Stevia im Test

Stevia schlug vor einiger Zeit ein wie eine Bombe und war auf einmal in aller Munde. Der gesunde Zuckerersatz schlechthin, sollte es sein. Doch was ist Stevia eigentlich genau?
Der Begriff „Stevia“ bezeichnet zweierlei. Umgangssprachlich ist Stevia die Kurzform für den lateinischen Artnamen Stevia rebaudiana, hinter dem sich eine Pflanze verbirgt, die in ihrer südamerikanischen Heimat als Süßkraut oder Honigblatt bezeichnet wird. Zum anderen steht das Wort für den Stevia Süßstoff, der in Form der sogenannten Steviolgykoside aus eben dieser Pflanze gewonnen wird. Quelle

Und was ist das Besondere an Stevia?
Die Stevia Süßkraft übertrifft die des Zuckers kalorienfrei um das 300- bis 450-fache. Stevia schadet den Zähnen nicht, sondern hilft vielmehr, die gefährliche Plaquebildung im Mund zu verhindern. Stevia Zubereitungen halten außerdem den Blutzuckerspiegel konstant und wirken sich neueren Untersuchungen zufolge sogar positiv auf den Blutdruck aus. Stevia präsentiert sich damit als der ideale Süßstoff für eine ganze Reihe von Stoffwechselstörungen. Diabetiker und übergewichtige Menschen können sich mit Stevia ebenso gesund und natürlich das Leben versüßen wie Allergiker, Asthmatiker oder herzkranke Menschen. Und natürlich kommt Stevia auch all jenen zugute, die einfach nur Wert auf die schlanke Linie oder auf eine vollwertige Ernährung legen, die ohne künstliche Aromen und Zusatzstoffe auskommt. Quelle

Kurz gesagt: Stevia ist ein kalorienfreier, natürlicher Zuckerersatz. Klingt doch eigentlich ganz gut, oder? Vom Shop Steviakaufen.com bekam ich zwei Produkte zum testen zur Verfügung gestellt. Obwohl ich vermutlich nicht selber dort bestellt hätte, war ich doch gespannt auf die Produkte. Ich entschied mich also für das Pulver und die  Haselnuss Schokolade mit Stevia.
Stevia im Test
Belgische Haselnuss-Vollmilchschokolade(85g / 3,45€)
Ich muss vorweg sagen: Ich bin kein Schokoladenkenner, was einfach daran liegt, dass ich kaum bis gar keine Schokolade esse. Trotzdem war ich einfach neugierig, was diese Schokolade zu bieten hat. Zudem habe ich bereits einmal eine zuckerfreie (u.a. mit Stevia gesüßte und zudem vegane) Schokolade probiert und fand es intressant hier einen Vergleich zu ziehen. Kennt ihr die Schokolademotive aus den ganz einfach Adventskalendern? So schmeckte die vegane, zuckerfreie Schokolade und wurde somit auch von T. abgesegnet. 
Nach dem ersten Stück dieser Schokolade hier war ich aber erst etwas unsicher, was ich davon halten sollte. Denn sie schmeckt ganz anders. Anders als die vegane, aber auch anders als 'normale' Schokolade. Natürlich lies ich auch T. probieren, der ziemlich schnell das Gesicht (und zwar nicht positiv) verzog. 
Ich finde es schwer den Geschmack zu beschreiben. Man schmeckt hier mehr den Unterschied zwischen Kakao und einer fertigen Tafel Schokolade. Außerdem ist sie nicht ansatzweise so süß (was mir widerum eher zusagt). Im Gesamten finde ich die Schokolade nicht schlecht, wenn auch etwas gewöhnungsbedürftig. Als Alternative ist sie also nicht übel, wird vermutlich aber bei Schoko-Fans eher weniger punkten können.
Stevia im Test Steviosid Stevia Pulver(25g / 10,95€)
Stevia in Tabform besitze ich bereits und verwende es für den (äußerst selten eintretenden) Fall, dass ich mal Kaffee trinke. Da man die Tabs aber kaum für etwas anderes, als sie in Flüssigkeiten zu geben, verwenden kann, war ich auf das Pulver gespannt. Zum Thema Backen mit Stevia hatte ich mich bereits ein wenig informiert und hier schieden sich die Meinungen. Allerdings habe ich mehr negative Ergebnisse gefunden. Trotzdem wollte ich es selber ausprobieren und entschied mich dafür, das Stevia in einen Quark-Öl-Teig für Apfel-Nektarinen-Tartes zu verwenden (Rezept folgt).
Stevia im Test
Die Dosierung ist schwieriger als mit Zucker, ich nahm einen halben Teelöffel voll. Außerdem hatte ich ein wenig Teig übrig und backte daraus kleine Schälchen, die man z.B. zum servieren von Eis verwenden kann. Ich probierte den Teig dadurch also auch pur gebacken, ohne Belag. Und das schmeckte weder T. noch mir wirklich gut. Der erste Moment, wenn man Stevia auf die Zunge bekommt, ist eigentlich durchaus positiv, da es einfach süß ist. Aber leider hinterlässt es einen zu lang anhaltenden, unangenehmen Nachgeschmack, der mir einfach nicht gefällt. Die Tartes im Gegenzug schmeckten gut, ohne dass das Stevia negativ auffiel. 
Solltet ihr euren Zuckerkonsum reduzieren wollen oder müssen und ebenso auf künstliche Süßstoffe verzichten wollen: Probiert es einfach aus. Stevia ist wirklich Geschmackssache (ich kenne auch Jemanden, der es richtig gerne mag). Ich werde noch ein bisschen damit rumprobieren, zu meinen Favoriten in der Küche wird es allerdings nicht aufsteigen.
***Die Produkte wurden mir von steviakaufen.com unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon aber unberührt.

wallpaper-1019588
ja, das muss 2-3 mal im Frühjahr sein. Bärlauch-Basilikum-Pasta mit Garnelen
wallpaper-1019588
Mallorca erhält neuen Fernwanderweg
wallpaper-1019588
"Mid90s" [USA 2018]
wallpaper-1019588
Samsung Gear S3 classic/frontier erhalten neues Firmware-Update
wallpaper-1019588
Foto: Angriff der Killer-Seifenblasen
wallpaper-1019588
Und zum Schluss ein Romanoff
wallpaper-1019588
Kerber verpasst Endspiel bei Tennisturnier auf Mallorca
wallpaper-1019588
Der Bitcoin steht wieder über 11.000 Dollar