SPON: Eklige FDP-Wahlwerbung

An und für sich wundert es ja nicht, wenn die “neoliberalen Medien”, wie auch SPIEGEL ONLINE, die FDP stützen, um die Politik des WEITER SO WIE BISHER zu unterstützen.

SPON ist da mit dem Titel

“Er muss noch kurz die FDP retten”

besonders emsig.

Die nicht aufhörende Wahlwerbung für die FDP, auch der ARD-Medien, zeigt, wie eng es nach wie vor ist.

Die Walbürger sollten sich nicht beirren lassen. Der “weichgespülte” Aufsteiger der FDP, Christian Lindner, ist in Wirklichkeit ein eiskalter Neoliberaler, der für die Verarmung immer größer werdender Bevölkerungsschichten eintritt, damit die Eliten reich und reicher werden können.

Dass jetzt die “Sozialsysteme” im GELD schwimmen, wie es in den letzten Tagen publik wurde, liegt eindeutig auch an den “Lohn- und Gehaltserhöhungen”, die den Arbeitnehmern jahrelang vorenthalten wurden.

Das zeigt deutlich, dass die “Rentenproblematik” bzw. die “Rente mit 67” nur eine neoliberale Erfindung ist, damit die Bürger in die absurde “Riester-Rente” bzw. andere private Lebensversicherungen getrieben werden. Es ging darum, sich die “staatliche Rentenversicherung” bzw. deren Abbau zur Beute zu machen, indem man die Arbeitnehmer dazu zwingt, den Lebensversicherern GELD in die Taschen zu schaufeln.

Was die Versicherer mit dem GELD gemacht hatten, zeigt die FINANZKRISE; sie sind überwiegend in die “Spiel-Casinos” gegangen und fürchten jetzt, dass die Arbeitnehmer dieses üble “Spiel” durchschauen. Es ist ein “Casino-Spiel”, dass viele Arbeitnehmer um ihre “Rente” im Alter bringen kann, wenn die FINANZKRISE (Zerfall des Euroraumes in der Südschiene der EU) weiter eskaliert.

Es ging nämlich nicht nur um die Rettung der BANKEN, sondern auch um die Rettung der “Rentenversicherung” und der “CDS-Versicherungen”, die bei Zerfall der “Schneeball-Systeme” ebenfalls zusammenkrachen.

Jeder sollte sich einmal merken, dass die RENTE, bzw. das was “konsumiert” werden kann, in jedem Jahr neu erarbeitet werden muss.

Der angesammelte “Rentenanspruch” ist aus “finanztechnischer Sicht” lediglich ein “Anspruch” auf “zukünftigen Konsum”.

Das setzt aber voraus, dass die “Kaufkraft” erhalten bleibt bzw. die Banken und Versicherungen das GELD nicht in die Finanz-Casinos tragen und dort verspielen.

Die FDP, voran Christian Lindner, weigert sich bis heute, die STEUEROASEN zu schließen und den Finanz-Casinos (Regulierung der Banken, Verbot einer Reihe von Spekulationsgeschäften usw.) ein Ende zu bereiten. Vielmehr werden die Bürger mit dem banalen Geschwafel von den SCHULDENBERGEN überzogen, die erst in den letzten Jahren durch die Zockerei bzw. Banken-Rettungspakete stark angestiegen waren.

Jetzt wird auf die “Tränendrüse” gedrückt, damit einmal mehr die Unbeteiligten die Zeche bezahlen, wie in Griechenland, mit stark ansteigender Selbstmordrate seit Jahren.

Griechenland sollte auch nach dem Willen der FDP ein abschreckendes Beispiel für die anderen EU-Länder sein. Das alte Spiel, die Länder bzw. deren Bürger gegeneinander auszuspielen, hatte prächtig funktioniert, auch angetrieben durch die Hetze der Boulevard-Presse.

Mit “Stuttgart 21” und dem Rauswurf von MP Mappus (CDU) in Baden-Württemberg hatten die Bürger einen selbstbewussten Anfang gemacht und die Taugenichtse der CDU und FDP zur Verantwortung gezogen.

Danach setzte vehement die Verteidigung der FDP ein, der ideologischen Steigbügelhalterin der Umverteilung von unten nach oben, damit die Regierung in Berlin erhalten bleibt.

Eine Kursänderung, wie in Frankreich und vielleicht in Griechenland, ist aber nur möglich, wenn man die FDP konsequent aus dem Landtag von Nordrhein-Westfalen wählt. Erst dann dürfte die Bundesregierung ins Schlingern geraten und der ESM-Vertrag im Bundestag scheitern.

Der ESM-Vertrag soll als Bestandteil des “Fiskalpaktes” die Demokratie in den EU-Ländern beseitigen. Die Einflussnahme auf die Finanzen über die EU wird die “Sozialbindung” auch in Deutschland endgültig beseitigen, so die Absicht der FDP und ihres “weichgespülten” Spitzenkandidaten in NRW.

