Tag der Derwische im Iran

Tag der Derwische im Iran

13.03.2010Menschenrechte im Iran Politik & Gesellschaft erstellt von Wahied Wahdad-Hagh

Die iranischen Derwische sind Muslime und glauben an den Koran, dennoch werden sie diskriminiert. Sie glauben, dass der Mensch direkt mit Gott Zwiesprache halten kann.

Tag der Derwische im Iran

Die Gonabadi-Derwische des Nematollahi-Ordens gehören zu einer iranischen Sufi-Gemeinde, die stark diskriminiert wird, sogar ihre Gebetshäuser werden zerstört. Die Derwische beten zu Gott, aber anders als der iranische Staatsklerus vorschreibt. Nachdem am 18.2.2009 ein Gebetshaus in Isfahan mit Bulldozern dem Erdboden gleich gemacht wurde, entschieden sich die iranischen Derwische am 22. Februar 2009 eine Protestaktion vor dem khomeinistischen „Parlament“ in Teheran durchzuführen. Es war eine friedliche Protestaktion, die mit Gewalt zerschlagen wurde. An diesem Tag wurden mehr als 800 Derwische, Frauen und Männer, verhaftet. Ihnen wurde vorgeworfen die „nationale Sicherheit des Landes“ zu gefährden. Die meisten wurden freigelassen. Fünfzehn Sufis wurden rund drei Monate in Einzelhaft festgehalten. Im letzten Jahr entschieden die iranischen Sufis des Nematollahi-Ordens den 22. Februar als den „Tag des Derwischs“ auszurufen. 
Weiterlesen auf Welt.de

ShareTwitter

wallpaper-1019588
Roomtour: Hashtag AWESOME
wallpaper-1019588
Reif für einen Karriere-wechsel?
wallpaper-1019588
Die kreative Fotoschule
wallpaper-1019588
An dieser Inszenierung ist nichts, aber auch schon gar nichts alt
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Literarische Neuentdeckung des Jahres?
wallpaper-1019588
#Fashion - A Winter Day
wallpaper-1019588
Kneipp - Bio Kräutertee
wallpaper-1019588
Vorweihnachtliches Hoffest auf der Finca Caballo Blanco