Still Alice

Unbenannt-1

Still Alice läuft schon länger im Kino, aber endlich habe ich es auch geschafft, ihn mir anzusehen. Er handelt um eine Frau mittleren Alters, die mitten im Leben steht. Ihre Karriere läuft gut, sie ist glücklich verheiratet und hat drei wundervolle Kinder. Nach und nach wird gezeigt, wie sie zuerst einige Worte vergisst, irgendwann weiß sie nicht mehr, wo sie ist und so wird festgestellt, dass Alice an früh eintretendem Alzheimer leidet. Julianne Moore hat ihre Rolle wirklich sehr gut gespielt. Mit dem Verlauf der Erkrankung wirkt auch ihr Erscheinen ziemlich gealtert. Während der gesamten Laufzeit sieht man, wie sich die Krankheit in ihr verbreitet, doch erst in den letzten Abschnitten sieht man, wie ernst die Lage wirklich ist. Das finde ich ein wenig schade, denn es werden die Anfangssymptome gezeigt und auf einmal ist sie so gut wie am Ende. Ich hätte mir eher erwartet, dass sie es tatsächlich schafft, sich das Leben zu nehmen, aber im Prinzip weiß man nicht, wie lange sie noch leben wird. Der Film zeigt auf jeden Fall, wie heimtückisch diese unheilbare Krankheit ist. Es muss furchtbar sein, auf einmal nicht mehr zu wissen, wo man ist und wie man wieder nach Hause kommt und die Schauspielerin hat ihre Rolle in der Tat sehr gut umgesetzt. Einige Stellen erscheinen mir ein wenig zu lange, aber das Gefühl, nichts mehr unter Kontrolle zu haben, alles zu verlieren und das Gefühl zu haben, nicht mehr Macht über seinen eigenen Körper zu haben, sind perfekt herüber gekommen. Kristen Stewart hat ihre Rolle genauso gut gespielt, wie sie ihre Rollen immer spielt. Viele finden, dass sie außer einem gelangweilten Gesicht nichts machen kann, aber ich finde ihre Ausstrahlung einfach nur schön und sie hat die besorgte Tochter sehr gut umgesetzt. Vor allem da, wo sie nach einer Theateraufführung von Alice gelobt worden ist. Alice hat allerdings gedacht, dass das eine fremde Schauspielerin wäre und ich kann mir sehr gut vorstellen, wie weh das eigentlich tun muss, wenn man nicht mehr erkannt wird. Einige Stellen habe ich etwas langatmig gefunden, dafür hätten sie ruhig ein bisschen mehr von der Erkrankung zeigen können. Trotz allem ist es ein sehr gelungener Film, der zeigt, wie Menschen mit Alzheimer leben können.


wallpaper-1019588
[Manga] MoMo – the blood taker [1]
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Hamburg: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Hamburg: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Berlin: Top 5 Berater:innen