Teatime mit Scones und Beeren-Curd

Kennt ihr das: Manchmal ist der Finger einfach schneller als der Kopf? Ich hab's grade mal wieder gemerkt. Eigentlich wollte ich mich am Laptop gerade in den Ordnern mit meinen ganzen Bildern für den Blog klicken, landete aber in meinem unglaublich unschönen Ordner mit meinen Klausurvorbereitungen. So ist das mit Angewohnheiten. Ich hoffe ich werde sie schnell wieder los. 
Aber gemerkt wie ich gerade ganz unauffällig meine Ausrede dafür ausgegraben habe, weshalb es hier auf dem Blog so ruhig ist? Ja, ich befinde mich gerade in der Klausurphase und habe heute die 4. von den 9 anstehenden Klausuren hinter mich gebracht. Als kleine Belohnung: ein neuer Blogbeitrag für euch!
Teatime mit Scones und Beeren-CurdEs war die letzte Woche das Thema überhaupt: Charlotte Elizabeth Diana ist da! Und da ich ein absoluter Fan der Royals bin, muss es natürlich was typisch britisches geben. Was liegt da näher als ein paar zauberhafte Scones mit einem herrlichen Beeren-Curd. Im ursprünglichen Rezept wurden Himbeeren verwendet, die ich einfach durch TK-Beeren ersetzt habe. Simpel und super lecker.
Teatime mit Scones und Beeren-Curd
Scones (für 8 Stück):
300g Mehl40g Zucker2 TL Backpulver¼ TL Salz125 kalte Butter100ml Milch1 Ei (Gr. L)
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz in einer Schüssel mischen. Die Butter in Stücke schneiden und mit den Händen kurz unterarbeiten. Die Milch und das Ei vermengen und unterrühren.Als nächstes den Teig 2cm dick ausrollen und 8 Kreise ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und auf mittlerer Schieben 20 Minuten im Backofen backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
Beeren-Curd (für 4 Gläser á 250ml):1kg gemischte Beeren (frisch oder TK)450g Zucker½ TL Salz120g kalte Butter4 Eier (Gr. L)
Die Beeren in einen Topf geben und mit 2 EL Wasser aufkochen. Kurz köcheln lassen, bis sie zerfallen. Anschließend die beeren durch ein Sieb in eine Metallschüssel streichen. Zucker, Salz, Butter und Eier zufügen und in ein Wasserbad stellen.Die Masse im warmen Wasserbad mit dem Schneebesen bei geringer Hitze schlagen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Die Hitze des Wasserbads erhöhen (kochen lassen) und dabei ständig mit einem Holzlöffel umrühren. Die Masse selbst darf keinesfalls kochen. Die eingedickte, noch heiße Masse in sterile Twist-off-Gläser füllen und abgekühlt im Kühlschrank aufbewahren.
Quelle: "Geschenke aus meiner Küche" von Annik Wecker, Dorley Kindersley Verlag
Beste GrüßeAlina


wallpaper-1019588
Google arbeitet mit Project Iris an einem eigenen AR-Headset
wallpaper-1019588
Neue Runde – Deutschlands schönster Wanderweg 2022
wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Mozzarella essen?
wallpaper-1019588
80 Jahre Wannseekonferenz