-2010-06-01-11-50-24-52

Wo aber wirklich der Unterschied zu merken ist, ist wenn es um die Ingame Währung geht: So zahlen Abonnenten bei Händlern oder bei Gegenstandsmodifikationen weniger Credits. Zudem leveln sie schneller als die zwei anderen Spielertypen. Außerdem könnt ihr als Abonnent unbegrenzt Credits mit euch tragen, als Bevorzugter Spieler sind es 350.000 Credits und für Free2Play Spieler sinkt dieser Betrag auf 200.000 Credits. Was auch noch dazu kommt ist, dass ihr als Abonnent die digitale Erweiterung Rise of the Hutt Cartel kostenlos bekommt, als Gratisspieler müsst ihr 17€ dafür bezahlen. Eine komplette Liste der Funktionen der einzelnen Einschränkungen findet ihr unter: http://www.swtor.com/de/free/features.

Was noch neu eingeführt wurde, ist der Kartellmarkt. Hier könnt ihr euch diverse Sachen wie Ausrüstung, Reittiere und Fahrzeuge sowie Anpassungsgegenstände und vieles mehr kaufen. Zum Teil kann dies mit der Ingame Währung Credits gemacht werden, aber es gibt auch Gegenstände, die nur mit Echtgeld bezahlt werden können. Nun die Antwort zur Frage: Ist SWTOR wirklich Free2Play? Nein ist es nicht! Jedoch ist es auch kein Pay2Win Titel, da man genauso die komplette Story spielen kann und auch Gegenstände im Spiel findet, die genauso gut sind wie die, welche man mit Echtgeld kauft. In meinen eigenen Worten gesagt, ist SWTOR einfach ein Spiel bei dem man sich Vorteile erkaufen kann, die jedoch nicht nötig sind.

Nun kommen wir aber zum Hauptteil, dem Spiel. Wie ich oben schon erwähnt habe, hat Bioware damals ein erstklassiges, wenn auch nicht ganz fertiges Spiel auf den Markt geworfen. Ich musste feststellen, dass mir das Spiel immer noch sehr viel Spaß bereitet. Die Grafik gefällt mir sehr gut, auch wenn die Texturen ab und an eher schlecht als recht aussehen. Die Charaktere sind 1a designt und die Landschaften springen direkt ins Auge und gefallen mir sehr gut. Dazu kommt der Star Wars typische Soundtrack welcher direkt ins Ohr geht und auch auf längere Zeit nicht langweilig oder auch nervend wird.

SWTOR 6

Als besonders positiv sticht die extrem glaubhafte Star Wars Atmosphäre heraus. Hier machen die durchweg sehr gute Synchronisation, die orginale Star Wars Filmmusik sowie die ansprechende Grafik die Arbeit. Falls ihr euch darauf freut Charaktere aus den Star Wars Filmen wiederzufinden, muss ich euch enttäuschen, die Story spielt 3000 Jahre vor dem Erscheinen von Darth Vader. Jedoch wird dies euren Spielspaß wohl kaum mindern.

Die Steuerung eueres Charakters ist ganz MMORPG-typisch. Man hat eine Aktionsleiste, in der man die Fähigkeiten ablegt und auch die Hotkeys sind großteils an andere Spiele angepasst, so öffnet sich beispielsweise das Inventar per Mausklick oder der i Taste. Insgesamt stehen acht Klassen zur Verfügung: der Soldat, der Schmuggler, der Jedi-Ritter und der Jedi-Botschafter auf Seiten der Republik und der imperiale Agent, der Kopfgeldjäger, der Sith-Krieger und der Sith-Inquisitor auf Seiten des Sith-Imperiums. Diese Klassen werden noch einmal unterteilt in Spezialisierungen, welche großteils zum Bestimmen der Rolle dienen. So kann man den Jedi Ritter entweder zu einem Jedi Hüter machen, der die Rolle eines Tanks einnimmt oder zu einem Jedi Wächter, welcher ein klassischer Damage Dealer ist. Die Charakterklassen sind sehr gut ausbalanciert und jede einzelne macht sehr viel Spaß zu spielen.

Die spielbaren Rassen sind bisher der Mensch, die Chiss, die Cathar, die Twi’lek, die Zabrak, die reinrassigen Sith, die Miraluka, die Mirialaner, die Rattataki, die Cyborgs und die Cathar. Bei jeder dieser Rassen kann sowohl ein männlicher oder auch ein weiblicher Charakter erstellt werden, deren Aussehen verändert werden kann. Jede Rasse besitzt außerdem eine eigene Sozialfähigkeit, die jedoch keinerlei Vorteile mit sich bringt. Die Wahl der Rasse wird hierbei durch die jeweilige Klasse eingeschränkt, wobei diese im Laufe des Spiels über das Vermächtnis aufgehoben werden können.

Das Vermächtnis ist hierbei wie eine Familie der Charaktere auf dem selben Server. Über das Vermächtnis können Vorteile für den momentan gespielten Charakter freigeschaltet werden, als auch für alle Charaktere auf dem Server. Hierzu müssen Erfahrungspunkte gesammelt werden, die durch das Lösen von Quests als auch über das Besiegen von Gegnern erhalten werden. Habt ihr genug Vermächtniserfahrung gesammelt, steigt ihr eine Vermächtnisstufe auf. Die Bugs, welche die Startschwierigkeiten von SWTOR auslösten, sind großteils alle behoben. Ich spiele selber wieder seit ungefähr drei Monaten und bin bis jetzt nur 2 mal stecken geblieben. Dies hätte mir aber auch bei WoW oder Aion passieren können.

Die Server sind gut gefüllt, jedoch nicht überfüllt und man findet zu jeder Tageszeit auf fast allen Planeten immer Spieler. Es gibt jeweils 3 Englischsprachige, 3 Deutschsprachige und 3 Französische Server. Je einer der Server ist hier PVP, einer ist PVE und einer ist RolePlay PVE. Ein großes Lob muss ich hier auch noch an die Community aussprechen, da mir bisher immer geholfen wurde und ich keine Beleidigungen oder ähnliches vernehmen konnte.

SWTOR 4

Fazit:

Ich hoffe, dass SWTOR wieder zu alter Stärke, wie an den ersten Monaten nach Release kommt. Das Spiel macht mir endlich wieder sehr viel Freude und ich bezahle gerne das Geld für das Abonnement, da ich dafür wirklich ein sehr gutes Spiel bekomme. Das Star Wars Feeling kommt direkt nach dem Hauptmenü auf und macht Lust auf mehr.


wallpaper-1019588
Hausmannskost, Schweinebraten, Wirsing, Kartoffeln
wallpaper-1019588
Zufriedenheitsgarantie: Nach Kündigung abbuchen, trotz Kündigung klagen, wegen Zeugen zurückziehen
wallpaper-1019588
Thema 4: Männer sind länger tot
wallpaper-1019588
Creative City Berlin – Berlins Portal für die Kreativwirtschaft – ist neuer Partner von Games-Career.com
wallpaper-1019588
Frankfurter Buchmesse - der zweite Tag.
wallpaper-1019588
Öldesaster bedroht die Strände des brasilianischen Nordostens
wallpaper-1019588
Neue „Yu-Gi-Oh!“-Artikel im Oktober
wallpaper-1019588
Ischias natürlich behandeln