Summer Paradise

Ich schmilze. Ich glaube, ich bin ein Wassereis und fließe so langsam aber sicher davon. SO warm ist es draussen. Ich sehe Menschen auf der Straße, denen würde ich gern ein Handtuch reichen. Oder einen Deo-Jahresvorrat. Kommt die Sonne, kommt auch dieses schwitzige Gefühl auf, wenn man sich nicht schnell genug wieder nach drinnen verzieht. Und dieses schwül-warme ist auch krass. Letztes Jahr hatten wir keinen richtigen Sommer, da kann das Gefügl von 30 Grad in der Hitze ganz schön ungewohnt sein. Immerhin kann ich die kurzen Shorts wieder nach vorne in den Schrank legen. Die langen Hosen würden nur an meinen Beinen kleben, wie Fliegen an einem Klebestreifen in der Küche. Dann lieber luftige Klamotten, die am besten drei Meter Abstand zu meinem Körper halten. 
Heute hatte ich so ein 30-Grad-Outfit an. Ein bisschen zitronengelb, ein bisschen durchsichtig und ganz viel "verpiss dich von meinem Körper, du Stoff". Dazu ein paar offene Schuhe, die man leider nicht auf den Bildern sieht und die Haare zusammen gebunden. Damit die nicht so nerven.
Summer ParadiseSummer ParadiseSummer ParadiseSummer ParadiseSummer Paradise Wenn die Beine jetzt noch braun werden würden... hach! Das wäre noch besser. Aber wenn man bis abends Uni hat, bekommen die ja auch keine Chance dazu. Ich liebe meine zitronenhose übrigens, erinnert mich etwas an diese Eisfarben. Dabei ist sie schon über ein Jahr als und damals wurd ich doof angeguckt, als ich mit der unterwegs war. TZTZTZ! Dabei hat die EinsLive Frau heute noch im Radio gesagt, sowas sei jetzt Trend. HA!

wallpaper-1019588
Bei geschickter Manipulation bröckelt der Widerstand
wallpaper-1019588
Es geht weiter mit der Mittelschicht
wallpaper-1019588
Absage nach einem Bewerbungsgespräch – was nun?
wallpaper-1019588
Frühlings- & Oster-Neuheiten vom Carlsen Verlag
wallpaper-1019588
Stundung von Internetrechnungen per Gesetz
wallpaper-1019588
Corona Krise
wallpaper-1019588
Strudel mit Bärlauch und Feta
wallpaper-1019588
Sicherheitslücke im Drupal-Modul Svg Image