Tag der Workaholics – der US-amerikanische National Workaholics Day

Der 5. Juli steht im Rahmenkalender der kuriosen Feiertage mit dem Tag des Bikinis nicht nur im Zeichen der Bademode, sondern bietet seitens unserer US-amerikanischen Nachbarn auch einen alternativen Aktionstag für alle, die zu viel arbeiten. Konkret wird dieses Datum in den Vereinigten Staaten als der sogenannte Tag der Workaholics (engl. National Workaholics Day oder auch nur kurz Workaholics Day) begangen. Um was es dabei geht, soll mit dem vorliegenden Artikel erklärt werden.

Kuriose Feiertage - 5. Juli - Tag der Workaholics – der US-amerikanische National Workaholics Day - 1 (c) 2015 Sven Giese

Was wird am Tag der Workaholics gefeiert?

Ein wesentliches Merkmal der modernen westlichen Gesellschaften ist es, dass paradigmatisch Leistung und daraus resultierender Erfolg als Grundvoraussetzung für soziale Anerkennung aufgefasst werden. Insofern könnte man an dieser Stelle vermuten, dass mit dem heutigen kuriosen Feiertag eine Glorifizierung der Workaholics im Vordergrund steht. Bei näherer Betrachtung zeigt sich aber genau das Gegenteil.

Denn der heutige 5. Juli ist all denjenigen Menschen gewidmet, für die der Begriff Freizeit bzw. Erholung schlichtweg ein Fremdwort darstellt. Anderes gesagt, heute ist auch für diese Leute frei, denn nicht umsonst sprechen Psychologen hinsichtlich des Workaholics auch von einem Krankheitsbild, welches sich im Deutschen wohl am ehesten mit Arbeitssucht umschreiben lässt.

Was ist ein Workaholic?

Zwar wird die Bezeichnung Workaholic umgangssprachlich auch bei Menschen verwendet, die sehr viel arbeiten, aus psychologischer Sicht fallen dieser aber nicht zwangsläufig unter das Krankheitsbild der Arbeitssucht. Dieses greift erst in dem Moment, wenn der Arbeitseinsatz immer stärker Merkmale eines pathologischen Suchtverhaltens zeigt und vor allem die Eigenwahrnehmung bzw. das Selbstvertrauen komplett über die Arbeit definiert wird. Insofern verwundert es nicht, dass vor allem Menschen in Führungspositionen und der Selbstständigkeit davon betroffen sind.

Vier Stadien des Krankheitsbildes Arbeitssucht

Grundsätzlich werden bei der Arbeitssucht vier aufeinanderfolgende (idealtypische) Stadien des Krankheitsverlaufs unterschieden, die wesentlich beschreiben, wie der Betroffene sich immer mehr in seiner Arbeit verliert bzw. isoliert. Im Detail:

  1. Arbeit wird immer mehr als Normalzustand angesehen und der Betroffene versucht auch heimlich zu arbeiten. Freizeit, soziale Kontakte und das Privatleben werden immer stärker vernachlässigt.
  2. Leugnung: Die betroffene Person beginnt nach Ausreden für den übertriebenen Arbeitseifer zu suchen bzw. leugnet diesen. Konträr dazu wird das Privatleben immer stärker der Arbeit untergeordnet, wobei in dieser Phase auch erste Erschöpfungszustände auftreten.
  3. Die betroffene Person verliert sich nahezu vollständig in der Arbeit und übernimmt immer mehr Aufgaben. Erste psychische und physische Symptome wie Angstzustände, Depression und Herz-Kreislauf-Störungen können auftreten.
  4. Nahezu vollständiger Einbruch der Leistungsfähigkeit durch krankhafte Folgeerscheinungen.

Wer hat den National Workaholics Day erfunden?

Leider gilt auch im Falle des National Workaholics Day, dass völlig unbekannt ist, von wem er ins Leben gerufen wurde, seit wann er gefeiert wird und warum man sich ausgerechnet für das Datum des heutigen 5. Juli entschieden hat. Obwohl, zur Wahl des Datums lassen sich ein paar weiterführende Überlegungen anstellen.

Konkret: Wenn man davon ausgeht, dass der Workaholic u.a. auch als Krankheitsbild eines arbeitssüchtigen Menschen verstanden wird und im Auge behält, dass einen Tag nach dem US-amerikanischen Unabhängigkeitstag immer noch arbeitsfrei sein soll, dann passt dies zumindest inhaltlich eigentlich ganz hervorragend zur Intention des heutigen kuriosen Feiertages.

Darüber hinaus gibt es aber auch noch eine historische Referenz, die hierbei indirekt eine Rolle gespielt haben könnte. So wurde am 5. Juli 1935 in den USA der sogenannte Wagner Act (engl. National Labor Relations Act) verabschiedet, mit dem Arbeitern und Angestellten das verbriefte Recht zugesprochen wurde, sich gewerkschaftlich zu organisieren und entsprechend ihre Forderungen kollektiv zu verhandeln. Zwar mag man hier nicht unbedingt den Typus des Workaholics im Auge gehabt haben, aber die Grundrechte von Arbeitern spielen nach wie vor eine wichtige Rolle und zu denen sollte dann auch eine entsprechende Ausgleichspflicht bzw. psychologische Betreuung gehören.

Weitere Informationen zum Tag der Workaholics in den USA

In diesem Sinne: Macht heute frei und entspannt Euch. :)