Ablenkend säuselt er auf den Wahlplakaten von “Schulen besser machen, nicht gleicher” und ähnlichem Unsinn. Dahinter steckt die Absicht der Erhaltung der 3-Klassen-Schule und die Bekämpfung der Chancengleichheit. Nur die Kinder der Wohlhabenden sollen die Gymnasien besuchen; es werden die Hauptschüler und Mittelschüler für die “prekären Lohnverhältnisse” und die 1-Euro-Jobs (vergleichbar mit dem “Arbeitsdienst” der 30er Jahre) benötigt, damit die “leistungslosen Eliten” sich nach wie vor an den Arbeitsleistungen der unteren Schichten bereichern können. Das ist die Strategie, an der nach Kräften die JOURNAILLE, darunter auch viele ARD-Sender, seit Wochen arbeiten.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht der “weichgespülte” FDPler in den Medien auftaucht. Angefangen hatte es mit dem “Jammertal” in den Sendungen, als die FDP aus den Landtagen herausflog und erkennbar wurde, dass es für die Bundesregierung bzw. die Fortsetzung der Durchsetzung des EU-Einheitsstaates eng wird.

Jetzt wird seit Wochen die Werbetrommel für die FDP geschlagen, mit allerlei massenpsychologischer Raffinesse.

Die Bürger sollen sich wieder wie die “Kälber” verhalten, die ihren “Schlächter” anhimmeln. Der freundlich lächelnde Blondschopf ist aber in Wirklichkeit ein eiskalter Verfechter des neoliberalen Zeitgeistes. Er kritisierte lediglich “intern”, dass die FDP-Führungsriege nicht geschickt genug war, wie in der Vergangenheit, um ihre wirklichen Absichten besser zu verschleiern, wie es in der Vergangenheit funktioniert hatte.

Jetzt führt der Wolf im Schafspelz der FDP mit Hilfe der Medien vor, wie man Wahlkampf macht und die Wahlbürger täuscht.

Hilfreich stehen die PIRATEN (ungewollt) zur Seite, weil sie die lästigen Kritiker (DIE LINKE) bereits in Schleswig-Holstein aus dem Parlament gebracht hatten.

Medienwirksam wurde alles, was auch nur den Anschein von LINKS hatte, seit Monaten in die “Schmuddel-Ecke” gestellt. Der naive Bürger, der das üble Spiel nicht durchschaute, fürchtete sich sogar davor, die berechtigten Forderungen der Partei DIE LINKE im Bekanntenkreis oder den Nachbarn zu erwähnen.

Das sei nur erwähnt um deutlich zu machen, was da seit Monaten an medialer “Massenpsychologie” den Bürgern verabreicht wurde.

Anscheinend ist es zur entscheidenden Landtagswahl hin gelungen, die Bürger wieder zu verunsichern und von der Aufbruchstimmung zu mehr direkter Demokratie (Stuttgart 21 und die Mappus-Abwahl) abzulenken.

Die verbale Idiotie der “scheuen Rehe der Finanzmärkte” hat jetzt auch die Bürger verunsichert; sie glauben an das Gerede von den “Schuldenbergen” in den EU-Ländern ohne danach zu fragen, welchen Anteil die FINANZKRISE bzw. die BANKENRETTUNG und die wahnwitzig angestiegenen ZINSEN dabei haben.

Die Wahl in NRW ist für die weitere Entwicklung der Demokratie in Deutschland entscheidend. Im Juni 2012 geht es um die Verabschiedung des ESM-Vertragswerkes bzw. den Weg in den despotischen EU-Einheitsstaat, der sich zu einer DIKTATUR der Partei-Oligarchen und KONZERNE entwickeln wird.

Die Parteien haben es anscheinend mit Hilfe der Medien geschafft, aus dem aufmerksam gewordenen Bürger ein verängstigte Maus zu machen, die, unsicher geworden, lieber nicht wählen geht bzw. sich in ihr Mauseloch verkriecht oder an “altem” Wahlverhalten ohne nachzudenken anknüpft.

Dabei sollte eigentlich jedem Bürger so langsam klar geworden sein, dass er nur selbst, also höchstpersönlich, die Demokratie mit seiner Wahlstimme bewahren kann.

Wer nicht zur Wahl geht, oder seine Wahlstimme geistlos einsetzt, der sollte sich zukünftig nicht beschweren und jammern.

Denn es gilt nach wie vor:

Jede andere Regierungskoalition in Berlin wäre ein Segen für Deutschland und Europa und die Zukunft der Kinder. Die geistlose und wahnwitzige “Sparpolitik” für Europa ist gescheitert.

Wer etwas ändern will, der muss die FDP aus dem Landtag von NRW jagen, damit der Koalition in Berlin ein Ende bereitet werden kann.

Weitersagen / Weiterleiten könnte (noch) helfen.



wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte