“Step Up 3D” Filmkritik (Blu-ray)

Ich glaube ich habe von “Step Up 3D” einfach zu viel erwartet. Es ist eben immer noch “nur” ein Tanzfilm und die liegen mir einfach nicht.
Generell war meine Absicht ja, “Step Up 3D” in 3D auf der großen Leinwand zu genießen, was mir damals leider vergönnt war. Aber immerhin konnte ich in den Genuss hochauflösender Blu-ray Technik kommen, auch wenn dies mit einem 3D Erlebnis kaum zu vergleichen ist.

Step Up 3D” bietet vielleicht solide Tanzunterhaltung, kommt jedoch mit einer ziemlich ausgelutschten Story daher.
Moose (Adam G. Sevani), einigen vielleicht bereits aus den Vorgängern zu “Step Up 3D” bekannt, kommt nach New York, um dort an der renommierten NYU zu studieren. Eigentlich versucht er vom Tanzen etwas Abstand zu gewinnen, um sich voll und ganz auf sein Studium zu konzentrieren doch noch am selben Tag gerät er in sein erstes Battle in der neuen Stadt und muss sich einer ganzen Crew stellen.
Luke (Rick Malambri) nimmt ihn daraufhin unter seine Fittiche und führt ihn in seine eigene Crew, den “House of Pirates” ein, in der auch Natalie (Sharni Vinson) gerade erst als Neuling aufgenommen worden ist. Die unterschiedlichsten Mitglieder und Tanzstile gehören dieser Crew an, die in einem alten Fabrikgebäude lebt und trainiert. Doch genau dieses Gebäude ist in Gefahr, denn die Raten können nicht bezahlt werden und die Crew steht vor dem Rausschmiss. Da hilft nur eins: der Sieg beim größten Dance-Battle aller Zeiten, dem “World Jam”, um das ausgeschrieben Preisgeld zu gewinnen.

Deutscher Trailer “Step Up 3D”



 

Step Up 3D” lebt, wie eigentlich jeder Tanzfilm, von toller Akrobatik und guter Musik. Klar, ist die Story da zweitrangig, aber irgendwie muss der Platz zwischen den Battles ja gefüllt werden und das ist bei “Step Up 3D” leider eher mangelhaft umgesetzt worden.
Im Endeffekt waren die drei Battles des Turniers die einzigen Highlights des Films. Das drumherum war einfach zu abgehoben und realitätsfremd. Oder aber in der Tanzszene geht es wirklich so ab und ich hab einfach nur keine Ahnung?! Kann ja durchaus der Fall sein. Aber ich bezweifle doch das Situation wie diese, dass eine verfeindete Gang einem Mitglied in der Toilette einer Diskothek auflauert, um ihn dort zu einem Dance-Battle zu stellen, tatsächlich gang und gäbe sind. “Denn niemand battlet die Samurai nur einmal!” – na klar.

Interessante Charaktere hat “Step Up 3D” allemal zu bieten, aber eher aufgrund ihrer tänzerischen und nicht ihrer darstellerischen Leistung. Durchtrainierte Körper, ein parr spektaukläre Tanzszenen und tolle Musik, das ist es, was “Step Up 3D” zu bieten hat. Nicht mehr und nicht weniger.

In 3D ist der Film vielleicht nochmals etwas besser, da die Tanzszenen bestimmt ordentlich Eindruck machen und auch die kleinen 3D Features wie Wasserspritzer, Seifenblasen und Staub bestimmt für das ein oder andere erstaunte Grinsen sorgen. Aber generell ist “Step Up 3D” eher einfach nur ein Tanzfilm wie so viele andere auch….kennt man einen, kennt man alle.

4 von 10 Freeks

Darsteller:
Rick Malambri, Adam G. Sevani, Sharni Vinson, Alyson Stoner
Regie:
Jon Chu

VN:F [1.9.8_1114]Deine Filmbewertung:Danke für deine BewertungRating: 0.0/10 (0 votes cast)


wallpaper-1019588
Klaustrophobische Schuldzuweisungen in zusammengeschusteter Figurenkonstellation
wallpaper-1019588
Doppelschlag – Jungle veröffentlichen gleich zwei neue Songs
wallpaper-1019588
Du bist, was du isst
wallpaper-1019588
Blog to go - Tina auf der LBM 2018
wallpaper-1019588
Die 5 schönsten Leuchttürme an der niedersächsischen Nordsee
wallpaper-1019588
Das Almdorf Seinerzeit – Luxus in den Nockbergen
wallpaper-1019588
Erste Einschätzung der Flutkatastrophe spricht von „Millionenschaden“
wallpaper-1019588
Tierhaarallergie mit Naturheilkunde behandeln