Tag der Piña Colada – der Piña Colada Day

Der 10. Juli wird im Rahmenkalender der kuriosen Feiertage nicht nur als Tag des Teddybär-Picknick (engl. Teddy Bear Picnic Day) gefeiert, sondern liefert mit dem Tag der Piña Colada (engl. Piña Colada Day) eine hochprozentige Alternative. Grund genug, die Geschichte dieses Ehrentags der Piña Colada mit dem vorliegenden Beitrag zu erzählen. Und wer braucht schon schönes Sommerwetter, wenn er sich das Karibikfeeling auch so in die heimischen Gefilde holen kann?! 😉

Kuriose Feiertage - 10. Juli - Tag der Piña Colada - der Piña Colada Day -1 (c) 2015 Sven Giese

Wer hat den Piña Colada Day erfunden?

Nachdem wir bereits am 8. Juni mit dem Was-willst-Du-trinken-Tag?, dem amerikanischen Name your Poison Day die Frage nach alkoholischen Getränk der Wahl gestellt hatten, geht am heutigen 10. Juli die muntere Reihe kurioser Feiertage zu Ehren alkoholischer Getränke (siehe dazu u.a. den Bloody-Mary-Tag am 1. Januar, den Tag des Deutschen Bieres am 23. April, den Martinitag am 19. Juni, den Tag des Daiquiri am 19. Juli, den Tag des Champagners am 4. August sowie den Sangria-Tag am 20. Dezember), in ihre nächste Runde. Heute also die Piña Colada.

Wie so häufig bei Feiertagen, die mit Speisen oder Getränken zu tun haben, ist auch im Falle des Tags der Piña Colada nicht ganz klar, von wem er ins Leben gerufen wurde, seit wann er genau begangen wird und warum man sich hier ausgerechnet für den 10. Juli entschieden hat. Während einige Quellen behaupten, dass der Tag der Piña Colada auch durch US-Barkeeper während der späten 1950er Jahre ins Leben gerufen wurde, scheint es bei näherer Betrachtung eher darauf anzukommen, wen man diesbezüglich fragt.

Eine kleine Kulturgeschichte des Piña Colada Cocktail

Denn streng genommen ist der Ursprung dieses weltweit bekannten Cocktails, der zugleich namensgebend für die Kategorie der Coladas war, eher umstritten. Zwei gängige Varianten der Genese der Piña Colada (span. piña Ananas und colar durchsieben) stehen zur Auswahl: Zum einen die Caribe Hilton’s Beachcomber Bar im gleichnamigen Hotel in Puerto Rico, welche die Erfindung des Cocktails aus Rum, Kokosnusscreme und Ananassaft auf den 15. August 1954 datiert.

Allerdings hegt man hier seitens der Cocktail-Historiker (gibt es tatsächlich!!!) einige Zweifel an der Richtigkeit dieser Angabe. Denn weder das Originalrezept noch das genaue Datum seiner Entstehung noch der Urheber wurden jemals glaubhaft nachgewiesen. Vor diesem Hintergrund nennen eine ganze Reihe von Leuten den Namen der Bar La Barrachina in San Juan, ebenfalls in Puerto Rico – immerhin scheint man sich über das Ursprungsland einig zu sein -, wo der Barkeeper Ron Ramon Portas Mingot 1963 die Piña Colada erfunden haben soll. Noch heute erinnert eine Gedenktafel am Gebäude der Bar an diese Entdeckung.

Rum, Kokosnusscreme und Ananassaft

Welche der beiden Varianten nun der Wahrheit entspricht, vermag ich aus der Distanz nicht zu beurteilen. Wesentlich plausibler erscheint mir allerdings, dass es sich in beiden Fällen letztendlich nur um Werbekampagnen der beiden Bars handelte. Denn in Puerto Rico und dem karibischen Raum waren Mischgetränke mit Ananas, Kokosnuss und Rum unter den Seeleuten und Piraten des 19. Jahrhunderts bekannt.

Und auch der Name Piña Colada scheint 1954 keineswegs eine genuine Neuheit gewesen zu sein. So findet sich u.a. bereits 1922 die Beschreibung eines Cocktails mit den Zutaten Rum und Ananassaft, der in der Karibik äußerst populär gewesen sein soll. Ob hier allerdings ein Bezug zum heutigen 10. Juli und dem Piña Colada Day hergestellt werden kann, lässt sich nicht genau sagen. Vielleicht nur so viel, ausnahmsweise wird der gute Ernest Hemingway mal nicht mit der Erfindung dieses Cocktails in Verbindung gebracht. 😉

Piña Colada – karibisches Flair oder nur ein Frauengetränk?

Halten wir uns an dieser Stelle daher an die vorhandenen Fakten und werfen einen näheren Blick auf die Zusammensetzung und Varianten dieses Cocktails mit den Basiszutaten Rum, Kokosnusscreme und Ananassaft, dessen alkoholfreie Varianten unter dem Namen Virgin Colada, Baby Colada oder Piñita Colada firmieren.

In diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben sollten allerdings auch zwei Faktoren, welche den Cocktail in seiner uns heute bekannten Form wesentlich mit bestimmt haben. Zum einen die Entwicklung industriell hergestellter Kokosnusscreme und zum anderen die Erfindung des Elektromixers, der beim Mixen der Zutaten eine entscheidende Rolle spielte.

Somit gilt die Piña Colada nach wie vor als einer der weltweit beliebtesten Cocktails, der im Laufe der Zeit seitens der Werbung vor allem zum Ausdruck karibischer bzw. tropischer Lebensfreude stilisiert wurde. Und dies mit einiger Konsequenz, denn immerhin erklärte der damalige Gouverneur Puerto Ricos, Rafael Hernández Colón, den Cocktail am 17. Juli 1978 zum Nationalgetränk des Landes.

Insofern wäre dies eigentlich eher die passendere Datumswahl für den Tag der Piña Colada gewesen. Aber wie das bei solch großer Popularität nun mal ist, gibt es auch eine Schattenseite. Denn unter Rum-Kennern ist dieser Cocktail eher verpönt. Dies geschieht zumeist unter Hinweis auf den Umstand, dass hochwertiger Rum in der Piña Colada aufgrund ihrer anderen süß-cremigen Zutaten so gut wie kaum zur Geltung komme und insofern – meiner Meinung nach ziemlich abschätzig – als Frauengetränk abgetan wird. Aber jeder so, wie es ihm/ihr schmeckt bzw. gefällt.

In diesem Sinne: Euch allen einen tollen Tag der Piña Colada. :)

Weitere Informationen zum Tag der Piña Colada


wallpaper-1019588
#1217 [Session-Life] Weekly Watched 2022 Juli
wallpaper-1019588
Koh Yao Yai und Koh Yao Noi – kleine erholsame Inseln zwischen Krabi und Phuket
wallpaper-1019588
Mini-Smartphone Unihertz Jelly 2E kann bestellt werden
wallpaper-1019588
So gelingt die Wohlfühloase: 5 Tipps zur Neugestaltung des Gartens